unbekannter Gast
vom 31.10.2017, aktuelle Version,

Rick Adduono

Kanada Rick Adduono
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. Januar 1955
Geburtsort Fort William, Ontario, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Amateur Draft 1975, 4. Runde, 60. Position
Boston Bruins
WHA Amateur Draft 1975, 2. Runde, 27. Position
San Diego Mariners
Spielerkarriere
1972–1975 St. Catharines Black Hawks
1975–1978 Rochester Americans
1978–1980 Birmingham Bulls
1980–1981 New Haven Nighthawks
1981–1982 Fredericton Express

Rick Norman Adduono (* 25. Januar 1955 in Fort William, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeytrainer und ehemaliger -spieler. Seit Dezember 2016 ist er Cheftrainer bei den Krefeld Pinguinen, nachdem er diese bereits zwischen 2009 und 2015 betreut hatte.

Karriere als Spieler

Der Center Rick Adduono begann seine Profikarriere in der OHA 1972 bei den St. Catharines Black Hawks. Drei Jahre später zogen ihn die Boston Bruins im NHL Amateur Draft an insgesamt 60. Stelle und die San Diego Mariners an insgesamt 27. Stelle beim WHA Amateur Draft. In der darauffolgenden Saison stieg er direkt in die Organisation der Boston Bruins ein, verbrachte den Großteil der Saison im AHL-Farmteam, den Rochester Americans.

1978 spielte er zum nächsten Mal in der höchsten Liga, und zwar bei den Birmingham Bulls aus der WHA, der damals gemeinsam mit der NHL besten Liga der Welt. Nachdem die WHA abgeschafft wurde, stand er noch drei weitere Male auf NHL-Eis, für die Atlanta Flames.

In der Saison 1980/81 spielte der Linksschütze bei den New Haven Nighthawks in der AHL. Zwischendurch heuerte er aber auch für neun Spiele in Österreich an und verstärkte den Klagenfurter AC. 1981/82 ließ er seine Spielerkarriere bei Fredericton Express in der AHL ausklingen.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1972/73 St. Catharines Black Hawks OHA 55 45 64 109 58
1973/74 St. Catharines Black Hawks OHA 70 51 84 135 24
1974/75 St. Catharines Black Hawks OHA 55 27 39 66 31
1975/76 Binghamton Dusters NAHL 2 2 0 2 0
1975/76 Rochester Americans AHL 68 11 23 34 24 7 2 1 3 7
1975/76 Boston Bruins NHL 1 0 0 0 0
1976/77 Rochester Americans AHL 77 29 45 74 38 8 3 1 4 2
1977/78 Rochester Americans AHL 76 38 60 98 34 6 1 2 3 6
1978/79 Birmingham Bulls WHA 80 20 33 53 67
1979/80 Birmingham Bulls CHL 78 35 39 74 76 4 1 0 1 0
1979/80 Atlanta Flames NHL 3 0 0 0 2
1980/81 New Haven Nighthawks AHL 51 6 12 18 57 4 0 1 1 6
1980/81 Klagenfurter AC ÖEHV 7 4 5 9 4
1981/82 Fredericton Express AHL 5 1 1 2 2
WHA gesamt 80 20 33 53 67
NHL gesamt 4 0 0 0 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Trainerkarriere

Rick Adduonos Trainerkarriere begann im Juniorenbereich. Zwischen 1990 und 1995 arbeitete er bei den Thunder Bay Flyers im US-amerikanischen Nachwuchs-Eishockeybereich. Nach einer dreijährigen Pause, während der er in semiprofessionellen Ligen trainierte, stieg er 1998 in die East Coast Hockey League ein, in der er bis 2007 bis auf eine kleine Pause durchgehend hinter der Bande stand.

In seine vierjährige Amtszeit bei den South Carolina Stingrays fiel deren größter Triumph, der Gewinn des Kelly Cups 2001. Ab 2004, nach zwei Jahren bei den Greensboro Generals wechselte sein Team nahezu jährlich. In der Saison 2004/05 war er für das UHL-Team der Port Huron Beacons verantwortlich.

