Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.03.2020, aktuelle Version,

Schloss Krastowitz

Schloss Krastowitz, von Südwesten gesehen (2015)

Schloss Krastowitz ist ein aus dem 18. Jahrhundert stammendes, im 19. Jahrhundert historisierend umgestaltetes Schloss im Nordosten von Klagenfurt am Wörthersee.

Geschichte

Schloss Krastowitz
Doppelwappen Schober-Kulmer über dem Gartenportal

Das Schloss wurde im 18. Jahrhundert errichtet. Die ersten bekannten Besitzer waren die Freiherren Mannsdorf und später Johann von Schoberg und seine Gattin Maria Barbara von Kulmer. Ihr Doppelwappen von 1714 befand sich früher an der Nordwand des Schlosses. Das Schlösschen am Waldrand ist vermutlich im 17. Jahrhundert durch einen Kronberger gebaut worden und hieß damals Kronbergerhof. An die ausgestorbenen Krastowitzer, früh im Mittelalter genannt, erinnert nur mehr eine Spitzbogen-Pforte an der Sakristei der St. Ulrichs-Kapelle.1792 kaufte Freiherr Johann von Kaiserstein vom Grafen Karl Christallnigg das Gut Krastowitz.[1] In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war Krastowitz das bevorzugte Schloss der Kaiserstein. Im ebenfalls zur Familie gehörenden Schloss Tentschach wohnte man nur im Sommer. Daneben hatte man Besitzungen in Kleinreideben, Steuerberg und ein einträgliches Freihaus (Mietshaus) in Wien. Johann von Kaiserstein und seine Frau Marie Elisabeth geb. Freiin von Herbert (1764–1823) sind in der Gruft in Krastowitz beerdigt. Unter Freiherr von Reyer wurde Krastowitz im 19. Jahrhundert in seine heutige, historisierende Gestalt umgebaut. 1957 kam das Schloss in den Besitz der Kärntner Landwirtschaftskammer und beherbergt heute das Bildungshaus der Kammer. 1964 wurde nordseitig ein Schulungsgebäude angebaut.

Baubeschreibung

Das Schloss ist ein dreigeschossiger Bau über einem rechteckigen Grundriss. An der westseitigen Eingangsfront ist ein Torturm mit Pyramidenhelm vorgebaut. Über dem Portal befindet sich eine Inschriftentafel von 1714, am Turm das Wappen des Freiherrn von Sterneck. Im Hauptgeschoß sind die hohen Fenster von Pilastern und Dreiecksgiebeln umrahmt. Die Fenster des Obergeschosses besitzen einen Rundbogenabschluss mit horizontaler Giebelplatte. Unter der Dachzone verläuft ein Konsolenfries.

An der Ostseite befinden sich im Erdgeschoss dreiteilige Pfeilerarkaden, die mit sieben Säulen eine offene Säulenloggia tragen.

Kudlich-Denkmal

Vor dem Schloss befindet sich ein Denkmal, das an den „Bauerenbefreier“ erinnert.

Das Moor

Das Moor bei Schloss Krastowiz

Neben dem Schloss befindet sich auch noch das Moor.

Sonstiges

Vor dem Schloss befindet sich eine 2001 errichtete Statue von Hans Kudlich.

Siehe auch

Literatur

  • Siegfried Hartwagner: Klagenfurt Stadt. (= Österreichische Kunstmonographie, Band X). Verlag St. Peter, Salzburg (Nachdruck 1994, ohne ISBN), Seite 105.
  • Dehio-Handbuch Kärnten. 3. Auflage. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, Seite 427.
Commons: Krastowitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Pusikan (Oskar Göschen): Die Kaiserstein. Geschichte des Hauses. Verlag Braumüller, Wien. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 1873, abgerufen am 9. März 2020.