Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.01.2019, aktuelle Version,

SG Handball West Wien

West Wien
Voller Name SG INSIGNIS Handball West Wien
Gegründet 1946 (als Union West-Wien)
Vereinsfarben weiß - grün
Halle BSFZ-Arena Südstadt
Plätze ca. 1000
Trainer Roland Marouschek
Liga Handball Liga Austria
2014/15
Rang 3.
Website http://www.handball-westwien.at/
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National Österreichischer MeisterÖsterreichischer Cupsieger
International 1× 4. Platz EHF Champions League (1994)

Die SG Handball West Wien ist ein österreichischer Handballverein aus Wien.

Der aktuell unter dem Namen eines der Hauptsponsoren als SG INSIGNIS Handball West Wien spielende Verein war fünfmal Österreichischer Meister (1966, 1988/1989, 1990/1991, 1991/1992 und 1992/1993), zweimal Vizemeister (1989/1990, 2003/2004) sowie zweimal Österreichischer Cupsieger (1991/1992 und 1992/1993). Bei der Teilnahme an der EHF Champions League belegte der Verein in der Saison 1993/1994 den 4. Platz.[1]

Die erste Herren-Mannschaft des Vereins (in Österreich: Kampfmannschaft) spielt in der Handball Liga Austria, der höchsten österreichischen Handballliga.

Heimspielstätte ist das BSFZ Südstadt.

Geschichte

Die Anfänge

1946 gründete der Polizei-Oberstleutnant Herndlm West Wien Handballsport. Am 29. August 1949 begann der Spielbetrieb in der 4. Klasse B des Wiener Handballverbandes. In den folgenden Jahren stieg die Mannschaft bis in die Wiener Liga auf. Zu dieser Zeit leistete der Verein eine hervorragende Jugendarbeit, welche 1954/55 vom WHV honoriert wurde.

Erste Erfolge

Nach dem Aufstieg in die Staatsliga 1962 gelang vier Jahre später erstmals der Gewinn des Österreichischen Staatsmeistertitels. Es wurden sowohl die Feldhandballmeisterschaft als auch das Hallenturnier gewonnen. 1968 sicherte sich das Team erneut den Österreichischen Meistertitel am Feld. In der Halle nahmen die Hietzinger an der Wiener Meisterschaft teil und errangen den ersten Platz. Das Sektions-Dasein als Teil der Union West Wien wurde 1979 beendet. In Folge wurde der eigenständige Verein Union Handballklub West Wien aus der Taufe gehoben.

Neues Nachwuchskonzept

Durch die Beendigung der Zusammenarbeit mit "Schuh Ski" als Hauptsponsor war der Verein nach der Saison 1980/81 gezwungen, in die Staatsliga B und später in die Wiener Liga abzusteigen. Die Obmänner Hein Jungwirth und Walter Pariasek verlagerten das Gewicht danach auf die Jugendarbeit, Ziel war der erneute Aufstieg. Als Teil des Nachwuchskonzeptes begann man mit verschiedenen Schulen im Westen Wiens zusammenzuarbeiten. Ab der Saison 1983/84 fungierte Harry Dittert als Trainer der Männer-Mannschaft. Er führte das Team bis zur Saison 1986/87 zurück in die Staatsliga A. In der ersten Spielzeit konnten die Wiener den Klassenerhalt mit einem sechsten Platz sichern. Ab 1987 übernahm Vinko Kandija das Traineramt. Er konnte auf der konsequenten Jugendarbeit aufbauen und 1988/89 mit einer jungen Mannschaft im Durchschnittsalter von nur 21,1 Jahren den Österreichischen Staatsmeistertitel erringen.

Große Erfolge

In den frühen 1990ern dominierten die Hietzinger die erste Liga. So erlangten sie 1991,1992 und 1993 den Meister- sowie 1990 und 1994 den Vizemeister-Titel. 1991/92 und 1992/93 sicherten sie sich auch den ÖHB-Cup und damit das Double. Die U21 Mannschaft war noch erfolgreicher, sie konnte sechsmal in Folge den Staatsmeistertitel feiern. Der größte internationale Erfolg des Vereins war der vierte Platz in der EHF Champions League in der Saison 1993/94.

Umstrukturierung mit Höhen und Tiefen

2000 übernahm Ing. Ferdinand Hager die Federführung und trennte die Jugendabteilung von der ersten Mannschaft. Außerdem wurde man durch den Verlust der Altgasse als Heimhalle zu einem Wanderverein. Die Profimannschaft konnte sich stetig steigern und scheiterte 2004 erst im Ligafinale an Bregenz Handball. In den Saisonen 2004/05 und 2005/06 erreichte sie den sechsten Platz und damit das obere Playoff, qualifizierte sich dort aber nicht für die Finalserie. In den folgenden Jahren spielten die Wiener jedes Jahr um den Abstieg in die Handball Bundesliga Austria. 2007/08 musste die Spielgemeinschaft dort verbringen ehe sie im nächsten Jahr wieder an der ersten Liga teilnahm.

