Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 16.03.2020, aktuelle Version,

Protestkundgebung von Castelfeder

In der Protestkundgebung von Castelfeder vom 30. Mai 1946 forderten die Bürger des Südtiroler Unterlands, die Südgrenze der Provinz Bozen an die Salurner Klause zu verlegen. Der Großteil der Talschaft war während des faschistischen Regimes nicht der mehrheitlich deutschsprachigen Provinz Bozen (Südtirol), sondern der italienischsprachigen Provinz Trient (Trentino) zugeteilt worden.

Vorgeschichte

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges und dem am 10. September 1919 unterzeichneten Friedensvertrag von Saint-Germain wurde der Großteil Tirols südlich des Alpenhauptkamms am 10. Oktober 1920 an Italien angegliedert.[1]

Im Jahre 1921 wurden diese ehemals österreichischen Gebiete zur Einheitsprovinz „Venezia Tridentina“ zusammengeschlossen. Am 2. Jänner 1927 wurde das Gebiet per Gesetzesdekret in die mehrheitlich deutschsprachige Provinz Bozen und die italienischsprachige Provinz Trient geteilt. Die Provinzgrenze wurde aber nicht bei der Sprachgrenze an der Salurner Klause gezogen, sondern weiter nördlich zwischen Leifers und Branzoll, wodurch der Großteil des mehrheitlich deutschsprachigen Unterlands der Provinz Trient zugeschlagen wurde. Damit wurden der Assimilierungsdruck auf das Unterland verstärkt, die Italianisierung mit großem finanziellen Aufwand und der gezielten Einwanderung italienischer Familien gefördert.

Nach der Kapitulation Italiens am 8. September 1943 im Zweiten Weltkrieg richtete die NS-Verwaltung die Operationszone Alpenvorland ein, die neben Südtirol auch die Provinzen Trient und Belluno umfasste. Schon am 10. September wurden der Gerichtsbezirk Neumarkt sowie die Gemeinden Truden, die Fraktion Altrei und die vier Gemeinden des Deutschnonsberg wieder an Bozen angegliedert.

Als die Italiener nach dem Ende des Krieges im Mai 1945 die Verwaltung in Südtirol übernahmen, wurde die alte Provinzgrenze von 1927 wieder hergestellt, was den Großteil des Unterlands erneut der Provinz Trient zuteilte.[2]

Protestkundgebung

In Südtirol wurde am 8. Mai 1945 die Südtiroler Volkspartei (SVP) gegründet, die gleich begann, sich für die Selbstbestimmung einzusetzen. Es wurden im ganzen Land verschiedene Kundgebungen organisiert und Unterschriften gesammelt. Im Unterland wurden aber solche Veranstaltungen vom Präfekten von Trient verboten.

Erst am 30. Mai 1946 konnte nach wiederholten Ansuchen auf dem Porphyrhügel Castelfeder bei Montan eine Protestkundgebung abgehalten werden. Diese wurde vom SVP-Bezirk organisiert, und der Zulauf von Unterlandlern war trotz des strömenden Regens sehr groß. Alle Altersgruppen und Schichten wurden mobilisiert und waren dabei zahlreich vertreten. Bedeutende Vertreter der Unterlandler Gesellschaft ergriffen bei der Kundgebung das Wort und forderten lautstark die Rückführung des Unterlandes.

Am 28. November 1947 fand in Neumarkt eine weitere Kundgebung unter dem Motto „Salurn und Neumarkt gehören unteilbar zum Unterland und das Unterland gehört unteilbar zu Südtirol“ gegen die von der Regierung geplante Auseinanderreißung des Bezirkes statt.[2]

Folgen

Das Unterland kam im Zuge der Inkrafttretens des Ersten Autonomiestatutes im Jahre 1948 zur Provinz Bozen.

Einzelnachweise

  1. Martha Stocker: Unsere Geschichte – Südtirol 1914–1992 in Streiflichtern. Bozen: Athesia Verlag 2006
  2. 1 2 Gemeinde Kurtinig (Hrsg.): Kurtinig – Ein Dorf an der Sprachgrenze in Vergangenheit und Gegenwart, Athesia Verlag 1998. (online)