Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 05.03.2020, aktuelle Version,

St. Severin (Völlan)

St. Severin, Rückansicht
St. Severin, Altarraum

St. Severin ist die Pfarrkirche des Dorfes Völlan, einer Fraktion der Marktgemeinde Lana in Südtirol.

Geschichte

Die Pfarrkirche steht unter dem Patrozinium des hl. Severin von Köln und wurde am 4. Januar 1295 erstmals urkundlich erwähnt. Es wird jedoch angenommen, dass der Kern der Kirche wesentlich älter ist. Die Neuweihe des gotischen Kirchenbaus erfolgte am 22. März 1433. Aus dieser Zeit stammt auch der Kirchturm. Der ursprünglich gotische Kirchenbau war nach Osten orientiert. Dabei befand sich der heute über einen Rundbogen geöffnete alte Chor nördlich des Kirchturmes. Er ist der einzige erhaltene Rest der vormaligen Kirchenanlage.[1] Das aktuelle, genordete Kirchenschiff wurde um 1760 errichtet und in den Jahren 1957/58 verlängert.

Ausstattung

Die äußere Ostwand ziert ein Fresko des hl. Christophorus. Der Freskenbestand an der Nordwand ist nicht mehr erhalten. Im Innenraum befinden sich wertvolle Fresken aus dem 15. Jahrhundert. Das vierstrahlige Sternrippengewölbe stammt aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Die Altäre sind aus der Mitte des 19. Jahrhunderts[2] und zeigen neben Maria den Kirchenpatron sowie den hl. Martin.

Commons: St. Severin (Völlan)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Austria Zentral-Kommission für Denkmalpflege in Wien: Mitteilungen. In Commission bei W. Braunmüller, 1904 (google.de [abgerufen am 15. Oktober 2017]).
  2. Hans Otzen, Barbara Otzen: Reise Know-How Südtirol: Reiseführer für individuelles Entdecken. Reise Know-How Verlag Peter Rump, 2015, ISBN 978-3-8317-4188-5 (google.de [abgerufen am 15. Oktober 2017]).