Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 25.01.2022, aktuelle Version,

Straßgang

Straßgang
16. Stadtbezirk von Graz
Schloss St. Martin
Schloss St. Martin
Lage in Graz
Innere StadtSt. LeonhardLendGriesLiebenauSt. PeterRiesEggenbergPuntigam
Anklickbare Karte, Straßgang ist hervorgehoben
Koordinaten: 47° 2′ N, 15° 24′ O
Basisdaten[1]
Fläche: 11,75 km²
Einwohner: 18.779 (1. Jänner 2022)
Bevölkerungsdichte: 1.598 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 8020, 8053, 8054, 8055[2]
Bezirksamt: Kärntner Straße 411
8054 Graz
Politik
Bezirksvorsteher: Walter Wurm (ÖVP)[3]
1. Bezirksvorsteher-Stv.: Ruth Masser (KPÖ)[3]
2. Bezirksvorsteher-Stv.: René Apfelknab (FPÖ)[3]
Bezirksrat:[4]
(Wahljahr: 2021)
3
1
1
3
1
3  1  1  3  1 
Insgesamt 9 Sitze
Straßgang mit der Florianskirche um 1830, Lith. Anstalt J.F.  Kaiser, Graz

Straßgang (slawisch straža = Warte, Wachturm) ist der 16. Grazer Stadtbezirk. Er liegt im Südwesten von Graz am Fuß von Buchkogel und Florianiberg.

Geschichte

Das admontische Schloss St. Martin um 1830, im Hintergrund der Schloßberg

Der Ort Straßgang liegt an einem alten, schon in der Römerzeit genutzten Verkehrsweg. Der Ort, der von den Aribonen kultiviert worden war, wurde 1055 von Kaiser Heinrich III. diesem Adelsgeschlecht wegen Teilnahme an einer Empörung entzogen und ans Erzstift Salzburg übertragen. Der Name des Gebietes um die südlichere Harterstraße (Hart, einst Hartwigesdorf) geht auf seinen Gründer Pfalzgraf Hartwig I. von Bayern († 985, Vorläufer der Aribonen im Pfalzgrafenamt) zurück.[5] Das Dorf Straßgang wurde 1938 gemeinsam mit Puntigam zum 16. Grazer Bezirk. 1988 wurde Puntigam zum neuen (17.) Grazer Gemeindebezirk.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke
  • Kirche Maria im Elend zu Straßgang: Marienkirche mit romanischem Kern aus dem frühen 12. Jahrhundert, 1461 spätgotisch erweitert. In der Nordkapelle Altarbild von Hans Adam Weissenkircher (1686). Die Kirche liegt mit dem Friedhof in beherrschender Lage etwa 50 m über dem Ortskern.
  • Schloss St. Martin ist seit 1144 als Propstei des Stiftes Admont nachgewiesen. 1557 wurde es zu einem Renaissanceschloss umgebaut. Die Innenausstattung der separat stehenden Schlosskirche aus den Jahren 1738–40 ist eines der Hauptwerke von Josef Stammel. Im 19. Jahrhundert gehörte der groß angelegte Park Bei den Weihern (als ad Wiarn bereits seit 1185 nachgewiesen), der mit zahlreichen Teichen, Alleen und Grotten rund um die Quelle des Bründlbaches gestaltet war, zum Schloss. Seit 1914 wird das Gebäude als Volksbildungsheim genutzt. Seit 1936 ist es im Besitz des Landes Steiermark.
  • Kirche St. Florian (1597)
  • Rupertikirche: Erstmals urkundlich 1354 erwähnt, allerdings ist der Bau im Kern frühromanisch oder sogar karolingisch (Ende des 9. Jahrhunderts), somit ist sie vielleicht die älteste Kirche im Grazer Stadtgebiet.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur

