Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.02.2018, aktuelle Version,

Schlerntunnel

Schlerntunnel
Offizieller Name Galleria Sciliar
Verkehrsverbindung Brennerbahn
Ort Waidbruck, Südtirol, Italien
Länge 13,32 km
Anzahl der Röhren 1
Bau
Fertigstellung 1994
Betrieb
Betreiber RFI
Lage
Schlerntunnel (Südtirol)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Nordportal 46° 35′ 36″ N, 11° 31′ 50″ O
Südportal 46° 29′ 47″ N, 11° 26′ 51″ O

Der Schlerntunnel oder Schlern-Tunnel (italienisch Galleria Sciliar), ist ein Eisenbahntunnel der Brennerbahn in Südtirol/Italien. Mit einer Länge von 13.316 Metern ist er der längste Tunnel der Brennerbahn und der zweitlängste vollständig in Italien gelegene Eisenbahntunnel nach dem Apenninbasistunnel (Neubaustrecken unberücksichtigt).

Eckdaten

Der Tunnel unterquert das Schlerngebiet und verbindet die beiden Orte Waidbruck und Blumau im Eisacktal. Der Tunnel wurde im Rahmen des Ausbaus der Brennerbahn errichtet und ist seit 1994 in Betrieb. Durch den Bau dieses und dreier weiterer Tunnels konnten zwischen Verona und dem Brenner mehrere steinschlaggefährdete und kurvenreiche Streckenabschnitte ersetzt und die Strecke für Huckepackzüge und Rollende Landstraßen mit großem Lichtraumprofil befahrbar gemacht werden.

Ausstattung

Die Röhre des Tunnels ist zweigleisig angelegt, die Gleise sind als Feste Fahrbahn ausgeführt. In Tunnelmitte und in der Nähe des Südportals bei Blumau befinden sich zwei Überleitstellen. Der Tunnel war schon bei seiner Eröffnung als eines der ersten Teilstücke der italienischen Brennerbahn mit dem Zugsicherungssystem mit Führerstandssignalisierung BACC/RS ausgestattet, die zulässige Höchstgeschwindigkeit im Tunnel beträgt 180 km/h. Eine Fahrt durch den Tunnel bei üblicher Geschwindigkeit dauert fast sieben Minuten; durch den Tunnel wurde die Fahrzeit von Regionalzügen zwischen Bozen und Waidbruck auf etwa 15 Minuten halbiert, da dadurch auch die Haltestelle in Atzwang aufgelassen wurde. Die alte Strecke wird großteils für die Eisacktal-Radroute genutzt.