Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 29.05.2020, aktuelle Version,

Spitalbach (Tauchenbach)

Spitalbach
Spitaler Bach
Daten
Gewässerkennzahl AT: HZB:2-372-180-12-4 (alt 2-218-144-8-2), GGN:7868, STM:3905
Lage Südliches Niederösterreich und nordöstliche Steiermark, Österreich
Abfluss über Tauchenbach Pinka Raab Donau Schwarzes Meer
Flussgebietseinheit Leitha, Rabnitz, Raab
Ursprung an der Mönichkirchner Schwaig
47° 30′ 11″ N, 16° 3′ 3″ O
Quellhöhe ca. 870 m ü. A.
Mündung bei Pinggau
47° 28′ 1″ N, 16° 4′ 32″ O
Mündungshöhe ca. 570 m ü. A.
Höhenunterschied ca. 300 m
Sohlgefälle ca. 47 
Länge 6,5 km
Einzugsgebiet 8,6 km²[1]
Gemeinden Mönichkirchen, Schäffern, Pinggau

Der Spitalbach ist ein rund 6 Kilometer langer Bach im niederösterreichischen Industrieviertel und in der Oststeiermark.

Lauf und Landschaft

Der Spitalbach entspringt im südöstlichen Wechselgebiet, südöstlich von Mönichkirchen, am Windbichl und Tauchenberg nördlich von Feldbauern, auf etwa 870 m. Er fließt bis unterhalb des Hartbergs kurz ostwärts, und dann südlich Richtung Pinkatal. Anfangs begleitet er die Wechselbahn südlich des Hartbergtunnels und bildet in etwa die steirisch-niederösterreichische Grenze. Dann passiert er, als Gemeindegrenze Schäffern zu Pinggau, die Orte Spital und Anger südlich. Kurz danach mündet er bei der Rodelmühle von links in den Tauchenbach.

Der Spitalbach gilt mit dem Hartberg als mögliche Grenze des Wechselgebiets zur Buckligen Welt respektive den Bernsteiner Bergen.[2]

Einzelnachweise

  1. BMLFUW (Hrsg.): Flächenverzeichnis der Flussgebiete: Leitha-, Rabnitz- und Raabgebiet. In: Beiträge zur Hydrografie Österreichs Heft Nr. 63, Wien 2014, S. 48/69. PDF-Download, abgerufen am 7. Juli 2018.
  2. So die Landschaftsgliederung der Steiermark.