unbekannter Gast
vom 03.01.2015, aktuelle Version,

Schlacht von Varese

Schlacht von Varese
Teil von: Sardinischer Krieg

Datum 26. Mai, 1859
Ort Varese in Italien
Ausgang Sardinischer Sieg
Konfliktparteien

Sardinien Konigreich Sardinien

Osterreich Kaisertum Österreich

Befehlshaber

Sardinien Konigreich Giuseppe Garibaldi

Osterreich Kaisertum Karl Urban

Truppenstärke
3.000 Infanteristen 4.000 Infanteristen
8 Geschütze
Verluste

22 Tote

unbekannt

Die Schlacht von Varese war ein Gefecht zwischen italienischen Freiwilligen (Truppe: Cacciatori delle Alpi) und österreichischen Truppen am 26. Mai 1859.

Vorgeschichte

Am 23. Mai lagerten die italienischen Freiwilligen des Truppenverbands Cacciatori delle Alpi (deutsch: Alpenjäger) unter dem Befehl von Giuseppe Garibaldi bei Varese in der Lombardei. Ferencz József Gyulay schickte seinen Offizier Karl Urban, um die Gegend zurückzuerobern.

Die Schlacht

Garibaldi hatte vom Kommen der Österreicher gehört und seine Armee in drei Teile aufgeteilt. Zwei versteckten sich in den Seiten der Ebene, während er selbst sich in der Mitte aufstellte. Als Karl Urban mit seinen Soldaten nun in Reih und Glied anmarschierten, schossen die Italiener aus dem Hinterhalt. Der Offizier glaubte sich von einer Übermacht umgeben und ergriff die Flucht. Beim Rückzug griff Garibaldi die Österreicher im Rücken an, was zu hohen Verlusten führte. Die Schlacht war entschieden.

Folgen

Durch diesen Sieg konnten die Truppen von Sardinien-Piemont bis nach Como vorrücken.

Literatur

  • Allmayer-Beck/Lessing: Die K.(u.)K. Armee 1848 - 1914. Gütersloh 1980, ISBN 3-570-07287-8