Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 13.01.2020, aktuelle Version,

Rüdiger Seitz

Rüdiger Seitz (* 24. Jänner 1927 in Leoben; † 29. Dezember 1991 in Wien) war ein österreichischer Komponist und Musikpädagoge.

Seitz studierte in Graz und nahm ab 1950 an der Wiener Musikhochschule Orgelunterricht bei Karl Josef Walter und Kompositionsunterricht bei Alfred Uhl. Nach einem Meisterkurs bei Johann Nepomuk David von 1953 bis 1954 unterrichtete er Orgel und Musiktheorie am Diözesankonservatorium für Kirchenmusik. Ab 1957 baute er am Wiener Konservatorium eine Klasse für Musiktheorie und Komposition auf. Ab 1974 gab er zudem Vorlesungen für Tonsatz am Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien. Zu seinen Schülern zählten u. a. Béla Korény, Wilhelm Sinkovicz und Martin Genahl.

Als Komponist wurde Seitz vor allem mit Liedern bekannt (u. a. Um hier zu leben. Fünf Lieder nach Gedichten von Paul Éluard, 1965). Seitz wurde mit dem Förderungspreis der Theodor-Körner-Stiftung (1963) und dem Förderungspreis der Stadt Wien (1973) ausgezeichnet.

Literatur