unbekannter Gast
vom 04.07.2016, aktuelle Version,

Riki Raab

Riki Raab, bürgerlich Friederike Anton, geb. Raab (* 15. Januar 1899 in Wien; † 29. Mai 1997 ebenda) war eine österreichische Tänzerin, Musikschriftstellerin und Essayistin.

Leben

Raab besuchte als Kind bis 1910 die Ballettschule der Wiener Hofoper. Außerdem erhielt sie Gesangsunterricht. Von 1910 bis 1933 arbeitete sie als Ballett-Tänzerin an der Wiener Staatsoper. Sie erhielt 1910 ein erstes Engagement an der Wiener Hofoper, zunächst als Tanzelevin, ab 1911 als Tänzerin. Ihr Debüt als Tänzerin gab sie 1911 in der Titelrolle des Tnzpoèms Nippes von Gregor von Pantasi (Musik: Josef Bayer; Choreografie: Joseph Hassreiter). Ihr Debüt als Sängerin war 1913 in Franz Liszts Die Legende der heiligen Elisabeth. 1918 folgte ein Vertrag als „Koryphäe“ (Erste Solotänzerin); ab 1921 war sie dort als Solotänzerin (Primaballerina) engagiert. Raab tanzte zahlreiche Solo-Rollen, u.a. in Klein Idas Blumen von Paul von Klenau, Liebeszauber (Originaltitel: El Amor Brujo) von Manuel de Falla, in der Ballettpantominie Don Juan von Christoph Willibald Gluck, Schlagobers von Richard Strauss, Les petits riens (Ballettpantomime) von Wolfgang Amadeus Mozart, Ma mère l’oye, Die Puppenfee, Die Prinzessin von Tragant von Oscar Straus und in Das lockende Phantom von Franz Salmhofer. Raab gab zahlreichende eigene Tanzabende und schuf auch selbst eigene Ballettchoreografien, u.a. Die Welt am Mond (Musik: Michael Haydn), Ein Jahr (Musik: Franz Schubert) und Der Spion (Musik: Franz Liszt). Sie gab Gastspiele u.a. in Spanien, Ägypten, Palästina, Holland und Belgien.

1925 spielte sie unter der Regie von Robert Wiene in einer Nebenrolle in dem Stummfilm Der Rosenkavalier, einer Verfilmung der gleichnamigen Oper von Richard Strauss, mit.[1]

Von 1928 bis 1931 war Raab Ballettlehrerin am Konservatorium der Stadt Wien. Von 1938 bis 1952 war sie Professorin an der Wiener Musikakademie. Zu ihren Schülerinnen gehörten unter anderem Wera Goldman[2] und Gerlinde Dill[3], die ehemalige Ballettmeisterin der Wiener Staatsoper und Choreografin des Wiener Neujahrskonzerts. Gemeinsam mit Dill rekonstruierte Riki Raab, die bis ins hohe Alter künstlerisch aktiv blieb, als künstlerische Beraterin 1983 für die Wiener Staatsoper die Originalfassung des Balletts Die Puppenfee.[4]

Gleich nach dem Zweiten Weltkrieg hielt Raab, die auch ein Musik- und Sprachstudium absolviert hatte, 1946 im zerstörten Wien Vorträge über berühmte Ballettkünstler der Wiener Staatsoper.[5] Außerdem war sie Mitarbeiterin bei dem von Otto Schneider im Musikverlag Schott veröffentlichten Tanzlexikon.[6] Weiters legte sie eine umfassende biographische Arbeit über die Tänzer des Wiener Opernballetts vor.[7] 1952 erhielt sie den Berufstitel „Professor“.

Bei Tanzwettbewerben arbeitete sie als Jurorin. Im Sommer 1959 gehörte sie zur Jury des Wettbewerbs im Rahmen des Internationalen Jugend-Festivals, bei dem Rudolf Nurejew erstmals in Wien tanzte.[8]

1960 stiftete sie den nach Fanny Elßler (1810–1884) als Äquivalent zum Iffland-Ring benannten Fanny-Elßler-Ring, eine Auszeichnung, die an hervorragende österreichische Tanzkünstler vergeben wird. Bisherige Preisträger waren Edeltraud Brexner, Jolantha Seyfried und Dagmar Kronberger.[9][10]

Die Wiener Porzellanmanufaktur Augarten stellt bis heute Figurinen aus Porzellan von Riki Raab in ihren Ballettrollen her.[11]

Riki Raab Grabstätte

Riki Raab wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof (63-14-13) bestattet.

Auszeichnungen

Werke

  • Biographischer Index des Wiener Opernballetts von 1631 bis zur Gegenwart. Hollinek, Wien 1994
  • Fanny Elssler. Bergland Verlag, Wien 1962
  • Kleines Lexikon für das Ballett. Volkskunst-Verlag, Berlin [1941]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Der Rosenkavalier bei filmportal.deVorlage:Filmportal.de Titel/Wartung/Verschiedene IDs in Wikipedia und Wikidata
  2. Vita Wera Goldman ImPulsTanz Archiv
  3. Vita Gerlinde Dill (Memento vom 8. Februar 2007 im Internet Archive)
  4. Ballett rund um Weihnachten Wiener Staatsoper Archiv 1983
  5. Wien im Rückblick Webservice der Stadt Wien
  6. Tanz-Lexikon. Der Gesellschafts-, Volks- und Kunsttanz von den Anfängen bis zur Gegenwart Internetpräsenz des Schott Musikverlages
  7. Franz Gaul, Figurinen für die Wiener Theater Bildarchiv Foto Marburg
  8. «Wer sonst, wenn nicht ich?» Erinnerungen an Rudolf Nurejew Erinnerungen von Gerhard Bronner in: NZZ online vom 6. Jänner 2003
  9. Dagmar Kronberger erhält den Fanny-Elßler-Ring Tanznetz, 21. April 2008
  10. Zum hohen Geburtstag von Edeltraud Brexner - Die letzte Primaballerina. Abgerufen am 24. Mai 2015.
  11. Wiener Porzellanmanufaktur Augarten: Riki Raab. Abgerufen am 21. Mai 2015.