unbekannter Gast
vom 25.09.2017, aktuelle Version,

Tanzschule Elmayer

Logo

Die Tanzschule Elmayer ist eine traditionsreiche Tanzschule in Wien. Sie wird von Thomas Schäfer-Elmayer geleitet. Er ist auch verantwortlich für die meisten Eröffnungen der großen Wiener Bälle (z. B. Life Ball, Philharmonikerball) sowie für weitere renommierte Bälle im In- und Ausland.

Geschichte

Eingang zur Tanzschule Elmayer

Die Tanzschule Elmayer wurde am 19. November 1919 in den ehemaligen Stallungen des Palais Pallavicini in der Bräunerstraße 13 im 1. Wiener Gemeindebezirk eröffnet. Gründer war der ehemalige k.u.k. Rittmeister Willibald „Willy“ Elmayer-Vestenbrugg (* 27. Mai 1885, † 7. November 1966, Sohn des k.u.k. Feldmarschallleutnants Ludwig Elmayer, der am 21. Jänner 1908 als „Edler v. Vestenbrugg“ in den Adelsstand erhoben worden war).

Willy Elmayer-Vestenbrugg war Absolvent der Theresianischen Militärakademie zu Wiener Neustadt und wurde 1905 als Leutnant zum k.u.k. Dragonerregiment Kaiser Franz Nr. 1 ausgemustert. Nach dem Ersten Weltkrieg war er Adjutant des ehemaligen Obersten des k.u.k. Generalstabskorps Theodor Körner. Körner wurde später General des Bundesheeres, Wiener Bürgermeister und zweiter Bundespräsident der Zweiten Republik. Im Zweiten Weltkrieg rückte Elmayer-Vestenbrugg zur Wehrmacht ein. 1944 wurde er als Oberstleutnant in den Ruhestand versetzt.

Der kinderlos gebliebene Willy Elmayer-Vestenbrugg leitete die Tanzschule bis zu seinem Tode 1966. In dieser Zeit schaffte er es, das Institut als „Schule für Gesellschaftstanz und gutes Benehmen“ zu etablieren. Seine Bücher Früh übt sich …, Gutes Benehmen wieder gefragt und Vom Sattel zum Tanzparkett wurden in mehreren Hunderttausend Exemplaren verkauft.

Mit der Übernahme der Leitung der Tanzschule durch Nora und Diether Schäfer-Elmayer mit Direktor Robert Hysek wurde am 14. Juli 1967 die Tanzschule Willy Elmayer-Vestenbrugg Ges.m.b.H. gegründet.[1] Nach Managementfunktionen in Basel, Südafrika und Bonn trat der Wirtschaftswissenschafter Thomas Schäfer-Elmayer 1987 in das familiäre Unternehmen ein und an die Stelle seiner Eltern. Seit 1988 ist Schäfer-Elmayer, somit dem testamentarischen Wunsch des (Adoptiv-)Großvaters Willy Elmayer-Vestenbrugg folgend, Nachfolger und Alleingeschäftsführer der Tanzschule Willy Elmayer-Vestenbrugg Ges.m.b.H. Nach Robert Hysek ist seit 1993 Rudolf Peschke Direktor der Tanzschule.[2][3]

Die Tanzschule Elmayer bietet jugendlichen Tanzschulbesuchern seit ihrer Gründung auch die Möglichkeit, bei zahlreichen Ballveranstaltungen in Wien - jede Berufsgruppe hält von November bis März ihren eigenen Ball ab - einzutanzen, das heißt den Formationstanz zu bestreiten, mit dem der Ball eröffnet wird. Die Tanzschule ist für die Eröffnung einer großen Anzahl von Wiener Traditionsbällen verantwortlich. Derzeit z.B. Philharmonikerball, Rotkreuzball, Spanische Reitschule Fete Imperiale, Technologenball, und in der Hofburg: Silvesterball, Offiziersball, Jägerball, Juristenball, IAEA-Ball, Kaffeesiederball usw[4].

Mit dem Wiener Opernball ist sie seit seiner Premiere 1935 in besonders enger Weise verbunden, da Oberstleutnant Elmayer, der Gründer der Tanzschule, 1935 dessen Premiere mit organisiert und die Eröffnung geleitet hat[5]. In der neuerrichteten Staatsoper war die Tanzschule Elmayer von 1980 bis 2008 für die Eröffnung durch das Jugendkomitee verantwortlich. Die Einstudierung der Eröffnung des Wiener Korporations-Balles[6] wurde von der Tanzschule Elmayer nach einem Hinweis der jüdischen Kultusgemeinde auf rechtsextreme Tendenzen beim "WKR-Ball" 2008 beendet. Der Hofburgball "Elmayer-Kränzchen" der Tanzschule Elmayer mit 3000 Gästen beschließt seit 1920 am Faschingdienstag um Mitternacht die Ballsaison.

Kurse

Feierliche Eröffnung des Elmayerkränzchens in der Wiener Hofburg am 21. Februar 2007

Die Tanzschule Elmayer unterrichtet das Welttanzprogramm in Bronze, Silber und Gold sowie Gold Star/Elmayer Cercle.

In den Kursen wird besonders Wert auf richtiges Benehmen gelegt. Beispielsweise verabschieden sich Herren am Ende der Tanzstunde per Handkuss von ihrer Tanzpartnerin. Zusätzlich zu den Tanzkursen bietet die Tanzschule auch Etikettekurse an.

Es gibt eine im Vergleich zu anderen Tanzschulen strenge Kleidungsvorschrift. Für Herren sind in den Jugendkursen Anzug oder Sakko mit passender Hose, Hemd mit Krawatte oder Masche sowie weiße Zwirnhandschuhe Pflicht. Bei den Damen wird ein Kleid, Rock und Bluse oder ein Hosenanzug vorausgesetzt.

Die Tanzschule führt eine Wiener-Walzer-, drei Latein- und eine Standardformation, welche auf diversen Bällen, Feiern, Eröffnungen oder Mitternachtseinlagen tanzen.

Literatur

  • Harald D. Gröller: Der Elmayer. Gutes Benehmen im Wandel der Zeit. In: Tamás Lichtmann (Hrsg.): Neue Reflexionen zur kulturwissenschaftlichen Literaturwissenschaft. Debrecen, Kossuth Egyetemi Kiadó 2007, S. 361–374 (Német filológiai tanulmányok 28; A Debreceni Egyetem Germanisztikai Intézetének kiadványai).
  Commons: Tanzschule Elmayer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. firmenabc.at: Tanzschule Willy Elmayer-Vestenbrugg Ges.m.b.H.. Abgerufen am 6. Mai 2010.
  2. Radio Wien: Schäfer-Elmayer bei Ludwig, 2006. Abgerufen am 23. Oktober 2013.
  3. Buch am Zug: Thomas Schäfer Elmayer, 23. April 2008. Abgerufen am 6. Mai 2010.
  4. Bälle, Ballprobentermine und Ballkalender der Tanzschule Elmayer. In: Tanzschule Elmayer. (elmayer.at [abgerufen am 25. September 2017]).
  5. Thomas Schäfer-Elmayer: Vom Sattel zum Tanzparkett. Die Lebensgeschichte meines Großvaters Willy Elmayer. Hrsg.: Thomas Schäfer-Elmayer. Kremayr & Scheriau, Wien 2014, S. 166.
  6. Interview mit Udo Guggenbichler zum WKR-Ball 2010, abgerufen am 3. Jänner 2015