unbekannter Gast
vom 08.01.2019, aktuelle Version,

Soldat auf Zeit

Ein Soldat auf Zeit (abgekürzt: SaZ, veraltet Zeitsoldat) ist ein Soldat, der sich freiwillig verpflichtet, für begrenzte Zeit Wehrdienst zu leisten.

Bundeswehr

In das Dienstverhältnis eines SaZ kann berufen werden, wer sich freiwillig verpflichtet, für begrenzte Zeit Wehrdienst zu leisten.[1] Die Verpflichtungszeit beträgt maximal 25 Jahre, darf jedoch nicht über das 62. Lebensjahr hinaus gehen.[2] Üblicherweise beträgt die Verpflichtungszeit mindestens zwei Jahre. Darunter ist ein Freiwilliger Wehrdienst als besonderes staatsbürgerschaftliches Engagement von sechs bis 23 Monaten Dauer möglich.[3]

SaZ können alle drei Laufbahngruppen (Mannschaften, Unteroffiziere und Offiziere) einschlagen. Als Unteroffizieranwärter, Feldwebelanwärter und Offizieranwärter eingestellte SaZ durchlaufen eine allgemein-militärische, laufbahn- und fachrichtungsspezifische Ausbildung.

Ein Bewerber, der die für einen höheren Dienstgrad erforderliche militärische Eignung durch Lebens- und Berufserfahrung außerhalb der Bundeswehr erworben hat, kann auf Grund freiwilliger Verpflichtung zu einer Eignungsübung berufen werden.[4] Nach der Eignungsübung kann der Bewerber zum SaZ ernannt werden.[5]

Während ihrer Dienstzeit können SaZ der Laufbahnen der Feldwebel und der Laufbahngruppe der Offiziere einen Antrag auf Übernahme in das Dienstverhältnis eines Berufssoldaten stellen. Sie können auch von ihren militärischen Vorgesetzten dafür vorgeschlagen werden. Übersteigt die Zahl der Antragsteller oder Vorgeschlagenen den jährlich festgesetzten Bedarf der Streitkräfte, entscheidet bei der Auswahl in erster Linie die dienstliche Beurteilung des Soldaten. Vergleichsgruppe sind grundsätzlich die SaZ der gleichen Laufbahn, der gleichen Ausbildung und Verwendung (z. B. Offiziere des Truppendienstes der Artillerietruppe). Das Auswahlverfahren findet jährlich statt und grundsätzlich können sich die SaZ, die die Voraussetzungen erfüllen, jedes Jahr aufs Neue bewerben oder vorgeschlagen werden.

Meist wechseln SaZ nach dem Ende der Verpflichtungszeit in die Privatwirtschaft oder qualifizieren sich zunächst weiter. Der Berufsförderungsdienst unterstützt sie bei der Eingliederung in das zivile Berufsleben zum Beispiel durch Beratung, der Ausrichtung von internen Bildungsmaßnahmen, der Durchführung von Jobmessen oder der Vermittlung und Finanzierung von externen Bildungsangeboten.

SaZ erhalten nach Ende ihrer Dienstzeit eine Übergangsbeihilfe als Einmalzahlung[6] sowie Übergangsgebührnisse als monatliche Zahlung[7] in Abhängigkeit von ihrer zurück gelegten Dienstzeit.

SaZ, die sich für eine Beschäftigung im (zivilen) öffentlichen Dienst interessieren und die sich grundsätzlich mindestens zwölf Jahre verpflichtet hatten, erhalten auf Antrag einen Eingliederungsschein oder einen Zulassungsschein.[8] Damit können sich SaZ auf für ehemaligen Soldaten vorbehaltene Stellen im Öffentlichen Dienst bewerben und müssen nach Ausbildungsende übernommen werden. Die Inhaber eines Eingliederungsscheins oder Zulassungsscheins bewerben sich bei den Vormerkstellen des Bundes oder der Länder und sind von diesen nach Eignung und Neigung den Einstellungsbehörden zuzuweisen.[9] Inhaber des Eingliederungsscheins erhalten zehn Jahre lang die Differenz zwischen ihren jetzigen zivilen und ihren vorherigen militärischen Dienstbezügen, solange letztere höher waren, als Ausgleichsbezüge ausgezahlt.[10]

Schweizer Armee

In der Schweizer Armee heißt die entsprechende Wehrdienstform Zeitmilitär.

NVA

In der NVA der DDR gab es die Zeitverpflichtungsformen Offizier auf Zeit (4 Jahre, Regeldienstgrad: Unterleutnant) und Soldat auf Zeit, diese Bezeichnung wurde Anfang der Siebziger-Jahre in Unteroffizier auf Zeit (3 Jahre, in der Volksmarine 4 Jahre, Regeldienstgrad Unteroffizier bzw. Maat) umgewandelt.

  Wiktionary: Zeitsoldat  – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. § 1 Abs. 2 Satz 2 Soldatengesetz (SG)
  2. § 40 Abs. 1 Satz 1 SG
  3. § 58b Abs. 1 SG
  4. § 87 Abs. 1 Satz 1 SG
  5. § 87 Abs. 2 SG
  6. § 12 SG
  7. § 11 SG
  8. § 9 Soldatenversorgungsgesetz (SVG)
  9. § 10 SVG
  10. § 11a SG
Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!