unbekannter Gast
vom 01.03.2014, aktuelle Version,

Schönbrunn (Schiff)

Schönbrunn
Schiffsdaten
Flagge Osterreich Österreich
Schiffstyp Raddampfer
Heimathafen Linz /Donau
Reederei ÖGEG
Bauwerft DDSG eigene Schiffswerft Obuda/Budapest
Stapellauf 1912
Reaktivierung 2001
Außerdienststellung 1988
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
74,62 m ( Lüa)
Breite 15,8 m
Tiefgang max. 1,5 m
Maschinenanlage
Maschine Dampfmaschine
Maschinen-
leistung
712 (kurzzeitig auf 12ooPs forcierbar)
Höchst-
geschwindigkeit
15,6 kn (29 km/h)
Propeller Seitenräder
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 500

Die Schönbrunn ist ein Schaufelraddampfer, der auf der Donau ab Linz verkehrt. Einst das Paradeschiff der Ersten Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft, wurde sie von der Österreichischen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte gerettet und befährt die Donau nur noch für Sonderfahrten. Das Dampfschiff liegt in der Regel am Ponton in Linz-Urfahr.

Geschichte

In den beiden Weltkriegen fand die Schönbrunn als Lazarett-Schiff Verwendung und führte als solches Kranken- und auch Truppentransporte auf der Donau durch.

1954 erfolgte die erste Modernisierung des Schiffes. Dabei wurde der gesamte Aufbau oberhalb des Rumpfes erneuert und aus Aluminium gefertigt (vorher Holz und Stahl). Weiters wurde die Kesselanlage erneuert und die Feuerung von Kohle- auf Schwerölfeuerung umgestellt.

1976 wurden während einer kleineren Renovierung Dieselgeneratoren eingebaut (vorher war eine Dampfturbine vorhanden).

Das Schiff wurde nach der Außerdienststellung vom DDSG-Linienverkehr ab 1985/1986 zunächst für Sonderfahrten verwendet. Später wurde es nach Budapest überstellt, wo es als schwimmendes Casino diente - dort wurden die schönen Jugendstilsalons komplett zerstört. Wieder zurück in Österreich diente es ein Jahr lang als Ausstellungsschiff bei der „Donauwelt Engelhartszell“, bevor es 1995 um den Symbolpreis von einem Schilling an die ÖGEG verkauft wurde. Die ÖGEG setzte das nicht mehr fahrfähige Schiff unter Einsatz unentgeltlich tätiger Freiwilliger instand und Ende 2000 konnten die ersten Probefahrten unternommen werden.[1]

Am 22. Juli 2009 wurde die Schönbrunn bei einem Wendemanöver des Passagierschiffes Avalon Tranquility in Linz schwer beschädigt, so dass sie für die laufende Saison 2009 ausfiel.[2] Im Herbst und Winter 2009/10 wurde die Schönbrunn in der Schiffswerft Linz instand gesetzt, um zum Saisonstart 2010 wieder planmäßig eingesetzt zu werden. Zum 100. Jubiläum 2012 wurden mehrere Sonderfahrten durchgeführt, unter anderem nach Budapest, wo das Schiff 1912 gebaut wurde.

Technik

Die Schönbrunn wird von der liebevoll "LISL" genannten originalen schrägliegenden Zweizylinder-Heissdampf-Verbunddampfmaschine von 1912 angetrieben. Die Seitenräder mit einem Durchmesser von 4020 mm haben je 8 Stück 3150 mm x 750 mm große gebogene Schaufeln, die durch einen Excenter so eingestellt werden, dass jeweils die drei eintauchenden Schaufeln senkrecht zur Wasseroberfläche stehen (Patenträder nach Morgan–Galloway). Der Dampf kommt aus zwei schwerölbefeuerten Flammrohrkesseln mit je zwei Brennern, die 1954 von der Österreichischen Schiffswerft AG in Linz bei der Umrüstung von Kohlefeuerung auf Schwerölbetrieb eingebaut wurden. Die Kessel arbeiten mit einem Betriebsdruck von 10,5 bar. [1]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1 2 Dampfschiff Schönbrunn: Ein Schiff erinnert sich (PDF; 877 kB) Österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte. 2008. Abgerufen am 8. März 2013.
  2. Schiffskollision: Havarie auf der Donau auf Die Presse vom 23. Juli abgerufen am 8. März 2013