Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 03.08.2018, aktuelle Version,

Spechtenseehütte

Spechtenseehütte
ÖAV-Hütte Kategorie II
Spechtenseehütte
Gebirgsgruppe Totes Gebirge
Regionen Steiermark
Geographische Lage: 47° 33′ 43,5″ N, 14° 6′ 0,7″ O
Höhenlage 1060 m ü. A.
Spechtenseehütte (Steiermark)
Spechtenseehütte
Besitzer ÖAV-Sektion Stainach
Bautyp Hütte
Erschließung Straße
Übliche Öffnungszeiten Anfang Mai bis Ende Oktober; 26. Dezember bis Mitte April (im Winter nur für Tagesgäste)
Beherbergung 6 Betten, 15 Lager
Weblink Spechtenseehütte
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV
p1

Die Spechtenseehütte ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Stainach des Österreichischen Alpenvereins (ÖAV).

Lage und Umgebung

Die Hütte befindet sich im zur Gemeinde Pürgg-Trautenfels gehörigen Ortsteil Wörschachwald am Südrand des Toten Gebirges, 250 Meter nordöstlich des Spechtensees.

Geschichte

Die Hütte wurde im Jahre 1960 erbaut[1], um das Jahr 1970 erweitert sowie im Jahr 2000 umgebaut und unterkellert.

Wege

Privatautos können bis auf den Parkplatz vor der Hütte zufahren. Über Wege kann die Hütte von Wörschach aus durch die Wörschachklamm in zwei Stunden erreicht werden. Der Weg von Stainach über den Sinirboden nimmt zweieinhalb Stunden Gehzeit in Anspruch. Der Übergang zur Liezener Hütte nimmt drei Stunden Gehzeit in Anspruch. Zur Hochmölbinghütte ist man ebenfalls annähernd so lange unterwegs. Die Hütte bietet einen Ausgangspunkt für Touren in der Bergkette nördlich von Wörschachwald, die vom Hechlstein (1814 m) über den Bärenfeuchtmölbing (1770 m) bis zum schroffen Hochtausing (1823 m) reicht.

Die Hütte und der nahe Spechtensee sind ein beliebtes Ausflugsziel. Für einen Spaziergang bietet sich der Weg um den See an, der durch ein Moor und an Seerosenbeständen vorbeiführt. Im Bereich der Hütte befindet sich ein Bogenschieß-Parcours.

Einzelnachweise

  1. Die Alpenvereinshütten, Band I, Ostalpen, Bergverlag Rudolf Rother, 7. Auflage München 1994, ISBN 3-7633-8072-8, Seite 187.