unbekannter Gast
vom 02.07.2014, aktuelle Version,

Schachbundesliga 2008/09 (Österreich)

Die Saison 2008/09 war die 34. Spielzeit der österreichischen Schachbundesliga. Aus der 2. Bundesliga waren der Schachklub Jenbach, der SK Husek Wien und der SV St. Veit an der Glan aufgestiegen. Während St. Veit an der Glan zusammen mit dem SK Absam und der Union Ansfelden direkt wieder abstieg, erreichte Jenbach den Klassenerhalt. Der SK Husek Wien sicherte sich etwas überraschend den Meistertitel vor dem Titelverteidiger SK Baden.

Letztmals entschied in dieser Saison über die Platzierungen die Anzahl der Brettpunkte und vor der Zahl der Mannschaftspunkte; in dieser gab es ebenfalls letztmals die Drei-Punkte-Wertung, also drei Punkte für einen Sieg und jeweils einen Punkt für ein Unentschieden.

Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der österreichischen 1. Bundesliga im Schach 2008/09.

Termine und Spielorte

Die Wettkämpfe fanden statt vom 7. bis 9. November 2008 in Sankt Veit an der Glan, vom 22. bis 25. Januar 2009 in Graz und vom 19. bis 22. März 2009 in Ansfelden.[1]

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp G U V Brett-P. MP
01. SK Husek Wien (N) 11 9 1 01 46,5:19,5 28
02. SK Baden (M) 11 7 2 02 44,5:21,5 23
03. SK Semriach 11 5 4 02 36,5:29,5 19
04. SV Pamhagen 11 6 3 02 35,0:31,0 21
05. SC MPÖ Maria Saal 11 5 3 03 35,0:31,0 18
06. Union Styria Graz 11 3 4 04 32,5:33,5 13
07. Schachklub Jenbach (N) 11 4 4 03 32,0:34,0 16
08. SK Hohenems 11 3 4 04 32,0:34,0 13
09. SV Wulkaprodersdorf 11 3 3 05 31,0:35,0 12
10. SK Absam 11 4 2 05 29,0:37,0 14
11. SV St. Veit an der Glan (N) 11 1 1 09 22,0:44,0 04
12. Union Ansfelden 11 0 1 10 20,0:46,0 01

Anmerkungen:

Österreichischer Meister: SK Husek Wien
Abstieg in die 2. Bundesliga: SK Absam, SV St. Veit an der Glan, Union Ansfelden
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle

Ergebnisse 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12.
01. SK Husek Wien 3 4 2 4 5 5
02. SK Baden 3 2 4 3 5 6
03. SK Semriach 2 3 3 3 3 4 4 4
04. SV Pamhagen ½ 4 3 4 4 3 3 5
05. SC MPÖ Maria Saal 4 3 4 3 2 4 3
06. Union Styria Graz 3 3 3 3 4 4
07. Schachklub Jenbach 2 3 3 2 3 3 4
08. SK Hohenems 2 3 2 3 3 3 4
09. SV Wulkaprodersdorf 1 3 2 4 3 3 4
10. SK Absam 1 ½ 2 3 2 3 4 4
11. SV St. Veit an der Glan ½ 0 2 3 2 2 2 2 2 4
12. Union Ansfelden 1 ½ 2 1 3 2 2 2

Die Meistermannschaft

1. SK Husek Wien

GM Sergej Movsesjan (3 Spiele /2 Siege), GM Hikaru Nakamura (11/5,5), GM Kiril Georgiew (8/5,5), GM Jewgeni Najer (8/6,5), GM Emil Sutovsky (11/7,5), GM Fabiano Caruana (3/3,0), GM Viktor Láznička (7/6,0), GM Alexander Csernyin (7/5,5), GM Attila Grószpéter (1/0,5), GM Andrej Kawaljou (4/3,5) und FM Helmut Kummer (3/1,0).

Einzelnachweise

  1. Berichte beim österreichischen Schachbund