Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 27.04.2020, aktuelle Version,

RISC Software

RISC Software

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1992
Sitz Hagenberg im Mühlkreis, Österreich
Leitung Wolfgang Freiseisen (Geschäftsführer)
Mitarbeiterzahl 61 (2016)
Umsatz rund 4,5 Mio. Euro (2016)[1]
Branche Angewandte Forschung, Entwicklung, Consulting
Website risc-software.at

Die RISC Software GmbH ist eine oberösterreichische Forschungseinrichtung mit Sitz im Softwarepark Hagenberg in Hagenberg im Mühlkreis. Dabei werden Symbolisches Rechnen, Mathematik und Informatik im Rahmen der Kompetenzbereiche Logistik-Informatik, industrielle Softwareanwendungen, Medizin-Informatik und Datenmanagement und -analyse kombiniert.[2][3] Auf diesen Gebieten wird anwendungsorientierte Forschung betrieben, die in Software-Lösungen für die Wirtschaft Anwendung findet.

Geschichte und Organisation

Die RISC Software ist eine gemeinwohlorientierte, außeruniversitäre Forschungseinrichtung, und wurde 1992 als anwendungsorientierter Teil des Research Institute for Symbolic Computation von Bruno Buchberger gegründet. Die RISC Software wirkt als Schnittstelle von der Grundlagenforschung zur anwendungsorientierten Forschung. Dabei wird aufbauend auf der universitären Grundlagenforschung durch das Research Institute for Symbolic Computation angewandte Forschung betrieben und in Projekten mit Partnern aus Wirtschaft und Industrie in die Praxis umgesetzt.[4][5][6][7] RISC Software ist im Eigentum der Johannes Kepler Universität Linz (80 %) und der Upper Austrian Research GmbH (20 %).[8] Innerhalb der oberösterreichischen Stärkefelder ist es im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien, Mechatronik, Innovative Werkstoffe/Leichtbau, Life Science, Logistik sowie Energieeffizienz / erneuerbare Energien angesiedelt.[9]

Forschungsfelder

  • Logistics Informatics

Unter Logistics Informatics wird der Einsatz von Informationstechnologien zur Synchronisation des Informationsflusses mit dem Material- und Warenfluss verstanden. Dabei werden zur Planung und Steuerung Logistikkonzepte erstellt, deren zugrundeliegenden Prozesse nur mit Softwareunterstützung effizient durchführbar ist.[10] Der Optimierung von Logistikketten oder Lagerhaltung bis hin zur computergestützten Tourenplanung liegen sehr komplexe mathematische Methoden und Modelle zugrunde, die als Ausgangspunkt für die Entwicklung von Algorithmen dienen.[11]

  • Industrial Software Applications

Geforscht wird an spezialisierten Softwarelösungen für Modellierungen und Analysen in Ingenieurwissenschaften sowie für Simulationen und Steuerungen von Fertigungssystemen und Produktionsprozessen.[12]

  • Medical Informatics

Die Forschungsabteilung entwickelt hochspezialisierte medizinische Software, der komplexe wissenschaftliche Methoden aus Mathematik, Informatik und Biomechanik zugrunde liegen, die zur Lösung medizinischer Problemstellung angewandt werden. Die Bandbreite reicht vom virtuellen Patient über biomechanische Simulation bis hin zur medizinischen Bildverarbeitung.[13] Der Bereich Medizin Informatik war vor seiner Eingliederung 2008 in die RISC Software eine Forschungsabteilung der Upper Austrian Research GmbH.[4][14][15]

  • Datenmanagement und -analyse

Geforscht wird in den Bereichen Systeme für Datenanalyse, Wissensmanagement und maschinelles Lernen.[16]

