Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 05.04.2020, aktuelle Version,

SV Feldkirchen

SV M&R Feldkirchen
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Sportverein Feldkirchen/Kärnten
Gründung 1948
Farben Grün/Weiß
Präsident Gottfried Zwatz, BM Ing. Robert Rauter, BM Ing. Walter Moser und BM Ing. Arnold Moser
Vorstand Ingrid Maier, Gerhard Schreilechner, Joachim Thamer
Website sportverein-feldkirchen.at
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer Auron Miloti
Spielstätte Modehaus NIMO-ARENA
Plätze 2.500
Liga Kärntner Liga
2018/19 10. Platz
Heim
Auswärts

Der Sportverein Feldkirchen ist ein österreichischer Fußballverein aus Feldkirchen in Kärnten. Der Verein spielt in der Kärntner Liga, der vierthöchsten Spielstufe Österreichs. Die Vereinsfarben sind grün-weiß. Hauptsponsor ist das in Feldkirchen ansässige Bau-Unternehmen M&R Bauholding.

Gründung

Der SV Feldkirchen entstand 1948 durch die Fusion des 1924 gegründeten „Arbeiterturnvereins Feldkirchen“ (ATUS) sowie dem seinerzeit noch jungen Verein „Blau-weiß Feldkirchen“. Und dann stand fest: aus Blau-Weiß entstand Grün-Weiß am 27. Sept. 1948 und somit der heutige Sportverein Feldkirchen/Kärnten. Alois Schönherr war der Gründer und Georg Schurian sen. der erste Obmann/Präsident.

05.10.48 – Einantwortungserklärung durch die damalige Politische Expositur Feldkirchen

20.09.49 – Einantwortungserklärung durch die Sicherheitsdirektion Kärnten

Besonderheiten der Statuten und des Vereinsgesetzes aus 1948

§9 Vereinsstatuten

Der minderbemittelten Jugend ist auf Ansuchen die sportliche Betätigung durch Nachlass oder Herabsetzung die Beitrittsgebühr und Mitgliedsgebühr zu ermöglichen. Auch aktuell spielt der Nachwuchs eine wesentliche Rolle im Verein. Der Nachwuchs ist die Seele des SV M&R Feldkirchen.

Sportliche Geschichte

Der Mannschaft gelang 1958/59 erstmals der Aufstieg in die Kärntner Liga. Insgesamt feierte man bis 2019 acht Meistertitel in der Kärntner Fußballmeisterschaft.

Nach der Saison 1963/64 musste man - in die damals noch einteilige Unterliga wieder absteigen. Einen weiteren Abstieg musste die Mannschaft zwei Jahre später hinnehmen, sie spielte ab der Saison 1965/66 in der "1. Klasse Ost", wurde im Jahr danach  aus geographischen Gründen in die "1. Klasse West" transferiert. Ab 1968/69 gehörte Feldkirchen wieder der Unterliga an, die es ab der betreffenden Saison dank einer grundlegenden Reform aller Klassen und Ligen in die Gruppen "West" (dazu gehörte auch Feldkirchen) und "Ost" gegliedert war.

1971/72 gelang der erneute Aufstieg in die Kärntner Liga. In der Saison 1977/78 gab es – nach Rang 2 in der Meisterschaft - erstmals die Berechtigung zur Teilnahme am ÖFB-Cup 1978/79, wobei man aber schon in der ersten Runde am 6. August 1978 gegen den benachbarten Zweit-Divisionär SCA St. Veit nach einem 1:1 nach 120 Minuten im Elfmeterschießen mit 4:5 scheiterte. Nach Rang 6 in der Meisterschaft 1978/79 wurde 1979/80 erneut der „Vize-Titel“ erreicht. Das bedeutete wiederum die Cup-Teilnahme, doch wie vor zwei Jahren und das gegen denselben Gegner gab es am 9. August 1980 das Aus: diesmal hieß es 3:3 n. V. und 3:4 nach Elfmeterschießen.