  • kleinere Industrie- und Gewerbebetriebe z. B. Druckereien Alfred Wall AG und Leykam, Elin (Elektroprodukte), Wo&Wo, Fischer&CO (Klimatechnik), MEWA und Anton Paar
  • Dienstleistungsbetriebe
  • einige Einkaufszentren
  • LKH Graz II Standort Süd vorm. Landesnervenklinik Sigmund Freud (LSF): Landesnervenkrankenhaus, 1872 als „Irrenanstalt Am Feldhof“ errichtet.
  • Am Kehlberg, dem Südabhang des Buchkogels, liegt eines von nur zwei Grazer Weinbaugebieten.
  • Kärntner Straße (Hauptausfallstraße nach Südwesten) und die Stadtautobahn, ein Teilstück der A9, stellen eine große Verkehrsbelastung für den Bezirk dar.
  • Südportal des Plabutschtunnels der Pyhrn Autobahn (eröffnet 1987)
  • Die Graz-Köflacher Eisenbahn, die ursprünglich für den Kohletransport aus dem Köflacher Bergbaugebiet errichtet wurde, stellt heute ein rasches Transportmittel in die Grazer Innenstadt sowie in die Weststeiermark dar.
  • Naturbad mit einer Wasserfläche von 11.000 m², Naturschotterboden, großen Grünflächen.
  • Standort der Landesleitstelle Steiermark des Roten Kreuzes, welche von hier zentral den Rettungsdienst im Bundesland koordiniert, sowie einer Rettungswache.

Einzelnachweise

  1. Zahlen + Fakten: Bevölkerung, Bezirke, Wirtschaft, Geografie auf graz.at.
  2. Statistik Austria: Ortschaften (ohne Wien) sortiert nach Gemeindekennziffer mit Postleitzahlen, (CSV ca. 900 KB)
  3. 1 2 3 Bezirksvertretung Straßgang. Abgerufen am 25. Januar 2022.
  4. Bezirksratswahl 2021
  5. Heinz Dopsch
  6. Alois Köbl, Wiltraud Resch, Attila Mudrák: Wege zu Gott: die Kirchen und die Synagoge von Graz. Graz 2002, S. 228, ISBN 3-222-13105-8.

