unbekannter Gast
vom 16.11.2017, aktuelle Version,

Sonja Wehsely

Sonja Wehsely (2009)

Sonja Wehsely (* 19. März 1970 in Wien) war bis zum 25. Jänner 2017 eine österreichische Politikerin (SPÖ). Im Anschluss ihrer politischen Tätigkeiten wechselte sie in den Siemens-Konzern.

Nach Abschluss des Bundesrealgymnasiums Vereinsgasse im 2. Bezirk im Jahre 1988 studierte sie Rechtswissenschaften an der Universität Wien und schloss dieses Studium 1995 mit dem akademischen Grad Magister ab.

Wie ihre Schwester[1] Tanja Wehsely[2] ist auch Sonja Wehsely seit ihrer Jugend politisch tätig. Von 1992 bis 1993 war sie Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Wien. Im Alter von 26 Jahren wurde sie 1996 Abgeordnete zum Wiener Landtag und Gemeinderat.

Am 1. Juli 2004 wurde sie von Bürgermeister Michael Häupl zur Stadträtin für Integration, Frauenfragen, KonsumentInnenschutz und Personal berufen. Nach der Umbildung der Wiener Landesregierung am 25. Jänner 2007 übernahm Wehsely die Agenden für Gesundheit und Soziales von Renate Brauner. Am 26. Jänner 2017 folgte ihr die bisherige Bildungsstadträtin Sandra Frauenberger als Gesundheitsstadträtin nach.[3][4]

Am 1. April 2017 wechselte sie zu Siemens Healthcare.[5]

Wehsely ist die Lebensgefährtin des SPÖ-Politikers Andreas Schieder, mit dem sie einen Sohn hat.

  Commons: Sonja Wehsely  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Neue Stadtregierung bestätigt - oesterreich.ORF.at. In: wiev1.orf.at. Abgerufen am 29. April 2016.
  2. Mag (FH) Tanja Wehsely. In: wien.spoe.at. Abgerufen am 29. April 2016.
  3. orf.at: Häupl stellt Weichen neu: Frauenberger folgt Wehsely. Artikel vom 20. Jänner 2017, abgerufen am 20. Jänner 2017.
  4. orf.at - Wehsely offiziell verabschiedet. Artikel vom 26. Jänner 2017, abgerufen am 27. Jänner 2017.
  5. Stadträtin Wehsely tritt zurück und wechselt zu Siemens kurier.at, abgerufen am 13. Jänner 2017