Auch im nächsten Spieljahr (nach Rang 3 in der Meisterschaft) war der SV Feldkirchen im ÖFB-Cup vertreten, wobei man erstmals die zweite Runde erreichte: Am 8. August 1981 hatte man nach einem 0:0 n. Verlängerung gegen die „große“ Austria Klagenfurt mit 4:3 im Elfmeterschießen das bessere Ende für sich. Exakt eine Woche später gab es jedoch beim steirischen Landesligisten ASK Voitsberg eine 0:1-Niederlage durch einen unhaltbaren Freistoß von Marics in der 75. Spielminute. Die Feldkirchen-Aufstellung lautete: Wolfgang Knaller, Friedrich Schilcher, Erich Knaller, Peter Schilcher, Wadl, Mühlbacher, Werner Knaller, Huber, Bernhard Knaller, Karl Hudritsch, Boris Sikic.

Der Verein belegte Rang 2 in der Meisterschaft 1981/82, aber schon am 7. August 1982 kam in der ersten Cup-Runde das Aus nach einem 1:4 bei Chemie Linz.

Nach drei erfolglosen Anläufen im Relegationsturnier der Landesmeister von Kärnten, Oberösterreich und der Steiermark um den Aufstieg in die 2. Division in den Jahren 1984, 1987 und 1989, gelang in der Saison 1994/95 unter Trainer Manfred Mertel der Aufstieg in die Regionalliga Mitte, der ein Jahr zuvor neugestalteten dritthöchsten Leistungsklasse. 1996/97 musste der Verein als Tabellenletzter aus der Regionalliga in die Kärntner Landesliga absteigen.

1997/98 folgte sogar der schmerzliche "Durchrutscher" in die Unterliga.

Nach dem Aufstieg in die Kärntner Landesliga 2001, gelang 2004 der Wiederaufstieg in die Regionalliga Mitte. Die Saison 2007/08 war mit dem zweiten Platz in dieser Spielklasse und dem Erreichen des Finales im ÖFB-Amateurcup gegen den SV Horn die bisher erfolgreichste der Vereinsgeschichte. In der Spielzeit 2008/09 folgte ein neuerlicher Rückschlag und der Abstieg in die Kärntner Liga, aus der man aber als Meister der darauffolgenden Saison den sofortigen Wiederaufstieg in die Regionalliga Mitte schaffte. Es gab danach ein ständiges Auf und Ab, denn die Feldkirchner stiegen 2010/11 (als Drittletzter auf Rang 14 platziert) wieder in die Kärntner Liga ab.

Spielertrainer Robert Micheu ließ sich nicht beirren und spielte in der Kärntner Liga mit einheimischen Talenten weiter. Der Weg lohnte sich und man schaffte in der Saison 2011/12 wieder den Titel in der Kärntner Liga und stieg zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte in die Regionalliga Mitte auf, musste aber genauso wieder (gleich das Jahr danach) zum vierten Mal absteigen.

Ab der Saison 2013/14 kam es zu einer Spielgemeinschaft mit dem nur wenige Kilometer entfernten kleinen Verein SV Oberglan, und der Klub spielte die Meisterschaft der Kärntner Liga unter der Bezeichnung „SV Feldkirchen/SV Oberglan“, wobei Endrang 2 erreicht wurde. Die Meisterschaft 2014/15 wurde auf Rang 7 beendet.

Ebenfalls im Jahr 2013 wurde der wirtschaftlich angeschlagene Verein durch den Oberglan Funktionär Gerhard Schreilechner (von Beruf Marketingleiter der Sparkasse Feldkirchen) übernommen.

Besonderes

Sportstätte und ihre Historie

Aus früheren Zeiten (speziell 1970er-Jahre) ist erwähnenswert, dass der damalige Feldkirchen-Tormann Hans Koch (Jahrgang 1952) Elfmeterschütze Nummer eins der Mannschaft war.

1948 bis 1982

  • wurde auf den heutigen Schulsportplatz zwischen den Neuen Mittelschulen in Feldkirchen gespielt.

1982

  • Am 14. August 1982 wechselte man dann in die heutige Fußball-Arena – die sogenannte WIGO-HAUS ARENA. Eröffnet wurde das Stadion durch die politischen Vertreter, Leopold Wagner (Landeshauptmann), Ing. Horst Huber (Bürgermeister), STR Ing. Herald Piber (Sportstadtrat) und SV Feldkirchen Präsident Erich Schmidecker. Kostenpunkt: 32 Mio. Schilling (davon 2,7 Mio. Land, 500 Tsd. Bund und 250 Tsd. aus Totomitteln)

2009

  • Im Jahr 2009 erhielt die ARENA die heutige Tribüne.