Forschungserfolge

Spezialsoftware

Die Forschungsabteilung Medical Informatics forscht und entwickelt an international anerkannter Spezialsoftware, unter anderem BurnCase 3D – eine Software zur Verbrennungsdokumentation an einem 3D-Modell, die bereits in Verbrennungszentren weltweit eingesetzt wird,[17][18][19][20][21] SEE-KID oder MEDVIS 3D. Im Forschungsprojekt SEE-KID wurde ein computerunterstützendes Simulationssystem entwickelt, welches Medizinern ermöglicht, pathologische Augenfehlstellungen im Vergleich zu einem gewählten Normmodell am Computer nachzustellen und die Auswirkungen eines chirurgischen Eingriffs an den Augenmuskeln zu berechnen.[22][23][24][25] Aus einem weiteren Forschungsprojekt ging die Software MEDVIS hervor, die es Medizinern erlaubt, aus medizinischen Bilddaten ein Simulationsmodell der Gehirngefäße des Patienten zu erstellen, wodurch der Blutfluss während eines Herzschlages durch das Gefäßsystem simuliert, und die Auswirkungen visualisiert werden können. Der Arzt erhält durch diese Simulation Aufschluss über die Erkrankung sowie gefährdete Stellen die zu einer Gehirnblutung führen können.[26][5] Eine Weltneuheit gelang 2005 mit CrashGuard, einem System zur Kollisionsvermeidung in Echtzeit bei CNC-Fertigungsmaschinen.[27] Die Systeme sind weltweit im Einsatz und es wird für ihre Weiterentwicklung laufend Forschung betrieben.[14]

Preise und Auszeichnungen

  • 2016: Landespreis für Innovationen: Jurypreis für radikale Innovationen – Projekt: Virtual Aneurysm – Haptischer Simulator für Neurochirurgische Eingriffe[28]
  • 2015: Spring Award 2015 „Mobilität der Zukunft“ – Innovationsfeld Gütermobilität des bmvit für das Projekt „Food4al@home“[29]
  • 2013: ForscherInnen Award 2013 in der Kategorie „Internationalität“ an DIin Graciela Santana Sosa für das Projekt „Erkennung von Kollisionen und Überschneidungen zwischen deformierbaren dreidimensionalen Objekten“[30]
  • 2013: AKJ elogistics Award 2013 an die Magna Logistics Europe gemeinsam mit RISC Software GmbH[31] für das Logistik-Planungstool „Supply Network Design, Planning and Execution“[32]
  • 2012 Landespreis für Innovation, Sonderpreis für Forschungseinrichtungen für das Forschungsprojekt MEDVIS 3D[5]
  • 2012: Innovationspreis-IT 2012 in der Kategorie Industrie & Logistik. Für das Projekt easy2sim[33] wofür RISC Software 2012 der Innovationspreis IT erhielt[34]
  • 2011: GC Genius 2011 (Gesundheits-Cluster)- Kategorie „Forschung & Entwicklung“, Projekt: selbstlernendes generisches Datenerfassungssystem für medizinische Daten[35]
  • 2009: 13th European Burns Association Congress, Certificate of Excellence
  • 2009: Dr. Wolfgang Houska Anerkennungspreis 2009 - 4. Platz, Projekt: SEE-KID[36]
  • 2010: Gender Award 2010 vom BMVIT, Projekt: iWAVE + (Integrierte Waggonversandplanung und -steuerung)[37]
  • 2008: multimedia & e-business STAATSPREIS 2008, Juryauszeichnung in der Sparte: e-commerce und Kundenbindung, Projekt: Post.Versandmanager.Pro (Client-Server-Applikation)[38]
  • 2006: ebiz egovernment award OÖ 2006, Projekt: PISA (IT System für den Winterdienst)[39]

