unbekannter Gast
vom 10.02.2017, aktuelle Version,

Schlacht bei Nancy

Schlacht bei Nancy
Teil von: Burgunderkriege

Darstellung der Schlacht bei Nancy in der Luzerner Chronik des Diebold Schilling.
Datum 5. Januar 1477
Ort Nancy
Ausgang Sieg der Lothringer und der im Sold stehenden Eidgenossenschaft /Niederen Vereinigung
Konfliktparteien

Herzogtum Burgund

René II. von Lothringen unterstützt von angeworbenen Söldnern aus der Eidgenossenschaft und der Niederen Vereinigung

Befehlshaber

Herzog Karl der Kühne von Burgund †; Jacobo di Galeatto und Jost von Lalain, Reiterei

Wilhelm Herter von Hertneck, Ordner und Feldhauptmann; Oswald von Thierstein, Reiterei

Truppenstärke
ca. 15.000 ca. 19.000
Verluste

ca. 5.000

unbekannt

Die Schlacht bei Nancy am 5. Januar 1477 war die letzte Auseinandersetzung der Burgunderkriege zwischen Herzog Karl dem Kühnen von Burgund und der Niederen Vereinigung, die sich 1474 zwischen der Eidgenossenschaft, einigen elsässischen Reichsstädten, dem habsburgischen Regenten von Vorderösterreich, den Bischöfen von Basel und Straßburg sowie dem Herzogtum Lothringen gebildet hatte.

Verlauf

Übersichtsplan von 1879

Herzog Karl der Kühne kehrte nach der Schlacht bei Murten nach Burgund zurück und wandte sich im Herbst 1476 mit einem neuen Heer gegen das Herzogtum Lothringen. Während er die lothringische Hauptstadt Nancy trotz des Wintereinbruchs belagerte, stellte der lothringische Herzog René II. ein Heer aus seinen Vasallen sowie seinen Verbündeten aus der Niederen Vereinigung zusammen.

In der Nähe von Nancy traf das burgundische Heer von etwa 15.000 Mann mit dem Aufgebot René II. von insgesamt ungefähr 19.000 Mann am 5. Januar 1477 zusammen. Kurz vor der Schlacht ging der Oberbefehl von René von Lothringen auf Wilhelm Herter und Oswald von Thierstein über, da der Rat der Hauptleute den militärisch unerfahrenen Herzog für überfordert hielt. Im Anschluss wurden die Truppen neu formiert. Der Herzog erhielt eine Schutztruppe von 100 umsichtigen Bernern zugeordnet, die ihn während der Schlacht begleiteten. Im Schneetreiben gelang es den verbündeten Söldnern, eine Anhöhe in der Flanke des burgundischen Heeres zu besetzen. Von dort aus nahmen rund 8.000 Schweizer und deutsche Söldner unter der Führung von Wilhelm Herter die Stellungen der verschanzten Burgunder im Sturmangriff. Der größte Teil des burgundischen Fußvolks ertrank im Fluss Meurthe. Die Überlebenden wurden bis vor die Tore der Festung Metz verfolgt.

Karl der Kühne wurde auf der Flucht, vermutlich von deutschen Söldnern, durch zwei Lanzenstiche in den Oberschenkel und in den Unterleib verwundet und verstarb dann an einem Halbartenhieb, der ihm den Schädel spaltete. Seine geplünderte und entstellte Leiche wurde in der Nacht auf den 7. Januar nahe einem Weiher wenige hundert Meter von seiner Stellung in der Schlacht entfernt gefunden.[1] Herzog René ließ Karl zunächst in seiner Hofkirche St-Georges in Nancy wie eine Siegestrophäe bestatten. Zwei Schrifttafeln setzten eine antiburgundische Note.[2] Später wurde der Sarg in die Liebfrauenkirche in Brügge überführt.

Die früheste Darstellung der Schlacht in der zeitnahen pfettisheimschen Reimchronik von 1477 zeigt den Moment des Sturmangriffs der österreichischen und eidgenössischen Söldner, die von Wilhelm Herter (erkennbar an der Feder) angeführt werden.

Siehe auch

  Commons: Schlacht bei Nancy  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Henri Dubois: Charles le Téméraire. Fayard, Paris 2004, ISBN 2-213-59935-1
  • Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5. Neuenburg 1929, S. 232.
  • Klaus Schelle: Karl der Kühne: Burgund zwischen Lilienbanner und Reichsadler. Magnus, Essen 1976
  • Theodor Schön: Wilhelm Herter von Herteneck. In: ReutlingerGbll 5, 1894, S. 96
  • Bernhard Emanuel von Rodt: Die Feldzüge Karls des Kühnen und seiner Erben, Band 2, Hurter, Schaffhausen 1843, S. 489–416 Digitalisat der ULB Düsseldorf

Bilder

Einzelnachweise

  1. Bernhard Emanuel von Rodt: Die Feldzüge Karls des Kühnen und seiner Erben, Band 2, Hurter, Schaffhausen 1843, S. 412–413 Digitalisat der ULB Düsseldorf
  2. Ausstellungskatalog Karl der Kühne, Belser, 2008, S. 340