unbekannter Gast
vom 26.12.2017, aktuelle Version,

Strasser Giessen

Strasser Giessen

Daten
Gewässerkennzahl AT: HZB:2-8-212
Lage Unterinntal, Mündung Zillertal; Nordtirol
Abfluss über Inn Donau Schwarzes Meer
Flussgebietseinheit Donau bis Jochenstein (DBJ)
Hydr. Beginn bei Schlitters
47° 23′ 6″ N, 11° 50′ 4″ O
Quellhöhe 524 m ü. A.[1]
Mündung bei der Ziller-Mündung
47° 24′ 22″ N, 11° 50′ 7″ O
Mündungshöhe 517 m ü. A.[1]
Höhenunterschied 7 m
Länge 2,4 km[1]
Einzugsgebiet 7,461 km²[1]

Gemeinden Strass im Zillertal

Die Strasser Giessen ist ein Gerinne im Tiroler Unterinntal, im Talausgang des Zillertals in das Unterinntal bei Strass im Zillertal.

Die Strasser Giessen kommt von Schlitters her, und begleitet den Ziller links auf den letzten etwa 2½ Kilometern. Sie mündet dann beim Klärwerk Achental–Inntal–Zillertal (AIZ)[2] direkt an der Zillermündung in den Inn.

Durch die Verbauungen an Inn und Ziller umfasst das Einzugsgebiet Strasser Giessen[1] die gesamte linke Talseite unmittelbar am Zillerufer ab dem Badesee Schlitters, hinauf an den Larchkopf (Tuxer Alpen) (1375 m ü. A.), und das ganze rechte Inntal ab Rotholz-Landwirtschaftschule bis zur Zillermündung, wohin ein Kanal entlang der alten Allee verläuft. Eine weitere Drainierung kommt vom Ortsgebiet Strass her, wo mit der Metzgerries – taleinwärts von Maria Brettfall – das einzige nennenswertere natürliche Fließgewässer zugeht (0,19 km² Einzugsgebiet). Sonst ist der Sporn Larchkopf–Brettfall der Tuxer Voralpen Schwazer Dolomit und Wildschönauer Schiefer,[3],[4] und ohne permanente Bäche.

Das Gewässer selbst hat unter 10 Höhenmeter Gesamtgefälle, Gießen ist ortsüblich ein Name für die marginalen Entwässerungsgerinne der Flussebenen.

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 5 TIRIS online → Thema Wasser: Flüsse / Seen, ‹i› Gewässer und Einzugsgebiete.
  2. Abwasserverband Achental–Inntal–Zillertal: Luftbild (links im Bild die Strasser Giessen).
  3. Geofast-Karte GKÖ 1:50.000, Blatt 119, Schwaz (geologie.ac.at);
    Fahlerz & Co. silberbergwerk.at.
  4. Geofast-Karte GKÖ 1:50.000, Blatt 119, Schwaz (geologie.ac.at).