Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 07.06.2020, aktuelle Version,

Stanisław Krzysztof Tuczyński de Wedel

Stanisław Krzysztof Tuczyński de Wedel, auch Stanisław Krzysztof Wedel-Tuczyński (deutsch Stanislaus Christoph von Wedel-Tütz, * ca. 1634 in Tütz; † 1694 ebenda) war ein polnischer Offizier und Senator.

Leben

Wedel-Tuczyński war ein Sohn des polnischen Großgrundbesitzers und Unterkämmerers von Inowrocław, Andrzej Wedel-Tuczyński (1602–1641), und der Marianna Leszczyńska, einer Tochter des Großkanzlers der polnischen Krone, Wacław Leszczyński (1575–1628). Zwischen 1656 und 1659 studierte er Philosophie an der Universität Ingolstadt.[1] Er war Besitzer von Tütz und Bentschen/Zbąszyń. Als Kavallerieoffizier nahm er an verschiedenen Kampagnen der polnischen Kronarmee teil. Zwischen 1661 und 1672 war er Truchseß von Inowrocław.[2]

Als Rittmeister führte Wedel-Tuczyński 1673 in der Schlacht gegen die osmanische Armee bei Chotyn am Dnister ein gepanzertes Reiterregiment. Seine Leistungen wurden vom damaligen Großhetman, dem einige Monate später zum König gewählten Jan Sobieski, öffentlich gewürdigt.[3] Offenbar in Anerkennung seiner militärischen Verdienste wurde Wedel-Tuczyński 1676 Landrat von Pyzdry. Zwischen 1679 und 1681 war er Landrat im gleichfalls großpolnischen Kreis Powidz. Nochmals unter der Führung von Jan III. Sobieski kämpfte er am 12. September 1683 gegen die Türken vor Wien.[4] 1669 war er Abgeordneter zum Sejm anlässlich der Wahl von König Michał Korybut Wiśniowiecki.[5] Auch am allgemeinen Sejm des Jahres 1670 nahm er als Abgeordneter teil.[6] Ab 1682 war er bis zu seinem Tode Kastellan von Gnesen und als solcher zugleich Senator.[7]

Sein Verhältnis zu den Jesuiten aus Wałcz war, anders als das seines Großvaters Krzysztof Wedel-Tuczyński, wenig freundlich.[8] Dennoch stellten diese ab etwa 1690 für einige Jahre einen Hausgeistlichen nach Tütz ab und entsandten nach dem Tode von Wedel-Tuczyński auf Bitte seiner Witwe zwei Priester, die vier Monate am Sarg die Totenwache hielten.[9]

Einzelnachweise

  1. P. Czaplewski: Polacy na studyach w Ingolsztacie. Z rękopisów Uniwersytetu Monachijskiego. Poznań 1914, S. 104
  2. Grzegorz Jacek Brzustowicz: Genealogia Tuczyńskich de Wedel: Część 2 (XVII – pocz. XVIII w.). in: Nadwarciański Rocznik Historyczno-Archiwalny Nr. 13/2006, S. 93–107
  3. Kasper Niesiecki: Herbarz Polski, IX., S. 148; Zbigniew Hundert, Koput wojsk koronnych z podzialem chorągwi jazdy zaciągu polskiego na pulki 1673., in: Studia z dziejów wojskowości Bd. 2, 2013, S. 311–322
  4. Spis Rycerstwa Polskiego walczącego z Janem III. pod Wiedniem oraz Szyk Bojowy Wojsk Polskich i sprzymierzonych dnia 12. września 1683 r. Poznań 1883, S. 22
  5. Biblioteka Kórnicka PAN, Posen: Teki Dworzaczka, Regesty, Księgi Poznańskie. R. 1669, nr 196 (online)
  6. Grzegorz Jacek Brzustowicz: Genealogia Tuczyńskich de Wedel: Część 2 (XVII – pocz. XVIII w.). in: Nadwarciański Rocznik Historyczno-Archiwalny Nr. 13/2006, S. 93–107; Kasper Niesiecki: Herbarz Polski, IX., S. 148
  7. Antoni Gąsiorowski (Hrsg.): Urzednicy Wielkopolscy XII-XV wieku. Warszawa 1985, S. 234
  8. Max Rohwerder, Hrsg.: Historia Residentiae Walcensis Societatis Jesu ab Anno Domini 1618 avo. Köln 1967, S. 129, 135, 138, 141 f.
  9. Ludwik Bąk: Ziemia wałecka w dobie reformacji i kontrreformacji w XVI-XVIII w. Piła 1999, S. 220.