Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.12.2016, aktuelle Version,

Schnellpolka

Als Schnellpolka wird eine Variante der Polka bezeichnet, die in schnellem Tempo oder im schnelleren 4/8-Takt statt im üblichen 2/4-Takt steht. Sie kam im 19. Jahrhundert auf und wurde u. a. von Johann Strauss (Sohn) aufgegriffen.

In der Schweizer Volksmusik werden Musikstücke, die im Polka-Rhythmus im 4/8-Takt stehen, als Schnellpolka bezeichnet, da die Polka in der Schweiz im gemütlichen 2/4- oder 4/4-Takt stehen. In Österreich ist der Begriff Polka (schnell) gebräuchlich. In der Ländlermusik sind die Schnellpolkas vergleichbar mit einem Schottisch in hohem Tempo. Viele Schnellpolkas lehnen sich der Oberkrainer-Musik an, andere wiederum haben den Charakter von Bravour-Stücken. Schnellpolkas sind in der Ländlermusik relativ selten. In der älteren Schweizer Volksmusik sind sie gar nicht vertreten.

Beispiele für Schnellpolkas

Schnellpolkas von Johann Strauss (Sohn)

  • Bahn frei op. 45 (von Eduard Strauß, Bruder von Johann)
  • Auf Ferienreisen op. 133 (von Josef Strauss, ein anderer Bruder von Johann)
  • Schnellpost-Polka op. 159
  • Helenen-Polka op. 203
  • Tritsch-Tratsch-Polka op. 214
  • Im Fluge op. 230 (von Josef Strauss)
  • Ohne Sorgen op. 271 (von Josef Strauss)
  • Vergnügungszug op. 281
  • Process-Polka op. 294
  • Par force-Polka op. 308
  • Leichtes Blut op. 319
  • Unter Donner und Blitz op. 324
  • Freikugeln op. 326
  • Éljen a Magyar! op. 332
  • Die Bajadere op. 351
  • Auf der Jagd op. 373
  • Rasch in der Tat op. 409
  • Mutig voran! op. 432

Schnellpolkas in der volkstümlichen Musik