unbekannter Gast
vom 04.05.2018, aktuelle Version,

Sarstein

Sarstein
Blick Bad Goisern auf den Sarstein

Blick Bad Goisern auf den Sarstein

Höhe 1975 m ü. A.
Lage Oberösterreich und Steiermark, Österreich
Gebirge Dachsteingebirge
Dominanz 8,1 km Krippenstein
Schartenhöhe 1084 m Blaa-Alm-Sattel
Koordinaten 47° 36′ 7″ N, 13° 41′ 54″ O
Sarstein (Alpen)
Sarstein
Gestein Dachsteinkalk
Alter des Gesteins NoriumRhaetium
Normalweg Rotengraben (unschwierig)
pd5
Blick Altaussee auf den Sarstein

Der Sarstein ist ein isolierter Bergstock des Dachsteingebirges im Salzkammergut. Er gipfelt im 1975 m ü. A. hohen Hohen Sarstein und bildet die Grenze zwischen Oberösterreich und dem steirischen Ausseerland.

Lage

Der Sarstein wird auf der Westseite vom Hallstätter See umschlossen. Auf der nördlichen Seite liegt der Pötschenpass, östlich des Sarsteins liegt das Koppental und im Süden die Ortschaft Obertraun. Durch das Tal der Traun wird das Sarsteinmassiv vom Dachsteinmassiv abgegrenzt. Er besteht aber hauptsächlich aus Dachsteinkalk, und stellt eine abgebrochene Scholle des Dachsteinstocks dar.[1]

Zum Sarstein zählen die Gipfel des Hohen und des Niederen Sarsteins (1877 m) sowie der Schwarzkogel (1800 m), der Gröbkogel (1724 m) und der Feuerkogel (1704 m). Am Südkamm des Sarsteins liegt auf 1620 m die Sarsteinhütte der Naturfreunde, auf der Nordseite die private Sarsteinalm (1711 m).

Name

Der Name Sarstein geht auf ein älteres Scharstein bzw. Schorrstein und leitet sich von mittelhochdeutsch schorre und althochdeutsch scorro ‚schroffer Fels‘ ab.[2] Der Lautwandel «r» vor Konsonant zu «ch» ist örtlicher Dialekt, wo der Name Sochstoan gesprochen wird (und findet sich analog Dachstein, dialektal Dochstoan).[3]

Aufstieg

  • Pötschenpasshöhe (993 m) – Sarsteinalm (1711 m) – Hoher Sarstein (1975 m): Gehzeit rund 3 Stunden
  • Pötschenkehre (745 m) – Simonyaussicht – Rotengraben – Sarsteinalm – Hoher Sarstein: Gehzeit rund 4 Stunden
  • Von Obertraun (513 m) durch den Brettsteingraben auf die Sarsteinhütte und von dort über den Südkamm zum Gipfel: Gehzeit rund 5 Stunden.

Literatur und Karten

Blick vom Schönberg auf den Augstkamm, Dachstein im Hintergrund rechts – davor der Sarstein
  • Wolfgang Heitzmann: Salzkammergut mit Totem Gebirge und Dachstein: Höhenwege, Gipfeltouren, Klettersteige. Tour Nr. 43, S. 170–173. Neuausgabe Bruckmann Verlag, München 2002, ISBN 3-7654-3336-5.
  • ÖK 50, Blatt 96 (Bad Ischl), 1:50.000.
  Commons: Sarstein  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ulrike Pistotnik: Fazies und Tektonik der Hallstätter Zone von Bad Ischl — Bad Aussee (Salzkammergut, Österreich). In: Mitteilungen der Geologischen Gesellschaft in Wien 66.–67. Band, 1973/74, S. 14 uibk.ac.at (PDF).
  2. Margareta Rada: Die Siedlungsnamen des Salzkammergutes in Oberösterreich und Steiermark. Univ. Diss. Wien 1955, S. 307.
  3. Peter Wiesinger: Ortsnamen und Siedlungsgeschichte im Salzkammergut. In: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereines, Band 149, 1 (2004), S. 556 (ganzer Artikel S. 543–560; landesmuseum.at PDF, 2,3 MB; dort S. 14).