unbekannter Gast
vom 12.02.2017, aktuelle Version,

Schachbundesliga 2012/13 (Österreich)

Die Saison 2012/13 war die 38. Spielzeit der österreichischen Schachbundesliga. Bis zur Mitte der Saison lief alles auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Titelverteidiger SK Baden und Schachklub Jenbach hinaus, aber nachdem Jenbach den direkten Vergleich in der 7. Runde gewann, war eine Vorentscheidung gefallen. Tatsächlich gewann Jenbach auch die nächsten drei Wettkämpfe und stand damit bereits vor der letzten Runde als Meister fest, während im weiteren Saisonverlauf noch zwei weitere Niederlagen hinnehmen musste und auf den dritten Platz zurückfiel. Aus der 2. Bundesliga waren der SK Husek (Gruppe Ost), der Schachverein Ansfelden (Mitte) und der SK Absam (West) aufgestiegen. Als einziger Aufsteiger konnte sich Husek behaupten, während Ansfelden und Absam zusammen mit dem SK Fürstenfeld abstiegen. Da jedoch Husek seine Mannschaft nach der Saison aus der 1. Bundesliga zurückzog,[1] verblieb Ansfelden in der 1. Liga. Später zog auch der SK Zwettl seine Mannschaft zurück, und da der SK Fürstenfeld auf einen Verbleib in der Bundesliga verzichtete, erreichte der SK Absam noch den Klassenerhalt.[2]

Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der österreichischen 1. Bundesliga im Schach 2012/13.

Tabelle

Pl. Verein Sp G U V MP Brett-P.
01. Schachklub Jenbach 11 10 1 0 21:01 44,5:21,5
02. SC MPÖ Maria Saal 11 07 2 2 16:06 38,5:27,5
03. SK Baden (M) 11 07 1 3 15:07 38,0:28,0
04. SV Rapid Feffernitz 11 06 2 3 14:08 40,0:26,0
05. SK Hohenems 11 04 2 5 10:12 34,5:31,5
06. SV St. Veit an der Glan 11 04 2 5 10:12 31,0:35,0
07. SK Zwettl 11 03 3 5 09:13 32,0:34,0
08. SV Wulkaprodersdorf 11 04 1 6 09:13 31,5:34,5
09. SK Husek (N) 11 03 2 6 08:14 29,0:37,0
10. Schachverein Ansfelden (N) 11 03 2 6 08:14 26,0:40,0
11. SK Fürstenfeld 11 03 1 7 07:15 26,0:40,0
12. SK Absam (N) 11 01 3 7 05:17 25,0:41,0

Anmerkungen:

Österreichischer Meister: Schachklub Jenbach
Abstieg in die 2. Bundesligen: SK Zwettl, SK Husek (freiwillige Rückzüge) und SK Fürstenfeld
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

Spieltermine und -orte

Runde Datum Beginnzeit Spielort
01 02.11.2012 16:00 Uhr Hohenems
Löwensaal
02 03.11.2012 14:00 Uhr
03 04.11.2012 10:00 Uhr
04 17.01.2013 16:00 Uhr Graz
Novapark
05 18.01.2013 14:00 Uhr
06 19.01.2013 14:00 Uhr
07 20.01.2013 10:00 Uhr
08 21.03.2013 16:00 Uhr Sankt Veit an der Glan
Blumenhalle
09 22.03.2013 14:00 Uhr
10 23.03.2013 14:00 Uhr
11 24.03.2013 10:00 Uhr

Kreuztabelle

Ergebnisse 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12.
01. Schachklub Jenbach 4 3 5 5
02. SC MPÖ Maria Saal 3 4 3 5
03. SK Baden 3 2 2
04. SV Rapid Feffernitz 2 4 3 3 5 2 6 4 5
05. SK Hohenems 3 3 2 5
06. SV St. Veit an der Glan 1 3 3 4 4
07. SK Zwettl 2 3 3 3 4
08. SV Wulkaprodersdorf 1 4 4 3
09. SK Husek 4 4 ½ 2 3 3
10. Schachverein Ansfelden 3 0 2 2 3
11. SK Fürstenfeld ½ 2 1 2 3 4
12. SK Absam 1 1 1 2 3 3 3

Die Meistermannschaft

1. SK Sparkasse Jenbach

GM Andrij Wolokitin (11 Spiele / 5 Punkte), GM Christian Bauer (8/5), GM Robert Markuš (3/1,5), GM Philipp Schlosser (10/8), GM Péter Ács (7/6), GM Uwe Bönsch (10/6,5), GM Klaus Bischoff (6/4), IM Oliver Lehner (10/7,5), GM Markus Stangl (1/1).

Einzelnachweise

  1. Mitteilung auf der Homepage der österreichischen Bundesliga (Memento vom 20. April 2013 im Internet Archive) (aufgerufen am 18. April 2013)
  2. Mitteilung des Landesverbandes Tirol vom 10. Mai 2013