unbekannter Gast
vom 18.03.2017, aktuelle Version,

Rechbergrennen

Das Rechbergrennen in Tulwitz (Steiermark, Österreich) ist ein Autobergrennen und wird vom StAMK Z.V. Mürztal veranstaltet. Es zählt sowohl zur FIA European Hill Climb Championship und FIA Historic Hill Climb Championship als auch zur Österreichischen Staatsmeisterschaft für Automobil Bergsport und ist eine der großen Motorsportveranstaltungen in Österreich.

Gefahren wird jedes Jahr Ende April auf dem 5050 m langen Streckenabschnitt der Bundesstraße 64 von Tulwitz hoch auf den 929 m hohen Rechberg.

Geschichte

Das erste Rennen fand am 10. September 1972 statt. Es nahmen 52 Motorräder, fünf Beiwagenmaschinen und 47 Automobile daran teil. Der Streckenrekord wurde für diese 4 km lange Strecke von Erich Breinsberg mit 2:02,87 Minuten aufgestellt. Das Rennen wurde für die Wertung der Österreichischen Bergmeisterschaft herangezogen. 1981 erfolgte erstmals auf der Strecke ein Europa-Bergmeisterschaftslauf und der Streckenrekord wurde von Michel Pignard auf 1:47,36 Minuten verbessert.

1987 wurde der Start auf den heutigen Standort in Tulwitz verlegt und die Streckenlänge erhöhte sich auf 4,5 km. Walter Pedrazza aus Vorarlberg stellte mit 2:08,25 Minuten für die neue Strecke den Streckenrekord auf. 1988 wurde die Strecke nochmals durch die Verlegung des Zieles nach der Passhöhe auf die vom internationalen Verband vorgeschriebene Länge von 5050 m verlängert. Die durchschnittliche Steigung beträgt jetzt 5,3 % und der Streckenrekord wurde von Herbert Stenger mit 2:09,85 Minuten aufgestellt.

Beim 30 Jahre Rechberg-Jubiläumsrennen im Jahr 2002 fiel erstmals die 2-Minuten Schallmauer mit 1:59,529 Minuten durch Josef (Seppi) Neuhauser (Minardi Formel 1). Seit 2014 beträgt der Streckenrekord 1:55:366, aufgestellt von Simone Faggioli auf Osella FA 30.

Beim Training am 25. April 2015 kam der tschechische Bergrennfahrer Otakar Kramsky mit seinem Formel-Wagen auf der Geraden vor der VIP-Tribüne von der Strecke ab und kollidierte mit einem Baum, dabei erlitt er tödliche Verletzungen. Weitere Trainingsläufe an diesem Tag wurden abgesagt.[1] Am Sonntag wurde dann das Rennen nach einem Trainingslauf in nur einem Durchgang gefahren, gewinnen konnte bereits zum sechsten Mal hintereinander der Italiener Simone Faggioli. Den zweiten Platz belegte der Luxemburger David Hauser vor dem Österreicher Christian Schweiger.[2]