Relaunch ab 2011

Heimspiel im BSFZ Südstadt

2011 kam der ehemalige Deutschland Legionär Konrad Wilczynski als Spieler und Manager zurück nach Wien. Ab der Saison 2011/12 wurden die Heimspiele der Hietzinger im BSFZ Südstadt ausgetragen. Außerdem wurde die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Partnerverein Union West Wien wieder aufgenommen. Dadurch wollte man Jugendspielern eine Perspektive im Männerbereich ermöglichen. Auch die erste Mannschaft steigerte sich stetig und stand 2013/14 erstmals in der neu eingeführten Viertelfinalserie der Handball Liga Austria. Dort konnte Union Leoben geschlagen werden im Halbfinale scheiterten die Wiener jedoch am Stadtrivalen aus Margareten.[2]

Platzierungen seit 2001

Saison Liga Rang Pokal
2001/02 Handball Liga Austria 7
2002/03 Handball Liga Austria 4
2003/04 Handball Liga Austria 2
2004/05 Handball Liga Austria 6
2005/06 Handball Liga Austria 6
2006/07 Handball Liga Austria 9
2007/08 Handball Bundesliga Austria 1
2008/09 Handball Liga Austria 8 3. Runde
2009/10 Handball Liga Austria 7 1. Runde
2010/11 Handball Liga Austria 8 Viertelfinale
2011/12 Handball Liga Austria 7 Viertelfinale
2012/13 Handball Liga Austria 6 Viertelfinale
2013/14 Handball Liga Austria 4 Achtelfinale
2014/15 Handball Liga Austria 3 Halbfinale
2015/16 Handball Liga Austria 7 Halbfinale
2016/17 Handball Liga Austria 3 Viertelfinale
2017/18 Handball Liga Austria 4 Finale
2018/19 spusu Liga Achtelfinale

Kader 2018/19

Nr. Name Nationalität Position im Team seit Vertrag bis
1 Sandro Uvodić Kroate Tor 2012
3 Constantin Möstl Österreicher Tor 2018 --
16 Florian Kaiper Österreicher Tor 2004 --
98 Leo Nikolic Österreicher Tor 2018 --
2 Philipp Seitz Österreicher Rückraum Links -- 2020[3]
7 Matthias Führer Österreicher Rechts Außen 2004 2019[4]
8 Gudmundur Hólmar Helgason Isländer Rückraum Links 2018 2020[5]
10 Elias Kofler Österreicher Rückraum Mitte 2018 --
11 Paul Pfeifer Österreicher Rückraum Mitte 2018 --
13 Ólafur Bjarki Ragnarsson Isländer Rückraum Mitte 2017 2019[6]
18 Christoph Meleschnig Österreicher Rückraum Links 2013 --
22 Julian Schiffleitner Österreicher Rückraum Rechts 2014 --
28 Wilhelm Jelinek Österreicher Kreis 2005 2019[4]
29 Julian Pratschner Österreicher Rückraum Rechts -- --
33 Moritz Mittendorfer Österreicher Rückraum Links -- --
38 Philip Schuster Österreicher Rückraum Mitte 2018 --
44 Julian Ranftl Österreicher Rechts Außen -- 2019[4]
50 Marko Katic Österreicher Rückraum Links 2018 --
73 Viggo Kristjansson Isländer Rechts Außen 2017 --
75 Felix Fuchs Österreicher Rückraum Rechts 2017 2019[4]
97 Samuel Kofler Österreicher Rückraum Mitte 2018 --

Zugänge 2018/19

Nr. Name Nationalität Position ehemaliger Verein
8 Gudmundur Hólmar Helgason Isländer Rückraum Links Cesson-Rennes Métropole HB
38 Philip Schuster Österreicher Rückraum Mitte Vöslau

Abgänge 2018/19

Name Nationalität Position aktueller Verein
Sebastian Frimmel Österreicher Links Außen Kadetten Schaffhausen
Gabor Hajdu Ungar Rückraum Mitte UHK Krems
Philipp Rabenseifer Österreicher Kreis WAT Atzgersdorf
Mladan Jovanovic Österreicher Rückraum Mitte ThSV Eisenach
Hannes Jón Jónsson Isländer Trainer unbekannt

Bekannte ehemalige Spieler

Bekannte ehemalige Trainer

Einzelnachweise

  1. hla.sportlive.at, abgerufen am 29. Dezember 2009
  2. Geschichte West Wien. handball-westwien.at, abgerufen am 8. Oktober 2014.
  3. Frimmel entscheidet sich gegen Auslandstransfer. laola1.at, 1. März 2017, abgerufen am 1. März 2017.
  4. 1 2 3 4 WESTWIEN bindet Talente langfristig. hla.at, abgerufen am 9. August 2017.
  5. Handball Westwien verstärkt sich mit Isländer Gudmundur Holmar Helgason. sportreport.biz, 4. Juni 2018, abgerufen am 21. Dezember 2018.
  6. Westwien holt Isländer Ragnarsson. sport.orf.at, 16. März 2017, abgerufen am 9. August 2017.