unbekannter Gast
vom 05.06.2017, aktuelle Version,

Salesianer Miettex

Salesianer Miettex
Rechtsform GmbH
Gründung 1916
Sitz Wien-Penzing

Leitung

  • Thomas Krautschneider, geschäftsführender Gesellschafter
  • Victor Ioane, Geschäftsführer[1]
  • Christine Krautschneider (Vorsitzende des Aufsichtsrates)
Mitarbeiter 2.350 (1.500 in Österreich, 850 in CEE/SEE)
Umsatz 115,4 Mio EUR in Österreich,

43,4 Mio EUR in CEE/SEE (2015/16)[2]

Branche Miettextil-Service, Textilmanagement
Website salesianer.com

Salesianer Miettex ist ein österreichisches Dienstleistungsunternehmen für Miettextilien.

Überblick

Das Unternehmen bearbeitet täglich 370 Tonnen Wäsche und ist Marktführer in Österreich,Slowenien, Rumänien und auch in Tschechien,Serbien und Ungarn. Außerdem ist Salesianer Miettex in der Slowakei,Kroatien und Polen tätig. Das Angebot umfasst Berufsbekleidung für Industrie, Handel und Gewerbe, Krankenhaus- und OP-Textilien (OP-Mäntel und –Abdeckungen) sowie Bett-, Frottee- und Tischwäsche sowie Kochbekleidung für Hotellerie und Gastronomie. Waschraumhygieneprodukte sowie Matten ergänzen das Programm. Das Unternehmen wurde 1916 gegründet und befindet sich nach wie vor im Eigentum der Gründerfamilie. Thomas Krautschneider wurde 1998 als Vertreter der dritten Generation der Familie geschäftsführender Gesellschafter. 2011 wurde Salesianer Miettex beim vom Wirtschaftsblatt veranstalteten Wettbewerb „Die besten Familienunternehmen 2011“ zum besten Familienunternehmen Wiens gekürt.[3] Der Firmensitz befindet sich in Wien-Penzing.

Die Beschäftigten in den österreichischen Wäschereien werden nach dem geltenden Kollektivvertrag bezahlt. Im Jahr 2015 waren es je nach Aufgabengebiet zwischen 6,93 und 7,57 Euro in der Stunde.[4]

Geschäftsbereiche

Das Kerngeschäft von Salesianer Miettex umfasst :[5]

  • Berufskleidung für Industrie, Gewerbe und Handel
  • Bett-, Tisch- und Frotteewäsche für Hotellerie und Gastronomie
  • Komplette textile Versorgung für das Gesundheitswesen
  • Service für Reinraumtextilien für die Pharma- und Mikroelektronikindustrie
  • Waschraumhygiene (Stoffhandtuchspender, Toilettensitzreiniger, Seifenspender, WC-Papier etc.)
  • Sauber- und Werbematten

Dazu gehören Beschaffung, Bevorratung, Lagerung, Instandhaltung, das hygienisch einwandfreie Waschen der Textilien und pünktliche Lieferung.[6]

Standorte

Standorte Salesianer Miettex
Sortieranlage im Betrieb Linzer Straße

Österreich:

  • Wien (2 Niederlassungen)
  • St. Pölten
  • Wr. Neustadt
  • Mattersburg
  • Graz
  • Arnoldstein
  • Asten
  • Grödig
  • Leogang
  • Kramsach
  • Inzing

Ausland:

  • Tschechien
  • Slowakei
  • Ungarn (Budapest und Szombathely)
  • Slowenien
  • Kroatien
  • Rumänien (Oradea und Bukarest)
  • Serbien
  • Polen

Firmengeschichte

Anfangsjahre als Wäscherei (1916–1960)

1916 kauft Magdalena Wittmann eine Wäscherei in der Wiener Salesianergasse. Nach der Heirat mit Josef Krautschneider erwerben sie gemeinsam 1928 die „Erste Wiener Wasch- und Bügelanstalt“ im vierten Wiener Gemeindebezirk und verlegen den Standort. Als Erinnerung an das erste Geschäft wird das Unternehmen „Salesianer“ genannt. 1948 wird der Betrieb Roseggergasse in Wien-Ottakring zugekauft, 1952 der Betrieb Linzer Straße in Wien-Penzing, die heutige Unternehmenszentrale. Im Jahr 1960 gibt es bereits 75 Salesianer- Filialen und Übernahmestellen in Wien- und Umgebung.[7]

Umwandlung zum umfassenden Miettextildienstleister (1962–1990)

