unbekannter Gast
vom 14.04.2018, aktuelle Version,

Sascha Boller

Sascha Boller
Sascha Boller bei Eintracht Frankfurt 2010
Personalia
Geburtstag 16. Februar 1984
Geburtsort Pforzheim, Deutschland
Größe 182 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
0000–1994 SV Hohenwart
1994–2001 VfB Stuttgart
2001–2003 Karlsruher SC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2004 Germania Brötzingen
2004–2008 TSG 1899 Hoffenheim II 52 0(6)
2005–2007 TSG 1899 Hoffenheim 16 0(2)
2008 SpVgg Greuther Fürth 2 0(0)
2008–2010 SSV Reutlingen 43 0(7)
2010 Eintracht Frankfurt II 16 0(1)
2010–2013 SC Austria Lustenau 76 (11)
2013–2014 SV Grödig 30 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 19. November 2014

Sascha Boller (* 16. Februar 1984 in Pforzheim) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere

Boller begann seine Laufbahn in der Jugend des SV Hohenwart. Von dort wechselte er in der E-Jugend zum VfB Stuttgart, nach sieben Jahren dann zum Karlsruher SC. Nach der Jugend wechselte er zum damaligen Landesligisten FC Germania Brötzingen, den er nach einem halben Jahr wieder in Richtung TSG Hoffenheim verließ. Dort spielte er zunächst für die zweite Mannschaft, ehe ihn Trainer Hansi Flick im Jahr darauf in den Regionalliga-Kader berief. Auch unter dessen Nachfolger Lorenz-Günther Köstner wurde Boller oft berücksichtigt.

In der Saison 2006/07 hatte er unter dem neuen Trainer Ralf Rangnick praktisch keine Regionalliga-Einsätze mehr zu verzeichnen; er spielte hauptsächlich für die zweite Mannschaft in der Oberliga. In der Winterpause der Saison 2007/08 verpflichtete ihn dann der Zweitligist SpVgg Greuther Fürth, für den er am 8. April 2008 im Spiel gegen den TSV 1860 München erstmals als Profi zum Einsatz kam. In der Saison 2008/09 wechselte Sascha Boller in die Regionalliga Süd zum SSV Reutlingen.[1]

Im Januar 2010 verließ er den SSV Reutlingen und wechselte zu Eintracht Frankfurt, wo er in der zweiten Mannschaft in 16 Spielen (2 Tore) der Regionalliga Süd zum Einsatz kam. Im Sommer 2010 wechselte Boller in die Erste Liga in Österreich zum SC Austria Lustenau. Mit den Vorarlbergern zog er in das Finale des ÖFB-Cups 2011 ein.[2] Am 19. März 2013 unterschrieb er einen ab 1. Juli 2013 gültigen Vertrag mit dem SV Grödig.[3] Nach eineinhalb Jahren bei den Salzburgern wurde der Vertrag Mitte Oktober 2014 in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.[4]

Einzelnachweise

  1. ssv-news.de
  2. transfermarkt.de
  3. Salzburg 24.at: SV Grödig angelt sich Sascha Boller vom 19. März 2013
  4. SV Grödig trennt sich von Boller vom 16. Oktober 2014 (abgerufen am 10. Dezember 2014)