unbekannter Gast
vom 13.03.2017, aktuelle Version,

Straßenbahn Ybbs

Straßenbahn Ybbs
Triebwagen 2 im Historama Ferlach
Triebwagen 2 im Historama Ferlach
Streckenlänge: 2,935 km
Spurweite: 760 mm (Bosnische Spur)
Westbahn von Salzburg
0,000 Bahnhof
0,240 Wieselburgerstraße
0,340 Westbahn nach Wien
1,045 Sarlinger Auwege
1,120 Ybbs (42,2 m)
1,210 Jubiläumsallee
1,340 Inundationsbrücke
1,450 Kleine Labenbrücke (4 m)
1,510 Große Labenbrücke (10 m)
1,780 Werksgrabenbrücke (24 m)
1,865 Städtisches Bad
2,330 Remise
2,455 Fabriksgasse
2,681 Vorstadt Angern
2,700 Mühlbachbrücke (4 m)
2,798 Lange Gasse
2,880 Dampfschiffstation
2,935 Stadtplatz
Eröffnung der Straßenbahn

Die Straßenbahn Ybbs war ein österreichischer Straßenbahnbetrieb. Die Bahn verband in den Jahren 1907 bis 1953 die Stadt Ybbs an der Donau mit dem außerhalb des Stadtgebiets an der Westbahn Wien–Salzburg gelegenen Bahnhof Kemmelbach-Ybbs – ab 1910 Ybbs-Kemmelbach, heute Ybbs an der Donau. Die nur 2,935 Kilometer lange Strecke war wegen der engen Kurven in der für Straßenbahnen höchst ungewöhnlichen Spurweite von 760 Millimetern angelegt, der sogenannten Bosnischen Spurweite.

Die Ybbser Straßenbahn wurde ursprünglich als Eisenbahn konzessioniert, die zuständige Betreibergesellschaft hieß Elektrische Kleinbahn Ybbs–Kemmelbach. Erst mit dem sogenannten Anschluss Österreichs im Jahr 1938 erfolgte die Umwidmung in eine Straßenbahn. Nach der noch etwas kürzeren Straßenbahn Gmunden, die damals ebenfalls umgewidmet wurde, war die Straßenbahn Ybbs der zweitkürzeste Straßenbahnbetrieb Österreichs.

Geschichte

Am 30. Juni 1906 wurde mit dem Bau der Strecke begonnen, für die allerdings erst am 21. Mai 1907 die Konzession erteilt wurde.[1] Am 23. März 1908 wurde die Konzession zu Gunsten von Gepäcksverkehr erweitert.[2] Eröffnung war am 11. November 1907. Für den Betrieb wurden zwei Triebwagen von der Grazer Waggonfabrik beschafft. Täglich wurden bis zu 20 Fahrten abgewickelt. Die Strecke war bis auf die beiden Weichen, welche in die Remise abzweigten, durchgehend eingleisig. Weitere Ausweichen gab es nicht. Eine Besonderheit war, dass bei Hochwasser, welches den Stadtplatz in Ybbs überschwemmte, der Ersatzverkehr in diesem Bereich mit Ruderbooten abgewickelt wurde.

In Folge der Umkonzessionierung in eine Straßenbahn erhielt die Strecke den Linienbuchstaben Y für Ybbs zugewiesen, analog zu F für die Florianerbahn, G für Gmunden und P für St. Pölten. Dieser war an den Fahrzeugen in weißer Schrift auf schwarzem Grund angeschrieben, das Signal konnte bei Dunkelheit beleuchtet werden.

Im Zuge des Ausbaues der Straße zum Kraftwerk Ybbs-Persenbeug, dem ersten Donaukraftwerk in Österreich, wurde die Straßenbahn eingestellt. Am 22. September 1953 fuhr sie zum letzten Mal. Die Straßenbahn wurde durch eine Autobusverbindung ersetzt.

Fahrzeuge

Nummer Baujahr Hersteller LüK Achsstand Bemerkungen:
1 1907 Grazer Waggonfabrik 6550 mm 2000 mm 1953 verkauft, 1964 verschrottet
2 1907 Grazer Waggonfabrik 6550 mm 2000 mm 1953 verkauft, bis heute erhalten

Nach der Betriebseinstellung wurden die beiden Triebwagen von der Lokalbahn Mixnitz–Sankt Erhard gekauft. Triebwagen 1 erhielt die Bezeichnung T 1 und wurde im Verschubdienst eingesetzt. 1963 wurde das Fahrzeug durch eine Elektrolokomotive abgelöst. Triebwagen 2 beziehungsweise T 2 war bis 1969 im Einsatz und ging anschließend – weitgehend in den Originalzustand zurückversetzt – an den Verein Nostalgiebahnen in Kärnten, wo er bis heute im Historama Ferlach erhalten geblieben ist.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Kundmachung des Eisenbahnministeriums vom 21. Mai 1907, betreffend die Konzessionierung einer mit elektrischer Kraft zu betreibenden schmalspurigen Kleinbahn von Kemmelbach-Ybbs nach Ybbs.
  2. Kundmachung des Eisenbahnministeriums vom 23. März 1908, betreffend die Abänderung der Kundmachung des Eisenbahnministeriums vom 21. Mai 1907, R. G. Bl. Nr. 134, betreffend die Konzessionierung einer mit elektrischer Kraft zu betreibenden schmalspurigen Kleinbahn von Kemmelbach-Ybbs nach Ybbs, aus Anlaß der Einführung des Gepäcksverkehres auf dieser Kleinbahn.
  3. Bestandsnachweis Österreichischer Bibliothekenverbund
  4. Bestandsnachweis Österreichischer Bibliothekenverbund
  5. Bestandsnachweis Österreichischer Bibliothekenverbund