2007 heuerte er bei den Iserlohn Roosters aus der DEL an. Schon ein Jahr zuvor war er dort im engsten Kandidatenkreis vertreten, bevorzugte aber ein Angebot der Long Beach Ice Dogs. Bereits in seiner ersten Saison in Deutschland wurde er gemeinsam mit Karel Lang (EV Duisburg) zum Trainer des DEL Allstar-Game 2008 gewählt. Er führte die Roosters in der Tabelle auf den fünften Platz und somit zur ersten Play-off-Teilnahme in der DEL. Daraufhin wurde er in Iserlohn zum Trainer des Jahres 2007 gewählt. Nach der Saison konnte er sich mit der Clubführung nicht auf einen neuen Vertrag einigen, so dass Adduono Iserlohn bereits nach einer Saison wieder verließ.

Am 11. Dezember 2009 unterschrieb Adduono einen Vertrag bei den Krefeld Pinguinen. In der Saison 2013/14 schlossen die Pinguine unter seiner Leitung die DEL-Hauptrunde auf dem zweiten Platz ab und Adduono erhielt anschließend die Auszeichnung als DEL-Trainer des Jahres.[1] Er blieb Trainer der Pinguine bis Anfang November 2015, als er von seinem Posten zurücktrat. Er war zu diesem Zeitpunkt der dienstälteste Trainer der DEL.[2] Anschließend war er Berater bei den Pinguinen und übernahm am 19. Dezember 2016 wieder das Cheftraineramt, nachdem sich der Verein von Franz-David Fritzmeier getrennt hatte.[3]

Trainerstationen

Saison Team Liga Anmerkung
1990/91 Thunder Bay Flyers USHL Co-Trainer
1991/92 Thunder Bay Flyers USHL Co-Trainer
1992/93 Thunder Bay Flyers USHL Co-Trainer
1993/94 Thunder Bay Flyers USHL Cheftrainer
1994/95 Thunder Bay Flyers USHL Cheftrainer
1996/97 South Carolina Stingrays ECHL Co-Trainer
1998/99 South Carolina Stingrays ECHL Cheftrainer
1999/00 South Carolina Stingrays ECHL Cheftrainer
2000/01 South Carolina Stingrays ECHL Kelly Cup-Sieger
2001/02 South Carolina Stingrays ECHL Cheftrainer
2002/03 Greensboro Generals ECHL Cheftrainer
2003/04 Greensboro Generals ECHL Cheftrainer
2004/05 Port Huron Beacons UHL Cheftrainer
2005/06 Pensacola Ice Pilots ECHL vorzeitige Entlassung
2006/07 Long Beach Ice Dogs ECHL Cheftrainer
2007/08 Iserlohn Roosters DEL Cheftrainer
2009/10 Krefeld Pinguine DEL Cheftrainer
2010/11 Krefeld Pinguine DEL Cheftrainer
2011/12 Krefeld Pinguine DEL Cheftrainer
2012/13 Krefeld Pinguine DEL Cheftrainer
2013/14 Krefeld Pinguine DEL Cheftrainer
2014/15 Krefeld Pinguine DEL Cheftrainer
2015 Krefeld Pinguine DEL Cheftrainer / zurückgetreten
2016 Krefeld Pinguine DEL Cheftrainer

Einzelnachweise

  1. Krefeld Pinguine: Rick Adduono der Trainer des Jahres in der DEL. In: rp-online.de. Abgerufen am 11. März 2016.
  2. DEL: Trainer Rick Adduono von den Krefeld Pinguinen erklärt Rücktritt. In: sport1.de. 3. November 2015, abgerufen am 5. November 2015.
  3. Krefeld Pinguine entbinden Franz Fritzmeier von den Aufgaben als Cheftrainer – Rick Adduono übernimmt - Offizielle Website der KEV Pinguine Eishockey GmbH. In: www.krefeld-pinguine.de. Abgerufen am 19. Dezember 2016.