Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.04.2018, aktuelle Version,

Seceda

Seceda
Blick von Westen zur Seceda; links im Hintergrund Sass Rigais und Furchetta

Blick von Westen zur Seceda; links im Hintergrund Sass Rigais und Furchetta

Höhe 2519 m s.l.m.
Lage Südtirol, Italien
Gebirge Geislergruppe, Dolomiten
Dominanz 1 km Rote Wand
Schartenhöhe 72 m Panascharte
Koordinaten 46° 36′ 2″ N, 11° 43′ 37″ O
Seceda (Südtirol)
Seceda
Erschließung Seilbahn

Die Seceda (ladinisch Secëda, italienisch Secèda[1]) ist ein 2519 m s.l.m. hoher Berg in Südtirol.

Lage und Umgebung

Der die Talschaft Gröden nördlich begrenzende Berg liegt in der Geislergruppe in den Dolomiten. Über den Gipfel verläuft die Gemeindegrenze zwischen St. Ulrich, St. Christina und Villnöß. Richtung Norden und Westen grenzt die Seceda an Raschötz, gegen Osten an die Geislerspitzen, im Südosten geht die Seceda in die Mastlè-Alm über. Südlich der Seceda vorgelagert befindet sich der Pitschberg.

Der Berg weist nach Norden und Westen steile, brüchige Abstürze auf, die Teil des Naturparks Puez-Geisler sind. Gegen Südosten hat die Seceda den Charakter einer flach ansteigenden Alm.[2] In unmittelbarer Gipfelnähe befinden sich die Bergstation der Seilbahn (2453 m) und ein Bergrestaurant.

Namensherkunft

Der Name des Berges wird vom lateinischen Wort siccus (trocken) abgeleitet. Er bezieht sich auf das dürre und trockene Weidegelände unterhalb des Gipfels.[1]

Toponomastik

Siehe dazu die Karte der ladinischen Namen der Umgebung.[3]

Sport

Auf dem Gipfel der Seceda

Die Seceda-Alm wird im Winter als Skigebiet genutzt (Höhenlagen von 2.500 m bis 1.200 m), es gibt u. a. Pisten nach St. Ulrich (10,5 km) und St. Christina (10,5 km). Das Gebiet ist Teil des Skikarussells Seceda-Col Raiser-Raschötz.[4] Ein Höhepunkt der jährlichen Skisaison ist die Gardenissima, das längste Riesentorlaufrennen der Welt. Der Start liegt dabei neben der Spitze der Seceda. Eine der längsten Skiabfahrten der Dolomiten, La Longia genannt (8,8 km[5]), führt von der Seceda-Anhöhe (2500 m) bis in den Ort St. Ulrich (1300 m). Im Sommer ist die Seceda ein Wandergebiet. Über die Pana-Scharte führt ein eher schwierig begehbarer Weg in Richtung Norden zur Brogles-Alm mit der Brogleshütte.

Seilbahn

Hauptartikel: Seilbahn Seceda
  Commons: Seceda  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Egon Kühebacher: Die Ortsnamen Südtirols und ihre Geschichte. Die Namen der Gebirgszüge, Gipfelgruppen und Einzelgipfel Südtirols. Band 3. Athesia, Bozen 2000, ISBN 88-8266-018-4, S. 279.
  2. Ernst Eugen Stiebritz: Alpenvereinsführer Dolomiten – Geisler- und Steviagruppe. Bergverlag Rudolf Rother, München 1981, ISBN 3-7633-1304-4.
  3. Josef Kostner, Gilo Prugger: Planta danter i ruves de Cuecenes y Ncisles. Calënder de Gherdëina 1967, Union di Ladins, St. Ulrich 1966, S. 93.
  4. Willkommen im Skigebiet Seceda
  5. tecneum.eu