Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.02.2019, aktuelle Version,

Therapie für einen Vampir

Filmdaten
Originaltitel Therapie für einen Vampir / Der Vampir auf der Couch
Produktionsland Österreich,
Schweiz
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2014
Länge 87 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
Regie David Rühm
Drehbuch David Rühm
Produktion Franz Novotny,
Alexander Glehr,
Christof Neracher,
Christian Davi,
Thomas Thümena
Musik Beat Solèr
Kamera Martin Gschlacht
Schnitt Claudio Cea
Besetzung
David Bennent, Cornelia Ivancan, Tobias Moretti und Dominic Oley  (v.  l.  n.  r.) bei der Premiere in Wien

Therapie für einen Vampir, in Österreich Der Vampir auf der Couch, ist ein Film von David Rühm. Er hatte seine Premiere am 26. September 2014 beim Zurich Film Festival. Die Premiere in Österreich war am 16. Dezember, der Kinostart folgte am 19. Dezember 2014. In Deutschland startete der Film am 10. September 2015.[3]

Handlung

Im Wien der 1930er Jahre hat sich Dr. Sigmund Freud als Psychoanalytiker einen internationalen Ruf erarbeitet. Eines Nachts wird er von einem mysteriösen Grafen besucht, der ihn um Hilfe bittet. In zahlreichen Sitzungen geht Graf Geza Von Kösznöm nun bei Freud in Therapie. Er ist depressiv und seines untoten Lebens überdrüssig. Seine Frau, die Gräfin Elsa, beklagt überdem, sich nicht im Spiegel bewundern zu können. Um zumindest hier Abhilfe zu schaffen, vermittelt Freud seinen Assistenten Viktor, der von Elsa ein Porträt anfertigen soll.

Als Graf Geza im Atelier des Malers dessen Freundin Lucy begegnet, erkennt er in ihr die Reinkarnation seiner um Jahrhunderte zurückliegenden Liebe Nadilla. Er setzt alles daran, die junge Frau für sich zu gewinnen, jedoch duldet die Gräfin keine Konkurrentin. Es droht eine Ehekrise, die bis aufs Blut ausgefochten wird.

Kritik

Der Filmdienst urteilt, die Komödie schlägt „aus dem Zusammenprall zwischen ‚normaler‘ Welt und Vampirwelt […] wunderbar absurde Funken“. Die „stimmige Kombination von Psychoanalyse und Vampirismus entfaltet ein illustres Spiel um Identitäten und Projektionen und erzählt mit rasantem Wortwitz und raffinierten Wendungen eine gelungene Screwball-Comedy“. Dabei glänze der „ebenso kluge wie komische Film […] neben durchweg guten Schauspielerleistungen vor allem durch die selbstironische Performance des Hauptdarstellers“.[4]

Auszeichnungen

Der Film gewann beim Fantasia Film Festival 2015 den Publikumspreis als bester europäischer, nord- oder südamerikanischer Film. Beim Österreichischen Filmpreis 2016 erhielt Karl Fischer eine Nominierung als bester Nebendarsteller.[5]

  Commons: Filmpremiere in Wien  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Freigabebescheinigung für Therapie für einen Vampir. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, September 2015 (PDF; Prüf­nummer: 150 807 V).
  2. Alterskennzeichnung für Therapie für einen Vampir. Jugendmedien­kommission.
  3. Release Info. Internet Movie Database, abgerufen am 18. Dezember 2015 (englisch).
  4. Therapie für einen Vampir. Filmdienst, abgerufen am 18. Dezember 2015 (Kurzkritik).
  5. Awards. Internet Movie Database, abgerufen am 18. Dezember 2015 (englisch).