Publikumsliebling Felix Pailer bei der Rückführung

Sieger des Rechbergrennens

Nr. Jahr Fahrer Fahrzeug Gesamtzeit
10 1982 Italien Mauro Nesti Osella PA9 6:18,064
11 1983 Italien Mauro Nesti Osella PA9 5:27,750
12 1984 Italien Mauro Nesti Osella PA9 5:50,594
13 1985 Italien Mauro Nesti Osella PA9 5:22,474
14 1986 Osterreich Walter Pedrazza PRC F2 5:36,701
15 1987 Osterreich Walter Pedrazza PRC M87-BMW C3 5:40,168
16 1988 Osterreich Walter Pedrazza PRC M86-BMW C3 4:24,189
17 1989 Deutschland Herbert Stenger Stenger Sachs C3 Sprint ES861 4:53,293
18 1990 Spanien Andres Vilarino Lola T298-BMW C3 4:20,408
19 1991 Schweiz Philippe Darbellay Lucchini S289 4:55,094
20 1992 Spanien Andres Vilarino Lola T298-BMW C3 4:21,585
21 1993 Spanien Andres Vilarino Lola T298-BMW C3 4:14,038
22 1994 Deutschland Horst Fendrich Martini MK69 4:40,023
23 1995 Spanien Francisco Egozkue Osella PA9 4:47,419
24 1996 Deutschland Horst Fendrich Martini MK69 4:22,457
25 1997 Italien Pasquale Irlando Osella PA20S 4:29,584
26 1998 Ungarn László Szász Reynard 93D-Zytek F3000 4:25,172
27 1999 Italien Franz Tschager Lucchini-BMW P1-98 CN 4:14,705
28 2000 Osterreich Josef Neuhauser Horag Reynard-Judd SC91 Can-Am 4:03,123
29 2001 Italien Giulio Regosa Osella PA20S 4:08,459
30 2002 Osterreich Josef Neuhauser Minardi M190 Formel 1 3:59,915
31 2003 Ungarn László Szász Reynard 93D-Zytek F3000 4:03,347
32 2004 Osterreich Hermann Waldy Reynard 94D F3000 4:07,014
33 2005 Slowakei Jaroslav Krajči Lola T96/50-Zytek F3000 4:02,630
34 2006 Italien Giulio Regosa Lola T96/50 F3000 4:49,026
35 2007 Spanien Ander Vilarino Reynard-Mugen 01L Formel Nippon 3:57,573
36 2008 Italien Denny Zardo Reynard-Mugen 01L Formel Nippon 4:04,780
37 2009 Italien Fausto Bormolini Reynard-Mugen 95D Formel 3000 3:59:972
38 2010 Italien Simone Faggioli Osella FA 30 3:54.678
39 2011 Italien Simone Faggioli Osella FA 30 4:30.102
40 2012 Italien Simone Faggioli Osella FA 30 3:52.037
41 2013 Italien Simone Faggioli Osella FA 30 3:52.585
42 2014 Italien Simone Faggioli Norma M20 FC 3:51.104
43 2015 Italien Simone Faggioli Norma M20 FC 2:02.711[3]
44 2016 Italien Christian Merli Osella FA30 3:50.938

Entwicklung des Streckenrekords

Jahr Fahrer Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit Streckenlänge
1972 Osterreich Erich Breinsberg Brabham BT23 F2 2:02,87 117,197 km/h 4 km
1974 Osterreich Kurt Rieger Formel 2 1:56,58 123,520 km/h 4 km
1981 Frankreich Michel Pignard TOJ BMW 1:47,35 134,141 km/h 4 km
1983 Italien Mauro Nesti Osella-BMW PA9 1:46,33 135,427 km/h 4 km
1987 Osterreich Walter Pedrazza PRC M87-C3 2:08,25 126,316 km/h 4,5 km
1988 Deutschland Herbert Stenger Stenger Sachs C3 Sprint ES861 2:09,85 138,621 km/h 5 km
1989 Frankreich Marcel Tarrés Martini-BMW MK56 F2 2:07,97 140,658 km/h 5 km
1992 Spanien Andres Vilarino Lola-BMW 2:06,52 142,270 km/h 5 km
1999 Osterreich Josef Neuhauser Horag Reynard SC91 Can-Am 2:04,757 144,280 km/h 5 km
2000 Osterreich Walter Leitgeb Reynard 95D Fadewa Formel 3000 2:00,995 148,766 km/h 5 km
2002 Osterreich Josef Neuhauser Minardi M190 Formel 1 1:59,529 150,591 km/h 5 km
2007 Spanien Ander Vilarino Reynard-Mugen 01L Formel Nippon 1:58,149 152,350 km/h 5 km
2010 Italien Simone Faggioli Osella FA 30 1:55,690 157,1 km/h 5 km
2014 Italien Simone Faggioli Norma M20 FC 1:55.366 157,6 km/h 5 km
2016 Italien Simone Faggioli Norma M20 FC 1:54.928 158,18 km/h 5 km

Einzelnachweise

  1. http://steiermark.orf.at/news/stories/2707475/ Tödlicher Rennunfall beim Rechbergrennen, ORF.at 25. April 2015
  2. http://rechbergrennen.com/rennen/ergebnisse Ergebnisse 2015
  3. Es wurde nur ein Lauf ausgetragen