Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 02.08.2018, aktuelle Version,

Schlernbödelehütte

Schlernbödelehütte
AVS-Hütte
Lage am Fuß des Schlerns; Südtirol, Italien
Gebirgsgruppe Schlerngruppe, Dolomiten
Geographische Lage: 46° 31′ 19,6″ N, 11° 35′ 1,1″ O
Höhenlage 1693 m s.l.m.
Schlernbödelehütte (Südtirol)
Schlernbödelehütte
Besitzer AVS-Sektion Schlern
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Ende Mai bis Ende Oktober
Beherbergung 0 Betten, 20 Lager
Winterraum 2 Lager
Weblink Schlernbödelehütte
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV
p1

Die Schlernbödelehütte, auch Johann-Santner-Hütte, ist eine 1693 m hoch gelegene Schutzhütte in der Schlerngruppe der Südtiroler Dolomiten in Italien. Sie befindet sich im Besitz des Alpenvereins Südtirol (AVS) und liegt im Gebiet des Naturparks Schlern-Rosengarten..

Lage und Umgebung

Die Hütte liegt auf dem sogenannten Schlernbödele am Fuß des Schlerns nordöstlich des Hauptmassivs. Sie ist ein Ausgangspunkt für Wanderungen zum Gipfel dieses Südtiroler Wahrzeichens, aber auch für Klettertouren an der Burgstallwand und am vorgelagerten Santner. Richtung Osten und Nordosten erstreckt sich die Seiser Alm.

Geschichte

Das bereits im 19. Jahrhundert von der Sektion Bozen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins erbaute Schlernhaus wurde nach dem Ersten Weltkrieg vom italienischen Staat enteignet und dem Club Alpino Italiano übergeben. Als Ersatz wurde 1961 von der Bozner Sektion des Alpenvereins Südtirol die Schlernbödelehütte errichtet und nach Johann Santner benannt. Nachdem diese 1984 durch eine Lawine zerstört worden war, einigten sich die AVS-Sektionen Bozen und Schlern auf einen Neubau, der 1986 vollendet wurde. Dieser wurde mit dem Umweltgütesiegel für Alpenvereinshütten ausgezeichnet.

Literatur

  • Franz Mock: Die Schlernbödelehütte. In: AVS-Mitteilungen. Dezember 2011, S. 36 (alpenverein.it [PDF; 6,1 MB]).