unbekannter Gast
vom 30.03.2018, aktuelle Version,

Resch & Frisch

Resch&Frisch Holding GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1924
Sitz Gunskirchen
Leitung Josef Resch
Mitarbeiter 1.600 [1]
Umsatz € 143 Millionen
Branche Herstellung von Back- und Teigwaren
Website www.resch-frisch.com
Stand: 2017

Resch & Frisch ist ein österreichischer Betrieb mit Sitz in Gunskirchen, der sich seit seiner Gründung 1924 zu einem international tätigen Unternehmen entwickelt hat.

Organisation

Resch&Frisch betreibt Bäckerei-, Konditorei- und Café-Filialen und vermarktet vorgebackene Backwaren unter dem Namen „Back’s Zuhause“ an private Haushalte und die Gastronomie mit Schwerpunkten in Österreich und Süddeutschland.

Das System „Back’s Zuhause“ besteht aus patentierten Backöfen zum Fertigbacken der tiefgekühlten Backwaren, die zu 80 % fertiggebacken sind. Dieser Geschäftsbereich beliefert 170.000 Haushalte[2] in Österreich und Süddeutschland. Glutenfreie Backwaren werden seit 2015 in Deutschland angeboten.[3]

Das aktuelle Filialnetz beträgt in Oberösterreich 23 Resch&Frisch Bäckerei-Konditorei-Café Filialen, in Salzburg 13 Filialen und 10 mobile Filialen.[2]

Kunden des „Resch&Frisch-Gastro-Systems“ sind u. a. die Hotels Sacher, Imperial und Landtmann in Wien, Stanglwirt in Going, Schloss Fuschl, Intercontinental in Berlin, der Brauerei Forst in Südtirol oder McDonald’s. Inzwischen beliefert Resch&Frisch rund 17.000 Gastronomie- und Hotelleriebetriebe in elf Ländern (Österreich, Deutschland, Italien, Schweiz, Luxemburg, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Belgien, Niederlande und Dänemark).[2]

Das Unternehmen beschäftigt 1.550 Mitarbeiter[2], 2016 lag der Gesamtumsatz bei 130,2 Millionen Euro.[2]

Es verfügt über zwei Produktionswerke in Wels und eine Handwerksbäckerei, Konditorei, Feinbäckerei, Serienbäckerei, Pizza- und Snacklinienfertigung sowie eine eigene Diätbackstube für glutenfreie Backwaren. Produziert werden über 1.000 unterschiedliche Sorten, davon 70 Produkte für Personen mit Nahrungsmittelintoleranzen. Das Unternehmen arbeitet mit 350 Vertragspartnern in Österreich zusammen.

Geschichte

1924 gründete Peter Resch - der Großvater des heutigen Geschäftsführers und Inhabers Josef Resch - eine Bäckerei in Wels-Pernau. 1950 errichteten Josef und Hertha Resch den Neubau in der Schloßstraße 15 in Wels. 1968 erhielt die Bäckerei eine neuartige Mehlsiloanlage. 1974 wurde die erste Filiale eingerichtet. Der Filialverkauf nahm ab diesem Zeitpunkt einen hohen Stellenwert im Unternehmen ein. Von 1975 bis 1985 entstanden mehrere Verkaufsgeschäfte in Oberösterreich. Ab 1988 wurde das Backsystem „Back’s Zuhause“ einschließlich Tiefkühlschrank und Backofen zum Fertigbacken entwickelt. 1990 ging man zum Franchise-System über. 1992 startete Resch & Frisch in Deutschland mit einem Eigenvertrieb in München.

Ab 1998 werden tiefgekühlte Backwaren an Privathaushalte geliefert. Ergänzend wird ein eigener Haushalts-Backofen für den Endverbraucher angeboten. 2006 übernahm Josef Resch von seinen Brüdern Paul und Peter sowie der Mutter Hertha alle Firmenanteile und ist alleiniger Eigentümer und Geschäftsführer. 2009 wurde Resch&Frisch als erste österreichweit tätige Bäckerei mit dem AMA Gütesiegel ausgezeichnet. Im Zuge einer Produktions- und Lagererweiterung in der Uhlandstraße in Wels entstand in den Jahren 2011 bis 2013 die modernste Betriebsanlage Österreichs in der Bäcker-Branche.[4]

2013 erfolgte die Übernahme des früheren Partnerunternehmens Flöckner in Salzburg mit rund 260 Mitarbeitern. Im April 2015 wurde die erste Gastro-Vertriebsniederlassung in Italien (Vicenza) eröffnet.[4] Im Juli 2015 übernahm Resch&Frisch 6 Filialen der ehemaligen Bäckerei Ring. Die erste Resch&Frisch-Liebesbrot-Filiale wurde im April 2016 in Leonding eröffnet.

Ende 2015 wurde in Gunskirchen bei Wels eine bestehende Liegenschaft mit rund 52.000 m² Außenfläche samt Hallen- und Bürogebäude von 39.000 m² erworben. Diese wird als Manufaktur (Werk III) sowie Bürostandort ausgebaut und auch ein Besucherzentrum wird entstehen.

Im Jahr 2017 wurde ein neues Zentrum in Wolkersdorf im Weinviertel errichtet. Dabei wird das bisherige in Stockerau aufgegeben. Gleichzeitig werden in Kroatien und in Belgien neue Tochterunternehmen aufgebaut.[5]

Einzelnachweise

      1. Millionen-Investition bei Resch & Frisch auf ORF vom 27. Februar 2018 abgerufen am 27. Februar 2018
      2. 1 2 3 4 5 Resch&Frisch bilanziert Erfolge, Presseclippings vom Februar 2017
      3. www.resch-frisch-glutenfrei.com
      4. 1 2 https://www.resch-frisch.com/de/fuer-zuhause/ueber-uns/ueber-reschfrisch/geschichte/
      5. Resch&Frisch investiert in fünf neue Standorte auf ORF vom 1. August 2017 abgerufen am 1, August 2017