unbekannter Gast
vom 21.03.2017, aktuelle Version,

Russenluster

„Russenluster“

Das Wort Russenluster, auch Russenlampen [1] oder russischer Luster,[2] bezeichnet im österreichischen Sprachgebrauch die Raumbeleuchtung mittels einer Glühlampe, die in einer einfachen Fassung ohne Lampenschirm direkt am Stromkabel von der Zimmerdecke hängt.[3][4]

Die Bezeichnung nimmt den im Hochdeutschen Lüster (österreichisch: Luster) genannten Kronleuchter und wertet ihn dann ab: einerseits bedeutet in der Wiener Mundart „etwas russisch machen“ eine schlampige bzw. nur provisorische Arbeitsausführung.[5] Allerdings kann mit dem Wort „Russenluster“ auch die (angenommene) spartanische Ausstattung russischer Haushalte gemeint sein.[6] Im Wiener Dialekt-Lexikon wird es mit „nackte Glühbirne“ erklärt.[1]

Ende des 19. Jahrhunderts war die Bezeichnung „Russisches Licht“ für die nach Entwürfen des russischen Erfinders Pawel Nikolajewitsch Jablotschkow angefertigten elektrischen Lampen üblich[7], möglicherweise hat auch diese Bezeichnung zur Entstehung des Begriffs Russenluster beigetragen.

  Wiktionary: Russenluster  – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. 1 2 Wolfgang Teuschl: Wiener Dialekt-Lexikon. Residenz Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-7017-1464-3, S. 271.
  2. Teuschl: Wiener Dialekt-Lexikon. S. 187.
  3. Walter Koschatzky: Faszination Kunst: Erinnerungen eines Kunsthistorikers. 2001, S. 286
  4. Robert Sedlaczek: Wörterbuch des Wienerischen. Haymon, Innsbruck/Wien 2011, ISBN 978-3-85218-891-1, S. 218.
  5. Sagen.at: Russen in Wien.
  6. standard.at: Russenluster: ein Gruß aus dem Osten 31. Jänner 2006.
  7. http://www.boehlau-verlag.com/download/162046/978-3-412-20456-3_WB.pdf