unbekannter Gast
vom 16.01.2017, aktuelle Version,

Rolf Becker (Verleger)

Rolf Becker (* 5. Juni 1920 in Jüterbog; † 15. Februar 2014 in München) war ein deutscher Verleger und Eigentümer des Verlages Wort und Bild.

Leben

1955 gründete er als Leiter eines Pharma-Unternehmens gemeinsam mit zwei Partnern den Wort und Bild Verlag und gab seit Januar 1956 die Apotheken Umschau heraus. 1994 war er Mitbegründer der Stiftung Pinakothek der Moderne[1] in München. Im Jahr 2005 gründete er die Stiftung Rufzeichen Gesundheit![2]

Rolf Becker war seit 1944 verheiratet und wurde Vater zweier Söhne.

Kunstsammlung und Mäzenatentum

Becker sammelte ausgiebig Kunst. Einige Plastiken ließ er rund um das Verlagsgebäude in Baierbrunn aufstellen. Als Mäzen stiftete er unter anderem die "Eduardo Chillida"-Plastik Berlin vor dem Bundeskanzleramt[3] und war einer der Ersten Spender für das Holocaustmahnmal [4].

Auszeichnungen

Deutschland

Italien

Österreich

Spanien

Einzelnachweise

  1. Stiftung Pinakothek der Moderne
  2. Geschichte der Stiftung
  3. Chillida-Plastik vor Kanzleramt soll umgesetzt werden
  4. Der stille Wohltäter
  5. Benannt nach dem Pharmazeuten Fritz Ferchl (1892–1953), vgl. Georg Edmund Dann: Ferchl, Friedrich (Fritz). In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5, Duncker & Humblot, Berlin 1961, ISBN 3-428-00186-9, S. 81 (Digitalisat).
  6. Merkur: Kulturtaler 2007, 28. September 2007
  7. Pressemeldung: Selbstmedikationspreis, 25. September 2008