unbekannter Gast
vom 14.05.2018, aktuelle Version,

Stipe Vučur

Stipe Vučur
Stipe Vučur (2017)
Personalia
Geburtstag 22. Mai 1992
Geburtsort Salzburg, Österreich
Größe 192 cm
Position Innenverteidigung
Junioren
Jahre Station
1997–2002 1. Salzburger SK 1919
2002–2010 SV Austria / FC Red Bull Salzburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2011 SV Seekirchen 1945 20 (6)
2011 USK Anif 15 (1)
2012–2013 FC Lustenau 07 47 (9)
2013–2014 FC Wacker Innsbruck 32 (4)
2014–2015 FC Erzgebirge Aue 33 (3)
2015– 1. FC Kaiserslautern 84 (7)
2016–2017 1. FC Kaiserslautern II 2 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2017/18

Stipe Vučur (* 22. Mai 1992 in Salzburg) ist ein österreichischer Fußballspieler mit kroatischen Wurzeln. Der Innenverteidiger steht beim Drittligisten 1. FC Kaiserslautern unter Vertrag.

Karriere

Stipe Vučur begann seine Karriere 1997 beim 1. Salzburger SK 1919 und wechselte 2002 in die Jugend des SV Austria Salzburg, der 2005 in FC Red Bull Salzburg umbenannt wurde. 2010 ging Vučur zum Regionalligisten SV Seekirchen 1945. Nach einem Jahr beim USK Anif zog es ihn 2012 zum FC Lustenau 07, der in der zweithöchsten Liga spielte. Am 21. Juli 2013 gab Vučur im Trikot des FC Wacker Innsbruck sein Debüt in der österreichischen Bundesliga. Sein erstes Tor erzielte er am 4. Dezember 2013 gegen den SV Grödig.

Im August 2014 wechselte Vučur zum deutschen Zweitligisten FC Erzgebirge Aue und stand im ersten Saisonspiel gegen den 1. FC Nürnberg gleich in der Startelf. Am 2. November 2014 gelang ihm bei einem 1:1 gegen den FSV Frankfurt sein erster Treffer. Nachdem Vučur die Klasse mit Aue nicht halten konnte, wechselte er zum 1. Juli 2015 zum Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern.[1] Am 12. Februar 2016 erzielte er bei einem 4:0-Auswärtssieg gegen den SC Paderborn 07 erstmals zwei Tore in einem Pflichtspiel. In der Saison 2017/18 stieg Vučur mit Kaiserslautern in die 3. Liga ab.

  Commons: Stipe Vučur  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Vucur-Wechsel fix, kommt auch noch Wood? auf kicker.de vom 4. Juni 2015, abgerufen am 4. Juni 2015