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
J. F. Kaiser - lithographirte Ansichten der Steyermärkischen Städte, Märkte und Schlösser, Graz 1824-1833 Joseph Franz Kaiser (1786–1859) Alternative Namen J. F. Kaiser Beschreibung österreichischer Drucker und Herausgeber Geburts-/Todesdatum 11. März 1786 19. September 1859 Geburts-/Todesort Graz ( Steiermark ) Graz Normdatei : Q1499963 VIAF : 303124203 ISNI : 0000000030830153 GND : 129880159 LCCN : n87141671 NLP : a0000002496030 WorldCat creator QS:P170,Q1499963 . Scanprojekt Community Projektbudget 2012 Dieses Bild oder PDF wurde im Rahmen des GLAM-Projekts Buchscanner mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland und Wikimedia Österreich als Teil des Community-Projekts zur Erfassung von urheberrechtsfreien Werken erstellt. Die von den Dokumenten dieser Kategorie beschriebenen Objekte befinden sich im heutigen Österreich . Originalscans bei Bedarf bitte bei Hubertl anfragen. Deutsch English magyar italiano македонски sicilianu +/− Public domain Public domain false false Dieses Werk ist gemeinfrei , weil seine urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist. Dies gilt für das Herkunftsland des Werks und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 100 oder weniger Jahren nach dem Tod des Urhebers . Parallel zu dieser Lizenz muss auch ein Lizenzbaustein für die United States public domain gesetzt werden, um anzuzeigen, dass dieses Werk auch in den Vereinigten Staaten gemeinfrei ist. Es wurde festgestellt, dass diese Datei frei von bekannten Beschränkungen durch das Urheberrecht ist, alle verbundenen und verwandten Rechte eingeschlossen. https://creativecommons.org/publicdomain/mark/1.0/ PDM Creative Commons Public Domain Mark 1.0 false false Dieses Bild zeigt das in Österreich unter der Nummer 57103 denkmalgeschützte Objekt. ( Commons , de , Wikidata ) Kaiser - lithographirte Ansichten der Steyermärkischen Städte, Märkte und Schlösser, Graz 1824-1833 Published by J. F. Kaiser, Graz, Scan and postprocessing by Hubertl
Public domain
Datei:097 Graz, das Admontische Schloss St. Martin. lith. Wachtl - J.F.Kaiser Lithografirte Ansichten der Steiermark 1830.jpg
J. F. Kaiser - lithographirte Ansichten der Steyermärkischen Städte, Märkte und Schlösser, Graz 1824-1833 Joseph Franz Kaiser (1786–1859) Alternative Namen J. F. Kaiser Beschreibung österreichischer Drucker und Herausgeber Geburts-/Todesdatum 11. März 1786 19. September 1859 Geburts-/Todesort Graz ( Steiermark ) Graz Normdatei : Q1499963 VIAF : 303124203 ISNI : 0000000030830153 GND : 129880159 LCCN : n87141671 NLP : a0000002496030 WorldCat creator QS:P170,Q1499963 . Scanprojekt Community Projektbudget 2012 Dieses Bild oder PDF wurde im Rahmen des GLAM-Projekts Buchscanner mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland und Wikimedia Österreich als Teil des Community-Projekts zur Erfassung von urheberrechtsfreien Werken erstellt. Die von den Dokumenten dieser Kategorie beschriebenen Objekte befinden sich im heutigen Österreich . Originalscans bei Bedarf bitte bei Hubertl anfragen. Deutsch English magyar italiano македонски sicilianu +/− Public domain Public domain false false Dieses Werk ist gemeinfrei , weil seine urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist. Dies gilt für das Herkunftsland des Werks und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 100 oder weniger Jahren nach dem Tod des Urhebers . Parallel zu dieser Lizenz muss auch ein Lizenzbaustein für die United States public domain gesetzt werden, um anzuzeigen, dass dieses Werk auch in den Vereinigten Staaten gemeinfrei ist. Es wurde festgestellt, dass diese Datei frei von bekannten Beschränkungen durch das Urheberrecht ist, alle verbundenen und verwandten Rechte eingeschlossen. https://creativecommons.org/publicdomain/mark/1.0/ PDM Creative Commons Public Domain Mark 1.0 false false Kaiser - lithographirte Ansichten der Steyermärkischen Städte, Märkte und Schlösser, Graz 1824-1833 Published by J. F. Kaiser, Graz, Scan and postprocessing by Hubertl
Public domain
Datei:101 Strassgang bey Grätz mit der auf der Anhöhe befindlichen St. Florianskirche - J.F.Kaiser Lithografirte Ansichten der Steiermark 1830.jpg
Eigenes Werk, basierend auf: Wappen at graz.jpg : und Wappen Graz.png : www.graz.at: Das Grazer Wappen
Public domain
Datei:AUT Graz COA.svg
Schloss St. Martin, Graz Eigenes Werk H. Moschitz
CC BY 3.0
Datei:Austria Styria Graz StMartin 20070901.jpg
Lage von Stadtbezirk 16 von Graz Eigenes Werk mittels: OpenStreetMap data Dieses Werk enthält Informationen aus OpenStreetMap , die unter den Bedingungen der Open Database License (ODbL) bereitgestellt wurden. Die ODbL erfordert keine bestimmte Lizenz für die Karten, die aus ODbL-Daten erstellt werden. Die durch die OpenStreetMap-Stiftung erstellte Kartenteile standen vor dem 1. August 2020 unter der CC-BY-SA-2.0-Lizenz . Karten von anderen Erstellern können unter anderen Lizenzen veröffentlicht sein. Open Database License ODbL http://opendatacommons.org/licenses/odbl/1.0/ true NordNordWest
CC BY-SA 3.0 de
Datei:Karte Graz Stadtbezirk 16.svg