Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 01.11.2017, aktuelle Version,

St. Konstantin bei Völs

St. Konstantin bei Völs
Altarbild im Pfarrmuseum Völs

St. Konstantin bei Völs wurde erstmals 1281 erwähnt – der untere Teil des Turms und die Grundmauern des Schiffes stammen vielleicht schon aus dem Anfang des 13. Jahrhunderts.

Auf Veranlassung von Leonhard von Völs wurde die Kirche 1506 im Stil der Spätgotik umgestaltet. Dabei wurden der Chor neu errichtet sowie Turm und Langhaus verändert.

Von Anfang des 15. Jahrhunderts stammt das farbige Steinrelief an der rechten Innenwand des Langhauses. Sichtbar ist ein König im roten Mantel, der einen Wolf an einer Kette hochzieht und ein gelocktes Kind aus dem Rachen des Tieres befreit. Die Darstellung wird entweder als Allegorie der Erlösung des Menschen durch Christus, Kaiser Konstantin oder den Heiligen Simpertus gedeutet.

Aus der gleichen Zeit stammt das schlecht erhaltene Fresko an der Basis des Turms, das den Heiligen Christophorus darstellt. In einer Inschrift liest man: Christophore, qui Te manet, videt, nocturno tepore ridet (Christophorus, wer dich zur frühen Stunde gläubig anschaut, dem nächtens nicht vom Unheil graut).

Eine aus dem Jahr 1519 stammende beidseitig bemalte Tafel wird als Rest des ehemaligen Hochaltars angesehen. Es wird vermutet, dass ursprünglich Altarflügel dazugehörten (im Pfarrmuseum in Völs).

Das Hochaltarbild aus dem Jahre 1762 vom Wiener Hofmaler Adam Mölkh (auch Mölk), der auch an der Pfarrkirche von Sterzing tätig war, wurde 1972 gestohlen. In der Kirche ist eine Kopie von Hans Pescoller zu sehen, lediglich die Heilige Helena mit Kreuz im Aufsatz ist ein Original.

An der linken Seite hängt ein Altarretabel aus dem Jahre 1698. Im Aufsatz befindet sich die Darstellung der Dreifaltigkeit als drei Personen in jener Form, die von Papst Urban VIII. verboten wurde.

Literatur

  • Karl Gruber: Kunst in der Pfarre Völs am Schlern. Tappeiner Verlag, Lana 2004
  • Gastone Manozzi: Seiseralm, Schlerngebiet – Porträt einer Landschaft. Verlag S. Trockner, Kastelruth, ohne Jahr
  • Helmut Stampfer: Kirchliche Kunst in Völs am Schlern. Edition Rætia, Bozen 2000, ISBN 88-7283-134-2
  Commons: St. Konstantin bei Völs  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts