unbekannter Gast
vom 03.11.2017, aktuelle Version,

Psychologische Mittwochs-Gesellschaft

Das Wartezimmer in einer späteren Möblierung

Die Psychologische Mittwoch-Gesellschaft war der erste psychoanalytische Arbeitskreis und der Vorläufer der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. Sie wurde im Herbst 1902 von Sigmund Freud in Wien ins Leben gerufen. Die weiteren Gründungsmitglieder waren Wilhelm Stekel, Alfred Adler, Rudolf Reitler (1865–1917) und Max Kahane (1866–1923). Die Gruppe traf sich regelmäßig mittwochs abends um 20:30 Uhr im Wartezimmer der Praxis Freuds in der Berggasse 19 im 9. Wiener Bezirk. Gegenstand der Zusammenkünfte waren psychoanalytische Behandlungen und psychoanalytische Theorien. Ab 1906 wurden vom Sekretär der Gruppe, Otto Rank, Protokolle angefertigt, die von Freud aufbewahrt und vor den Nationalsozialisten gerettet wurden. Paul Federn übergab sie Hermann Nunberg, und der und Ernst Federn veröffentlichten sie ab 1962 zunächst in einer englischen Übersetzung.

1907 hatte die Gesellschaft 22 Mitglieder. Am 8. April 1908 wurde die Mittwoch-Gesellschaft in einen Verein umgewandelt, der den Namen Wiener Psychoanalytische Vereinigung erhielt. Aus dieser gingen 1910 die Internationale Psychoanalytische Vereinigung und im Verlauf zahlreiche nationale Arbeitskreise hervor.

Protokolle

  • Hermann Nunberg, Ernst Federn (Hrsg.): Protokolle der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung. Band 1–4. S. Fischer, Frankfurt/Main 1976. ISBN 3-10-022737-9.
  • Freud im Gespräch mit seinen Mitarbeitern: aus den Protokollen der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung. Herausgegeben, eingeleitet und mit Zwischentexten versehen von Ernst Federn, Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-596-26774-9.

Literatur

  • Elke Mühlleitner: Biographisches Lexikon der Psychoanalyse. Die Mitglieder der Psychologischen Mittwoch-Gesellschaft und der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung 1902–1938. Tübingen : Edition Diskord, 1992, ISBN 3-89295-557-3.
  • Hubert Grabitz: Freud unterm Protokoll. Zu den Diskussionen in der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung WPV. Simon Verlag für Bibliothekswissen, Berlin 2015, ISBN 978-3-945610-23-7.
  • Ernest Jones: Das Leben und Werk von Sigmund Freud. Band 2. Übers. v. Katherine Jones und Gertrud Meili-Doretzki. Huber, Bern 1962, S. 20 ff.
  • Psychologische Mittwoch-Gesellschaft, in: Élisabeth Roudinesco; Michel Plon: Wörterbuch der Psychoanalyse : Namen, Länder, Werke, Begriffe. Übersetzung. Wien : Springer, 2004, ISBN 3-211-83748-5, S. 818–821
  • Vincent Brome: Sigmund Freud und sein Kreis : Wege und Irrwege der Psychoanalyse. Aus dem Englischen von Eva Rapsilber. München : List, 1969 [Freud and his Disciples, 1967]