unbekannter Gast
vom 22.04.2017, aktuelle Version,

Sabine Jungwirth

Sabine Jungwirth (2016)

Sabine Jungwirth (* 4. Jänner 1969 in Graz) ist eine österreichische Politikerin (Grüne) und Bauplanerin. Jungwirth war von Oktober 2010 bis März 2017 Abgeordnete zum Landtag Steiermark.

Leben

Jungwirth besuchte die Höhere Technische Lehranstalt für Hochbau in der Ortweingasse in Graz und arbeitete danach in einem Grazer Architekturbüro. 2002 machte sie sich als Gewerbetreibende mit einem Zeichenbüro sowie im Baumeistergewerbe (Firma Jungwirth Planung, Planungsbüro für ressourcenschonendes Bauen) selbständig. Sie wurde im Jahr 2005 Mandatarin in der Wirtschaftskammer Steiermark und 2008 zum Mitglied der Landesleitung der Grünen Wirtschaft Steiermark. Nach dem Tod von Hannes Hernler übernahm Jungwirth nach der Wahl durch die Landesversammlung der Grünen Wirtschaft das Amt der Landessprecherin. Sie kandidierte bei der Landtagswahl in der Steiermark 2010 auf dem zweiten Platz des Landtagswahlkreises Graz und Umgebung sowie auf dem vierten Platz der Landesliste und wurde am 21. Oktober 2010 als Abgeordnete zum Landtag angelobt, wobei sie nach dem Mandatsverzicht von Werner Kogler über ein Grundmandat im Landtagswahlkreises Graz und Umgebung in den Landtag einzog.

Im November 2016 wurde sie von der Generalversammlung der Grünen Wirtschaft zur Bundessprecherin gewählt, sie folgte mit Jahresbeginn 2017 Volker Plass in dieser Funktion nach.[1] Im März 2017 folgte ihr Lara Köck als Landtagsabgeordnete nach.[2]

Jungwirth ist Mutter dreier Kinder.

  Commons: Sabine Jungwirth  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Grüne Wirtschaft: Sabine Jungwirth zur neuen Bundessprecherin gewählt. OTS-Meldung vom 21. November 2016, abgerufen am 22. April 2017.
  2. orf.at: Grüner Landtagsklub: Köck folgt Jungwirth. Artikel vom 17. März 2017, abgerufen am 22. April 2017.