unbekannter Gast
vom 29.11.2015, aktuelle Version,

Pfarrkirche Obergänserndorf

Pfarrkirche hl. Barbara in Obergänserndorf

Die römisch-katholische Pfarrkirche Obergänserndorf steht etwas erhöht östlich der Ortschaft Obergänserndorf in der Gemeinde Harmannsdorf im Bezirk Korneuburg in Niederösterreich. Sie ist der heiligen Barbara geweiht und gehört zum Dekanat Korneuburg im Vikariat Unter dem Manhartsberg der Erzdiözese Wien. Das Bauwerk steht unter Denkmalschutz.[1]

Lagebeschreibung

Die Kirche steht am östlichen Ortsrand in erhöhter Lage über dem Ort.

Geschichte

Die Pfarre wurde 1784 gegründet. Der heutige Bau wurde 1813 errichtet.

Architektur

Kirchenäußeres

Die Kirche ist ein Saalbau mit eingezogenem, und im Flachbogen schließendem Chorraum. Die Kirchenfenster sind rechteckig. Das Vorjoch mit der Eingangsfassade ist etwas schmäler als das restliche Kirchenschiff. Über dem Vorjoch erhebt sich der leicht vorgezogene Kirchturm mit rundbogigen Schallfenstern und Glockenhaube. Nördlich schließt an den Chor die „alte Sakristei“ von 1813 an, im Süden ein eingeschoßiger neuer Sakristeianbau.

Kircheninneres

Die Ecken des Kirchenschiffes sind abgeschrägt. Über dem Altarraum ist eine Flachdecke. Die Seitenwände sind durch Pilaster gegliedert. Im Westen ist eine hölzerne Orgelempore.

Ausstattung

Der spätbarocke Hochaltar aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts ist eine Doppelsäulenretabel mit eingestellter Mensa. Auf dem barocken geschwungenen Giebel stehen Flammenvasen. Das Altarblatt zeigt die heilige Barbara. Es wurde 1846 von Karl Kögl gemalt. Im Altaraufsatz ist die Muttergottes mit Jesuskind, Gottvater und Engeln als Relief dargestellt. Die seitlichen Konsolfiguren stellen heilige Bischöfe dar.

Der Seitenaltar aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurden ebenfalls in barocken Formen geschaffen. Er bestehen aus zwei Halbsäulen die auf einem hohen Postament stehen. Darüber ist ein geschwungener Giebel. Seitlich stehen barocke Konsolfiguren, die die biblischen Personen Mose und Aaron darstellen. Die reliefierten Kreuzwegstationen stammen vom Anfang des 19. Jahrhunderts.

Orgel

Die Orgel baute Johann M. Kauffmann im Jahr 1921.

Literatur

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Niederösterreich. Nördlich der Donau. Obergänserndorf. Pfarrkirche hl. Barbara. Bundesdenkmalamt (Hrsg.), Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1990, ISBN 3-7031-0585-2, S. 808f.

Einzelnachweise

  1. Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 26. Juni 2015 (PDF).