Einzelnachweise

  1. Wer wir sindn. RISC Software, abgerufen am 10. Juli 2017.
  2. Upper Austrian Research. Beteiligungsgesellschaften. RISC Software (Memento des Originals vom 2. Februar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uar.at
  3. Das Österreichische Innovations-Netzwerk. Innovations-Landkarte. vom 20. September 2011. abgerufen am 23. Mai 2013
  4. 1 2 Johannes Kepler Universität. Aktuelles. Bündelung der Medizininformatik-Forschung in der RISC Software GmbH (Memento des Originals vom 2. November 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jku.at. vom 29. Oktober 2008. abgerufen am 23. Mai 2013
  5. 1 2 3 Land Oberösterreich. Landeskorrespondenz Nr. 197. Landespreis für Innovation 2012. vom 12. Oktober 2012. abgerufen am 1. Februar 2013
  6. Oberösterreichische Nachrichten. Fahrerlose Transporte mit Hagenberg-Software. PDF@1@2Vorlage:Toter Link/www.risc-software.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . vom 5. Oktober 2010. aufgerufen am 1. Februar 2013
  7. Lange Nacht der Forschung. RISC Software GmbH. 2012.
  8. firmenabc.at. Firmenbuchdaten.RISC Software GmbH. abgerufen am 1. Februar 2013
  9. Upper Austrian Research. OÖ Stärkefelder treiben technologische Entwicklung (Memento des Originals vom 6. Januar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uar.at
  10. RISC Software. Logistics Informatics
  11. derStandard.at. Über Umwege zum Ziel der optimalen Route. vom 15. November 2011. abgerufen am 23. Mai 2013
  12. RISC Software. (Memento des Originals vom 15. Januar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.risc-software.at
  13. RISC Software. Medizin-Informatik (Memento des Originals vom 16. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.risc-software.at
  14. 1 2 Land Oberösterreich. Pressekonferenz. Bündelung der Medizininformatik-Forschung in der RISC Software GmbH.PDF@1@2Vorlage:Toter Link/www.land-oberoesterreich.gv.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . Vom 17. Oktober 2008. abgerufen am 23. Mai 2013
  15. RISC Software. Medical Informatics
  16. RISC Software.Advanced Computing Technologies
  17. Informatics.at. Zukunftsweisendes Forschungsprojekt BurnCase 3D. PDF (Memento des Originals vom 12. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.informatics.at. vom 29. August 2011. abgerufen am 22. Mai 2013
  18. Upper Austrian Research. Verbrennungszentren in aller Welt setzten auf BurnCase 3D (Memento des Originals vom 11. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uar.at. abgerufen am 22. Mai 2013
  19. BurnCase 3D. Discover new Dimensions of Human Visualization. Website, abgerufen am 22. Mai 2013
  20. Netzwelt.de. BurnCase. Medizinische Anwendung mit 3D-Visualisierung vom 30. August 2011. abgerufen am 22. Mai 2013
  21. Gesundheitscluster. BurnCase 3D. Etablierung eines internationalen Kooperationsnetzwerks (Memento des Originals vom 11. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gesundheits-cluster.at vom 29. November 2007, abgerufen am 22. Mai 2013
  22. SEE-KID. Website@1@2Vorlage:Toter Link/www.see-kid.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  23. Ars Electronica. Press Conference New Exhibition. Neue Bilder vom Menschen. Video.2009
  24. ORF Oberösterreich. Auf den Spuren der Forschung. Video. 2008
  25. Priglinger S. und Buchberger M. 2005. Augenmotilitätsstörungen. Computergestützte Diagnose und Therapie. Springer Verlag/Wien
  26. Medvis. Website@1@2Vorlage:Toter Link/www.medvis3d.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  27. APA OTS. Weltneuheit im VNV-Bereich vom 6. September 2005, abgerufen am 23. Mai 2013
  28. Land Oberösterreich - OÖ. Landespreis für Innovation: Die Gewinner stehen fest! Abgerufen am 6. März 2018.
  29. Post AG Presseaussendung
  30. Upper Austrian Research GmbH. Weibliche Spitzenforschung aus OÖ@1@2Vorlage:Toter Link/www.uar.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . abgerufen am 28. Mai 2013
  31. Magna. Presseaussendung. Magna erhält Logistik-Auszeichnung. PDF (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.risc-software.at vom 17. Mai 2013. abgerufen am 23. Mai 2013
  32. Logistik-heute.de. Award 2013 verliehen vom 11. April 2013, abgerufen am 23. Mai 2013
  33. easy2sim.at. Materialflusssimulation für Produktion und Lager. Website (Memento des Originals vom 23. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.easy2sim.at. abgerufen am 23. Mai 2013
  34. Industrie & Logistik. Bestenliste. Die innovativsten IT-Lösungen für den Mittelstand 2012 PDF@1@2Vorlage:Toter Link/www.it-bestenliste.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  35. Gesundheitscluster. Presseinformation Preisträger @1@2Vorlage:Toter Link/www.gesundheits-cluster.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . Vom 6. Oktober 2011. abgerufen am 1. Februar 2013
  36. RISC Software. News & Events. RISC Software GmbH - Projekt SEE-KID erhält Dr. Wolfgang Houska Anerkennungspreis (Memento des Originals vom 7. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.risc-software.at vom 6. April 2009. abgerufen am 23. Mai 2013
  37. FEMtech. Frauen in die Forschung. Auszeichnungen@1@2Vorlage:Toter Link/www.femtech.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . abgerufen am 1. Februar 2013
  38. Multimedia Staatspreis Preisträger (Memento des Originals vom 18. September 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.multimedia-staatspreis.at. Abgerufen am 1. Februar 2013
  39. OTS. Presseaussendung. Gewinner des ebiz egovernment award Oberösterreich. Vom 3. Oktober 2006. abgerufen am 1. Februar 2013