Der Sohn des Gründerehepaares, Hans Krautschneider, übernimmt 1962 die Geschäftsführung. Die Idee für den Miettextil-Service importiert er aus den USA. Das Unternehmen wächst weiter und erwirbt die Wäscherei Löw in Wiener Neustadt. Die Kundenstruktur wandelt sich vom Privat- zum Großkunden. 1970 gründet Hans Krautschneider die Firma Salesianer Miettex. Sie versorgt Unternehmen in ganz Österreich mit allen Arten von Mietwäsche, Waschraumhygiene-Produkten und Matten. Nach dem Tod von Hans Krautschneider 1985 übernimmt seine Gattin Christine Krautschneider die Geschäftsführung, bis sie im Jahr 2010 in den Aufsichtsrat wechselt.

1988 wird der „SterilDienst“ entwickelt, der Einrichtungen des Gesundheitswesens mit sterilen OP-Abdeckungen und OP-Mänteln versorgt und 1989 wird die Wäscherei Adamer & Kneissl in Kramsach, Tirol, gekauft. Damit beginnt die österreichweite Expansion.

Expansion und Auslandsniederlassungen (seit 1991)

Waschstraße im Betrieb Wiener Neustadt

Das Unternehmen eröffnet weitere Standorte in Österreich und expandiert nach Ost- und Südosteuropa. Die erste Auslandsniederlassung wurde 1991 in Budapest gegründet, 1994 folgt Slowenien, 1995 Tschechien und die Slowakei. 2000 erfolgte der Markteintritt in Kroatien. 2004 wurde der Standort Szombathely eröffnet. 2005 die Wäscherei Periteks in Laibach gekauft. In Bukarest wurde 2005 eine Vertriebsniederlassung gegründet. 2006 wurde in Rogaska Slatina ein zweiter Standort in Slowenien eröffnet. Im selben Jahr wurde eine Wäscherei in Bukarest gebaut.[8] 2008 wurden sowohl in Piestany[9] als auch in Zagreb[10] Wäschereien gekauft. 2008 wurde die Wäscherei Chemung in Prag gekauft.[11]

In Österreich wurde 1994 die Wäscherei Norge in Grödig gekauft sowie 1998 die Wäscherei Schiller in St. Pölten. Dort wurde 1999 auch ein Zentrallager errichtet. 2001 wurde der Betrieb Kramsach erneuert und erweitert. In Arnoldstein wurde 2003 eine neue Wäscherei errichtet. 2004 wurde in Mattersburg ein Betrieb übernommen. 2007 kaufte Salesianer Miettex eine Wäscherei in Leogang. 2008 wurden die Geschäftsbereiche Hotellerie/Gastronomie und Gesundheitswesen von MEWA Textil-Management in Österreich mit rund 500 Mitarbeitern übernommen.[12]

2014 wurde ein hochmoderner neuer Betrieb in Inzing in Tirol eröffnet.[13] Im Ausland wurde ein neuer Betrieb in Oradea (Rumänien) eröffnet und eine Mehrheitsbeteiligung an einem Wäschereibetrieb in Serbien erworben. 2015 erfolgte der Markteintritt in Polen. 2016 wurde ein neuer Betrieb in Bratislava errichtet.[14]

Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Durch umfangreiche Investitionen in die technische Modernisierung sowie die Anwendung optimierter Waschverfahren konnte Salesianer Miettex bedeutende ökologische Verbesserungen erzielen. Von 2013 bis 2015 konnte Salesianer Miettex den Energieverbrauch pro Kilogramm Wäsche um 16,4 Prozent, den Wasserverbrauch pro Kilogramm Wäsche um 10,3 Prozent und den Einsatz von waschaktiven Substanzen pro Tonne Wäsche um 8,5 Prozent senken.[15] Der Betrieb Wiener Neustadt wurde als erste industrielle Wäscherei Österreichs nach der internationalen Richtlinie ISO 50001:2011- Energiemanagementsysteme zertifiziert. Salesianer Miettex ist seit 2012 Projektpartner der Initiate klimaaktiv des Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft.[16] Die Betriebe Wien 14 und Wien 22, Grödig, Leogang, Arnoldstein, Kramsach und Inzing erhielten als erste Wäschereien Österreichs die Auszeichnung Österreichisches Umweltzeichen. In Folge werden auch die anderen österreichischen Betriebe den Zertifizierungsprozess durchlaufen.[17]

