Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 04.04.2019, aktuelle Version,

South African Lipizzaners

Bereiterin Lesley Steffen auf Pluto Montenegra in der Pesade
Bereiterin Simone Howarth und Maestoso Erdem in der Levade
Graf Janković-Bésáns Schloss in Öreglak

Die South African Lipizzaners sind eine Reitschule nach klassischem Vorbild in Kyalami, Midrand (Gauteng) in Südafrika. Im Gegensatz zu anderen klassischen Reitschulen, reiten und trainieren nur Frauen die 40 Lipizzaner-Hengste. Öffentliche Vorstellungen der Hohen Schule finden wöchentlich statt.

Geschichte

Um 1890 wurde eine Lipizzanerherde aus Terezovac (Kroatien), einer Besitzung der Familie Janković-Bésán, aufgrund von Erbschaftsangelegenheiten geteilt. In Cabuna (unweit von Terezovac) wurde daraufhin ein zweites Gestüt gegründet. Nach der Auflösung des slawonischen Eigentums der Janković-Bésáns, Ende der 1920er Jahre, wurde die Zucht nach Ungarn verlegt, und zwar nach Öreglak.

1944 flüchtete Graf Elemér Janković-Bésán de Pribér-Vuchin mit sechs Lipizzaner-Stuten und zwei Lipizzaner-Hengsten von Öreglak. Über Sünching, wo sich das Gestüt seiner Eltern befand, ging die Flucht nach Dorset, wo die Pferde zu Weihnachten 1946 auf dem Anwesen von Lord Digby eingestellt wurden. Zu Weihnachten 1948 brachte Janković-Bésán die Pferde dann nach Südafrika, wo er sich mit seinen Lipizzanern in Mooi River in KwaZulu-Natal niederließ.

Major George Iwanowski (* 13. März 1907, † 28. Mai 2008), ein ehemaliger polnischer Kavallerieoffizier, begann im Alleingang die Klassischen Reitkunst in Südafrika zu etablieren. Iwanowski wurde auf dem Anwesen seiner Familie in Lebiodka, Ost-Polen (heute Weißrussland), geboren. Er promovierte auf der Hochschule für Landwirtschaft in Warschau. In seiner Diplomarbeit schrieb er über Pferdezucht. Nach zwei Jahren als Vize-Direktor am polnischen Nationalgestüt Bogusławice absolvierte er die Kavallerie-Schule und ging zur Armee. Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm er für zwei Jahre das Gestüt Lauvenburg im Rheinland. Danach ging er nach Südafrika. Iwanowski gründete gemeinsam mit Josy Hicks die Centaur Stables in Johannesburg, das erste Zuhause der South African Lipizzaners.

1951 traf Graf Janković-Bésán auf der Royal Agricultural Show in Pietermaritzburg Georg Iwanowski und lud ihn auf seine Farm in Mooi River ein. Janković-Bésán bot Iwanowski den Lipizzanerhengst Maestoso Erdem zur Ausbildung an. Iwanowski bildete den Hengst bis zur Hohen Schule aus. Später musste Janković-Bésán seine Lipizzanerzucht aus finanziellen Gründen verkaufen.

Die Lipizzaner-Hengste und -Stuten der South African Lipizzaners sind direkte Nachkommen Lipizzanerzucht von Janković-Bésán. Die South African Lipizzaners führen ein Gestüt mit rund 20 Zuchtstuten. Sie bilden einen Genpool für europäische Lipizzaner-Gestüte, da die Zucht lange Zeit vom Rest der Welt abgeschnitten war.

Neben Iwanowski waren alle anderen Reiter der South African Lipizzaners Frauen. Einige Reiterinnen der ersten Stunde sind Mietie von Hartesveldt, Margie Widman, Ann Sutton, Lynn Jarmen, Gill Meyer, Anne Webb, Ania Glintenkamp, Eva Sydow, Carol Kretzschmar, Maureen Quinn, Helen Dalgliesh und Valerie Welsh.

Literatur

  • George Iwanowski: You and Your Horse. Shuter & Shooter, 1987, ISBN 0869859714.
  • George Iwanowski: The White Stallions of Kyalami. Purnell, Cape Town und New York 1977, ISBN 0868430013.
  Commons: South African Lipizzaners  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien