unbekannter Gast
vom 01.12.2017, aktuelle Version,

Sigmund Conrad von Eybesfeld

Conrad von Eybesfeld 1872

Sigmund Conrad Freiherr von Eybesfeld, auch Eybisfeld, (* 11. August 1821 in Schloss Kainberg; † 9. Juli 1898 in Graz) war ein österreichischer Jurist, Beamter und Politiker.

Leben

Sigmund Conrad studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten in Graz und Wien und trat dann in den Staatsdienst. Er war Präsident der k.k. Grundlasten-Ablösungs- und Regulierungskommission, der k.k. Lehen-Allodialisierungs-Landeskommission, der Grundsteuer-Regulierungs-Landeskommission und Chef der k.k. oberösterreichischen Finanzdirektion. 1851[1] oder 1853[2] erwarb er Schloss Eybesfeld. Kaiser Franz Joseph I. erhob ihn 1854 mit dem Prädikat "von Eybesfeld" in den Ritterstand, 1870 in den Freiherrenstand.[3] Von 1871 bis 1872 war er Statthalter von Oberösterreich, von 1872 bis 1880 Statthalter von Niederösterreich. Von 1880 bis 1885 war er Minister für Kultus und Unterricht im Ministerium Taaffe.

Ehrungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Kurze Geschichte von Schloß Eibesfeld, Dokumentation nach Archivalien aus dem Stiftsarchiv Rein und dem Steiermärkischen Landesarchiv. Danach datiert der Kaufvertrag vom 3. Oktober 1851.
  2. Tafel vor Schloss Eybesfeld
  3. Eintrag Conrad von Eybesfeld, Siegmund [sic] in Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 4, Leipzig 1906, S. 260
Vorgänger Amt Nachfolger
Karl von Stremayr Minister für Cultus und Unterricht im Reichsteil Cisleithanien
1880–1885
Paul Gautsch von Frankenthurn