unbekannter Gast
vom 08.11.2016, aktuelle Version,

Schumpeter-Preis

Der Schumpeter-Preis ist eine österreichische Auszeichnung, die für innovative Leistungen auf dem Gebiet der Wirtschaft, der Politik und der Wirtschaftswissenschaften verliehen wird.[1]

Mit dem Schumpeter-Preis wird an den österreichisch-deutsch-amerikanischen Ökonomen Joseph Schumpeter erinnert. Der Preis wird seit 1991 von der Schumpeter-Gesellschaft mit Sitz an der Wirtschaftsuniversität Wien vergeben[2] und aus Mitteln des „Helmut-Zilk-Fonds für Internationale Beziehungen Wiens“ der Bank Austria finanziert. 2001 betrug das Preisgeld 200.000,- Schilling[3]

Preisträger

Einzelnachweise

  1. Wirtschaftsblatt: Joseph Alois Schumpeter zum 125. Geburtstag (Memento vom 3. August 2016 im Internet Archive). Artikel vom 8. Februar 2008, abgerufen am 4. August 2016.
  2. ORF: Schumpeter-Preis geht an Tatsuro Matsumae; abgerufen am 10. Juni 2010
  3. Österreich-Journal: Chronik der Woche vom 30. 10. bis 05. 11. 2001 ; abgerufen am 10. Juni 2010
  4. Schumpeter Preis 2015 an Top-Ökonom Lord Nicholas Stern, Autor des bahnbrechenden Reports zum Klimawandel, für innovative Leistungen. APA-Meldung vom 14. März 2015, abgerufen am 19. Juni 2015.
  5. Schumpeter-Preis 2014 geht an Mario Draghi. APA-Meldung vom 14. März 2014, abgerufen am 19. Juni 2015.
  6. Schumpeter Gesellschaft: Schumpeter Preis 2011 an die türkische Top-Unternehmerin Güler Sabanci überreicht. APA-Meldung vom 12. Mai 2011, abgerufen am 19. Juni 2015.
  7. Preisverleihung am 12. Juni 2007; lt. Rathauspresseaussendung Schumpeter-Preis 2007 und lt. Schumpeter-Gesellschaft Schumpeter-Preis 2006