Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 17.01.2019, aktuelle Version,

Raiffeisenlandesbank

In jedem österreichischen Bundesland besteht eine Raiffeisenlandesbank (in Salzburg Raiffeisenverband genannt), deren Haupteigentümer die Raiffeisenbanken des jeweiligen Bundeslandes sind und für die sie das Spitzeninstitut darstellen. Ausnahmen sind nur die Bundesländer Niederösterreich und Wien, für die eine gemeinsame Raiffeisenlandesbank besteht. Die bis 2016 in Kärnten bestandene Zveza Bank, als Dachinstitut für die Posojilnica Banken (Genossenschaftsbanken der slowenischen Volksgruppe in Kärnten), wurde wegen hoher Verluste aus dem Kreditgeschäft aufgelöst. Die angeschlossenen Posojilnica-Banken haben sich nach einer Sanierung zu einem einzigen Bankinstitut zusammengeschlossen, das den Namen Posojilnica Bank eGen trägt.[1]

Die RLBs haben ihrerseits als Spitzeninstitut die Raiffeisen Zentralbank.

Aus steuerlichen und vertragsrechtlichen Gründen sind in den letzten Jahren einige Raiffeisenlandesbanken von Genossenschaften in Aktiengesellschaften umgewandelt worden.

Auch im zu Italien gehörenden Südtirol besteht eine Raiffeisen Landesbank Südtirol AG, die wie ihre österreichischen Pendants als Spitzeninstitut der landesweiten Raiffeisenkassen agiert.

Trotz ihres Namens sind die RLBs keine Landesbanken im engen Wortsinn. Diese Aufgabe nimmt in Österreich der Hyposektor wahr.

Einzelnachweise

  1. http://www.kleinezeitung.at/k/kaernten/klagenfurt/4779601/Fusion_Posojilnicas-und-Zveza-Bank-fusionieren?from=suche.intern.portal 17, Juli 2015 S. 8.