Hygienegarantie

Das Unternehmen wäscht nach strengen Hygienekriterien, die auf den Kriterien für Krankenhauswäsche beruhen. Das Unternehmen gibt seinen Kunden eine Hygienegarantie. Diese gewährleistet, dass jedes Wäscheteil nach standardisierten, desinfizierenden Waschverfahren gereinigt wird. Dadurch wird eine Keimreduktion um mindestens den Faktor hunderttausend erreicht. Universitätsinstitute und unabhängige Hygieneinstitute aus Österreich und Deutschland prüfen mindestens einmal pro Jahr die Prozesse und belegen dies durch entsprechende Gutachten.[18]

Auszeichnungen

Thomas und Christine Krautschneider nehmen die Auszeichnung für Salesianer Miettex als „bestes Familienunternehmen Wiens“ von Bundesminister Reinhold Mitterlehner entgegen.
  • 2010 wird Christine Krautschneider als erste Österreicherin mit dem „Hohenstein Award for Entrepreneurial Excellence“ ausgezeichnet, der Persönlichkeiten im Bereich der internationalen Textildienstleistungen für ihre außergewöhnlichen unternehmerischen Leistungen ehrt.[19]
  • Im selben Jahr wird Salesianer Miettex vom Fachverband der Textil-, Bekleidungs-, Schuh-, und Lederindustrie der Wirtschaftskammer Österreich als „Unternehmen des Jahres 2010“ geehrt.
  • 2011 wurde das Unternehmen beim vom Wirtschaftsblatt veranstalteten Wettbewerb „Die besten Familienunternehmen 2011“ zum besten Familienunternehmen Wiens gekürt. Die Jury begründete die Entscheidung mit kontinuierlichem Wachstum und wirtschaftlichem Erfolg, auf nachhaltiges Wachstum ausgelegtem Führungsstil und dem reibungslosen Generationenwechsel.
  • 2015 erhielt das Unternehmen für den erstmals produzierten Nachhaltigkeitsbericht den Austrian Sustainability Reporting Award.[21]

Einzelnachweise

  1. Watchlist April in wirtschaftsblatt.at vom 18. April 2012. Abgerufen am 13. Juni 2012.
  2. SALESIANER MIETTEX Unternehmensfolder
  3. Salesianer Miettex ist Wiens bestes Familienunternehmen (Memento vom 21. September 2016 im Internet Archive). in wirtschaftsblatt.at vom 18. Mai 2011. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  4. Kollektivvertrag für ArbeiterInnen im Textilreinigungsgewerbe, Stand: 1. Jänner 2015.
  5. Unternehmenswebsite. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  6. Unternehmenswebsite. Abgerufen am 19. April 2017.
  7. waescherei.at Abgerufen am 19. April 2014.
  8. Salesianer Miettex baut in Bukarest (Memento vom 14. Januar 2013 im Webarchiv archive.is). in: wirtschaftsblatt.at vom 7. Juli 2006. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  9. Salesianer Miettex baut Piestany aus (Memento vom 14. Januar 2013 im Webarchiv archive.is). in: wirtschaftsblatt.at vom 24. Januar 2008. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  10. Salesianer Miettex kauft in Zagreb ein. in: derstandard.at vom 25. April 2008. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  11. Salesianer Miettex kauft sich in Prag ein. in: derstandard.at vom 29. Juli 2008. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  12. Salesianer Miettex übernimmt Units der Mewa-Gruppe in horizont.at vom 1. September 2008. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  13. Großwäscherei spült bis zu 120 Job nach Inzing in tt.com vom 18. Oktober 2014. Abgerufen am 19. April 2017.
  14. Salesianer Miettex eröffnet Betrieb in Bratislava in orf.at vom 22. März 2016. Abgerufen am 19. April 2017.
  15. Nachhaltigkeitsbericht . Abgerufen am 19. April 2017.
  16. klimaaktiv: Marktführer Salesianer Miettex setzt auf Energieeffizienz in klimaaktiv.at.at vom 13. September 2016. Abgerufen am 19. April 2017.
  17. Österreichisches Umweltzeichen für Salesianer Miettex Betriebe in Tirol in tirol.wirtschaftszeit.at vom 6. Juli 2016. Abgerufen am 19. April 2017.
  18. Erfolgsfaktoren Hygiene und Nachhaltigkeit in prost-magazin.at vom 18. November 2014. Abgerufen am 19. April 2017.
  19. Hohenstein Award für Christine Krautschneider. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  20. Tirol baut auf saubere Zukunft in diewirtschaft.at vom 23. Oktober 2014. Abgerufen am 19. April 2017.
  21. Austrian Sustainability Reporting Award 2016 an 14 heimische Unternehmen vergeben in ots.at vom 11. Oktober 2016. Abgerufen am 19. April 2017.