unbekannter Gast
vom 20.12.2017, aktuelle Version,

Regina Maria Anzenberger

Regina Maria Anzenberger (* in Wien) ist eine österreichische Künstlerin, Kuratorin, Galeristin sowie Leiterin einer Agentur für Fotografen.

Leben

Regina Maria Anzenberger wurde in Wien, Österreich geboren und begann sich bereits mit 13 Jahren mit Fotografie und Kunst zu beschäftigen. 1983 arbeitete sie als Bildredakteurin bei verschiedenen österreichischen Magazinen. 1989 gründete sie die AnzenbergerAgency, eine Agentur, die internationale Fotografen für den Magazin- und Zeitschriftenmarkt vertritt. 2002 folgte die Gründung der AnzenbergerGallery, eine Galerie für zeitgenössische Fotografie, die in regelmäßigen Abständen nationalen sowie internationalen Fotografen eine Plattform bietet. Anzenberger ist außerdem Kuratorin internationaler Ausstellungen und Herausgeberin verschiedener Publikationen. Nachdem sie 2012 mit der Galerie in die Räume der ehemaligen Ankerbrotfabrik im 10. Wiener Gemeindebezirk zog, erweiterte sie die Galerie um einen Bookshop für Fotobücher sowie die AnzenbergerEdition, ein Verlag für Fotobücher. Ebenfalls in der Galerie findet seit 2014 die AnzenbergerMasterclass statt, in der angehende Fotografen über 10 Monate hinweg von professionellen Fotografen begleitet werden. Sie lernen dabei Ideen und Langzeitprojekte zu entwickeln und als Buch oder Ausstellung zu produzieren. Seit 2013 organisiert Anzenberger zusammen mit OstLicht – Galerie für Fotografie das ViennaPhotoBookFestival, zu dem zahlreiche internationale Star-Fotografen, wie zum Beispiel William Klein, Martin Parr oder Josef Koudelka, eingeladen wurden. Das Festival ist mittlerweile ein Fixpunkt in der österreichischen Fotografie- und Fotobuch-Szene.

Werk

Regina Maria Anzenberger begann bereits früh zu malen und zu zeichnen und fotografierte gelegentlich. Zunächst widmete sie sich hauptsächlich der Malerei und arbeitete dabei 12 Jahre lang mit Sand aus der australischen Wüste. Erst später widmete sie sich der Fotografie und begann unter anderem ihre Leidenschaft des Golfspielens fotografisch festzuhalten (Publikationen: All about Golf, My Golf Diary). Seit einigen Jahren fotografiert sie Lianenformationen zu verschiedenen Jahreszeiten mit ihrem iPhone. Diese Fotos werden von ihr mit verschiedenen Apps bearbeitet, ausgedruckt, collagiert und übermalt. Ihr Ziel ist es, die Grenzen zwischen Malerei und Fotografie zu verwischen.[1] Einen Teil dieser Arbeiten hielt sie in ihrem 2015 erschienenen Buch „Roots & Bonds“ fest. Der Fotokritiker Gerry Badger wählte das Buch unter die besten Fotobücher 2015[2]. Im Jahr 2016 folgten mit der Serie „Roots & Bonds“ zahlreiche internationale Ausstellungen.

Ausstellungen (Auswahl)

  • Philodendron, Burgarten Palmenhaus Wien, Österreich, 2006

Roots & Bonds

  • InBetween Gallery, Paris, Frankreich, Jänner – März 2016
  • Galerie Johannes Faber, Wien, Österreich, April – Mai 2016
  • Fotofestival Zingst, Deutschland, 28.Mai – 4.Juni 2016
  • Begaria Photo Festival, Museum of Art and History Durango, Spanien, Oktober – November 2016
  • Szutka Wyboru Gallery, Gdansk, Polen, Dezember 2016
  • AnzenbergerGallery, Wien, Österreich, Februar – April 2017

Publikationen

Herausgegeben

Eigene Publikationen

  • Philodendron, Ausstellungskatalog, 2006. ISBN 978-3-200-00709-3.
  • Der Hund Shakeera, selbst-publiziert, 2010.
  • about Golf, AnzenbergerGallery, 2010.
  • My Golf Diary, AnzenbergerGallery, 2011.
  • Roots & Bonds, AnzenbergerEdition, 2015. ISBN 978-3-9503876-9-8

Rezeption

  • Gerry Badger, 1000 Words Magazine 3/2016[3]
  • Rachel Moron, GUP Magazine[4]
  • Andreas H. Bitesnich, Achtung Photography[5]
  • Rita Newman, Morgen 6/16[6]

Einzelnachweise

  1. artmagazine. Abgerufen am 31. März 2017.
  2. Gerry Badger: Best Books 2015 by Gerry Badger. Abgerufen am 30. März 2017.
  3. Gerry Badger: 1000 Words Magazine. Abgerufen am 30. März 2017.
  4. Rachel Moron: GUP Magazine/ Roots & Bonds. Abgerufen am 30. März 2017.
  5. Andreas H. Bitesnich: Achtung Photography/ Roots & Bonds. Abgerufen am 30. März 2017.
  6. Rita Newman: Künstlerin im Dickicht. morgen 6/16, Niederösterreich Juni 2016, S. 19 - 23.