2016

  • Seit 15. März 2016 trägt die Arena den Namen Modehaus NIMO-ARENA“.

2017

  • Neugestaltung des Grillstandes durch die Tischlerei Inform; Renovierung Ausschank-Pavillon durch die Firma Bretis Bau; Kostenpunkt; 15 Tsd. Euro

2018

  • wurde die Kantine generalsaniert; Kostenpunkt 12 Tsd. Euro
  • Generalsanierung der Stromversorgung durch die Stadtgemeinde; Kostenpunkt 80 Tsd. Euro

2019

  • Errichtung einer modernen und stilvollen Terrasse erweitert. Kostenpunkt 75 Tsd. Euro
  • Schaffung eines Vereinsbüros als Geschäftsstelle  mit personeller Besetzung, mit ins Konzept eingeschlossen wurde ein Shop für Vereinsmitglieder; Kostenpunkt 15 Tsd. Euro (EDV, DSGVO begründete Aktenschränke, Büromöbel, Konferenztisch)
  • Umstellung der gesamten Flutlichtanlage Arena und Sportplatz auf LED-Leuchtmittel; Kostenpunkt 70 Tsd. Euro

Bisherige Meistertitel

  • 1. Klasse A: 1953/54, 1956/57
  • Unterliga Ost: 1970/71
  • Kärntner Liga: 1994/95, 2003/04, 2009/10, 2011/12
  • Unterliga West: 1999/00

Förderer der Wirtschaft und Präsidenten des SV Feldkirchen

  • 1969 - Hans Steiner – Vademecum
  • 1979 - KomRat. Ing. Ernst Roth – Wigo Haus
  • 2000 - Alexander Leopold – A. Leopold GesmbH
  • 2003 - Gottfried Zwatz – Foto Zwatz GesmbH
  • 2009 - BM Ing. Robert Rauter, BM Ing. Walter Moser und BM Ing. Arnold Moser - M&R Bauholding

Die Obmänner/Obfrau

  • 27.09.48 - Georg Schurian
  • 1956 - Max Buzzi-Korb
  • 1969 - Hans Steiner
  • 1974 - Josef Janschitz
  • 1979 - Johann Salbrechter
  • 1997 - Alexander Leopold
  • 2003 - Ulf Puschitz
  • 2006 - Robert Schieder
  • 2014 - Gottfried Zwatz
  • 2016 - Peter Michael Kowal jun.
  • 2017 - Ingrid Maier

Trainer

Adi Oberzaucher Valentin Ortner Walter Rath jun. Prof. Hermann Kövari Reinhard Tellian Max Schlager Alfred Mölzer
Christoph Möderndorfer Dr. Manfred Mertel Branko Oblak Karl Wilblinger Werner Knaller Rudolf Perz Manfred Peternell
Robert Micheu (2009) Auron Miloit (2017)

Spieler mit Karriere

Zu den Spielern des SV M&R Feldkirchen, die es im Fußballsport ganz nach oben brachten, zählen Christian Dietrichsteiner, Karl Hudritsch, Hans Jalen, Hans Koch, Josef Markowitsch, Franz Rednak, Klaus Rohseano, Wolfgang Tammegger, Dietmar Zuschlag, Karl Wilblinger und die uns allen bekannten Knaller Brüder (Walter, Werner, Bernhard, Wolfgang, Erich und Hermann). Insgesamt 6 Geschwister schrieben Fußballgeschichte, vier brachten es bis in die Bundesliga und zum Teil in die Nationalmannschaft. Walter Knaller war in Österreich 3facher Vizeschützenkönig (131 Tore!) Wolfgang Knaller fast 500 Spiele in der Bundesliga und 26 Einberufungen ins Nationalteam und Werner, Bernhard und Erich brachten ihr Talent in Österreichs höchste Fußballliga.

Weitere bekannte Spieler, die beim SV Feldkirchen gespielt haben, waren u. a.: Owusu Afriyie, Johann Jalen, Auron Miloti, Branko Oblak, Werner Reitbauer, Markus "Max" Sukalia, Boris Sikic, Matthias Dollinger, Christian Sablatnig