unbekannter Gast
vom 30.06.2017, aktuelle Version,

Seefelder Jochbahn

Gondel der Seefelder Jochbahn mit Blick Richtung Seefelder Plateau und Oberinntal
Bergstation der Seefelder Jochbahn gegen das Wettersteingebirge, um 1960

Die Seefelder Jochbahn ist eine Luftseilbahn (Pendelseilbahn) in Seefeld im österreichischen Bundesland Tirol.

Sie führt von der Rosshütte (1762 m ü. A.), zu der eine Standseilbahn von Seefeld führt, auf das Seefelder Joch (2060 m ü. A.). Die Anlage befindet sich im Besitz der Bergbahnen Rosshütte Seefeld-Tirol-Reith AG in Seefeld in Tirol.[1]

Name

Der Name der Seilbahn leitet sich vom Seefelder Joch ab, auf dessen Spitze die Bahn führt. Joch bedeutet "Bergpass" (eine Bezeichnung mit rätoromanischen Wurzeln).

Geschichte

Diese Seilbahn wurde 1957/1958 nach den Plänen des Seilbahnkonstrukteurs Karl Peter errichtet. Es wurden bei dieser Anlage eine vollautomatische Seilbahn ohne Wagenbegleiter errichtet, nachdem Karl Peter eine Demonstrations- und Versuchsanlage in Batschuns zuvor errichtet hatte und bei der Seilbahn Bergbahn Lech–Oberlech in praktischen Versuchen die Betriebssicherheit nachgewiesen hatte. Die Seilbahn wurde am 26. Juni 1958 eröffnet.

1981/1982 folgte ein Umbau der Seefelder Jochbahn. Auch die neuen Kabinen haben eine Kapazität von 12 Personen.

2012 war die Seilbahn mit 14 Fahrgäste kurzfristig außer Betrieb, weil eine der Tragseilbremsen eingefallen war. Verletzt wurde niemand.[2]

Technische Daten

Die Seilbahnanlage kann je zwölf Personen / Kabine transportieren. Seit längerer Zeit ist eine umfassende Erneuerung der Seefelder Jochbahn in Gespräch. Die Förderleistung gilt seit Jahren als ungenügend, um dem Fahrgastaufkommen zu entsprechen. Durch den Umbau der Anlage um etwa vier Millionen Euro soll die Gesamtkapazität der Förderleistung der Anlage im Vergleich zur jetzigen Anlage gesteigert werden. [3]

  • Seilhöhe in der Talstation: 1762 m
  • Seilhöhe in der Bergstation: 2064 m
  • Höhenunterschied: 302 m
  • Betriebslänge (schräge Länge): 905 m
  • Stützen: 1
  • Antriebsstation: Talstation
  • Elektrische Steuerung von: Seilbahntechnik Graz
  • mittlere Neigung: 35,60 %
  • größte Neigung: 51 %
  • Fahrbetriebsmittel (Kabinen): 2
  • Fassungsvermögen Fahrbetriebsmittel: 12 Personen
  • Höchstfahrgeschwindigkeit 5 m/s
  • Fahrtzeit: ca. 3,2 Minuten
  • größte Förderleistung je Stunde und Richtung: 180 Personen.

Wandern

Die Seefelder Jochbahn endet beim Seefelder Joch. Von dort sind mehrere Wandertouren möglich. Ein Panorama-Höhenweg führt zur Seefelder Spitze (2221 m) und weiter zur Reither Spitze (2374 m) und Nördlinger Hütte (2239 m). Ebenso ist der Abstieg ins Tal nach Seefeld möglich.

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. Die Bergbahnen umfassen die Standseilbahn Seefeld-Rosshütte (1.230-1.760 m), die Härmelekopfbahn (1.760-2.045 m) und die Seefelder Jochbahn (1.760-2.064 m).
  2. Jochbahn: 14 Gäste in Gondel eingeschlossen, ORF.at vom 11. April 2012.
  3. Daten siehe: lift-world.info.