Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.10.2018, aktuelle Version,

Stift Innichen

Die Stiftskirche

Das Stift Innichen ist ein ehemaliges Kloster der Benediktiner (OSB) und ehemaliges Kollegiatstift in Innichen in Südtirol, Italien. Zum Stift gehören die noch heute erhaltene Stiftskirche zu den Heiligen Candidus und Korbinian und der dazugehörige Klosterkomplex, zu dem das alte Kapitelhaus zählt, in dem sich – bis zur Übersiedelung in die nahe gelegene Peter-Paul-Rainer-Straße 19 – das Stiftsmuseum befand.

Geschichte

Das Benediktinerkloster zum heiligen Candidus wurde 769 durch den bayerischen Herzog Tassilo III. als Stützpunkt für die Slawenmissionierung gegründet. Dazu schenkte er dem Abt Atto von St. Peter in Scharnitz den Ort India (Innichen), auch Campo Gelau (Toblacher Feld) genannt, samt dem Landstrich vom Bache Tesido (Taisten- oder Gsieser Bach) bis zur Slawengrenze, d. i. bis zum rivolum montis Anarasi (Bach vom Anras-Berg).[1] Als Atto 783 Bischof von Freising wurde, kam Innichen zum Hochstift Freising und verblieb dort bis zum Jahre 1803. Um 1140 wurde das Kloster zu einem Kollegiatstift umgewandelt. Mit dem Bau der Stiftskirche wurde 1143 begonnen und um etwa 1280 erhielt die Stiftskirche ihre heutige Gestalt. Nach einem Brand im Jahre 1200 wurde die Kirche neu aufgebaut und 1284 geweiht. Der Glockenturm wurde in den Jahren von 1323 bis 1326 hinzugebaut.

Literatur

  • Egon Kühebacher: Das Kollegiatstift zu den Heiligen Candidus und Korbinian von Innichen. In: Hannes Obermair, Klaus Brandstätter und Emanuele Curzel (Hrsg.): Dom- und Kollegiatstifte in der Region Tirol-Südtirol-Trentino in Mittelalter und Neuzeit. Wagner, Innsbruck 2006, ISBN 978-3-7030-0403-2, S. 193–204.
  • Egon Kühebacher: Kirche und Museum des Stiftes Innichen. In: Begleiter und Führer bei der Betrachtung der Kulturdenkmäler und Kunstwerke des ältesten Tiroler Stiftes. Athesia, Bozen 1993, ISBN 88-7014-721-5.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Ankershofen: Kärntner Regesten in AÖG 1848