Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 20.08.2016, aktuelle Version,

Salober (Falkensteinkamm)

Salober, Zwölferkopf, Zirmgrat
Ansicht vom Brentenjoch

Ansicht vom Brentenjoch

Höhe 1293 m
Lage bei Pfronten und Vils
Gebirge Falkensteinkamm der Allgäuer Alpen
Dominanz 2,48 km Roter Stein
Schartenhöhe 410 m Kappel (Pfronten)
Koordinaten 47° 33′ 55″ N, 10° 36′ 46″ O
Salober (Falkensteinkamm) (Bayern)
Salober (Falkensteinkamm)

Besonderheiten Grenze Deutschland–Österreich; Zeitzeige-Berg

Der Salober, auch Zwölferkopf, ist ein 1293 m hoher Gipfel an der bayerisch-tiroler Grenze bei Pfronten und Vils.

Lage und Landschaft

Der wenig ausgeprägte Gipfel ist der höchste Punkt des Falkensteinkamms am Nordrand der Allgäuer Alpen. Er befindet sich südwestlich vom Weißensee im Füssener Gemeindegebiet, und nordwestlich der Stadt Vils.

Zum Namen

Der Gipfel wird in der bayerischen Amtlichen Topographischen Karte (ATK25)[1] als Salober geführt. Die dazu gehörige Saloberalpe liegt östlich auf österreichischer Seite. In der Österreichischen Karte (ÖK50) ist dieser Berg als Zwölferkopf verortet;[2] diesen Namen führt die bayrische Karte aber 500 Meter westlich auf Kote 1284. Hingegen findet sich auf älteren österreichischen Karten der Name Salober auf der 1000 Meter westlich liegenden Kote 1177,[3] und dieser Berg als Zirmgrat.[3] Der Grat bildete ursprünglich die Grenze der Herrschaft Vils, die Saloberalpe gehörte aber lange als Voralpe zur Stadt Füssen.[4] Der Name Saluber[5], älter Zaluber, steht wohl zu lateinisch salūber, –ris (m.) ‚gesund, wohlfeil, schön‘ (auch landschaftlich).[6][4]

Der Name Zwölfer bezieht sich wohl auf die Orte Rossmoos respektive Wiedmar, zu denen er Mittag anzeigt. Westlich liegt noch der Einerkopf (1280 m),[7] dessen Lage vermuten lässt, dass dieser Berg der eigentliche Zwölferkopf ist.[8]

Wege

Der Gipfel kann leicht als Abstecher vom Weg von der Ruine Falkenstein zum Alatsee bestiegen werden.[9][10] Dieser Weg ist ein Teil der Via Alpina (Triest–Monaco, Violetter Weg Slowenien–Vorarlberg, Etappe A63 FüssenPfronten). Zustiege sind auch von Vils über die Saloberalm oder auf dem Forstweg bei Rossmoos/Benken von Norden möglich.

Einzelnachweise

  1. geoportal.bayern.de (Direktlink; fehlt aber in der Namenssuche)
  2. AMAP online (Detail; in der Datenbank Geonam/Suche, aber nicht in österreichischem Gebiet)
  3. 1 2 etwa Zweite Landesaufnahme (Layer Zweite (Franziszeische) Landesaufnahme 1801/1805 und 1816/1821) oder Franziszäischer Kataster (Layer Dritte Landesaufnahme 1864/1887 Schwarzweiß); online bei TIRIS: Historische Kartenwerke Tirol, Direktlink, 3. Landesaufnahme dort 1174.
  4. 1 2 Thaddäus Steiner: Füssen: ehemaliger Landkreis Füssen. Verlag Kommission für Bayerische Landesgeschichte, 2005, ISBN 978-376966861-2 (= Band 9 von Historisches Ortsnamenbuch von Bayern: Schwaben, ISSN 0440-9779), Eintrag Alpe Saluber, S. 150, Sp. 1 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Es gibt ihn noch bei Bad Hindelang und am Tannberg
  6. (unbekannter Artikel) in Beiträge zur Namenforschung, Band 41, Ausgaben 1-4, Verlag C. Winter, 2006, S. 447 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche);
    zum Vokabel siehe saluber, Duden online; saluber, Wiktionary englisch.
  7. Zu diesem Gipfelnamen sind sich beide Karten einig.
  8. Für den westlicheren Gipfel läge der gemeinsame Bezugspunkt irgendwo am unbesiedelten Nordfuß des Kammes, nicht im Siedlungsraum. Plausibel erschiene eine alte Wegmarke an der Landstraße am östlichen Ortsrand.
  9. Wanderwege im Allgäu: Alatsee, Weißensee und Ruine Falkenstein, Abschnitt Über den Zirmgrat zurück zum Alatsee, Tourenbeschreibung auf wanderwege-allgaeu.de (abgerufen 10. Januar 2015; Zitat wörtlich).
  10. Gipfelbuch: Kollegenwanderung Pfronten - Tag 2 - 16.06.2013, Tourenbeschreibung von Manuel Kern auf gipfel-blog.blogspot.co.at