Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 03.03.2020, aktuelle Version,

Tirol Milch

Tirol Milch

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1904
Sitz 6300 Wörgl, Lattellaplatz 1, Österreich
Mitarbeiterzahl 325
Umsatz >154 Mio. Euro[1]
Branche Molkerei
Website www.tirolmilch.at

Die Tirol Milch ist seit 2011 Teil der Berglandmilchgruppe.[2]

Die Tirol Milch eGen (FN 40957 g) brachte ihren Betrieb 2011 in die Berglandmilch ein und erhielt dafür einen Anteil von 17 % an der Berglandmilch[3]. In ihr sind Tiroler Bauern genossenschaftlich organisiert. Neben dem Anteil an der Berglandmilch ist der Hauptbetriebsgegenstand der Genossenschaft die Immobilienverwaltung.[4]

Die Tirol Milch Wörgl GmbH (FN 050044 w) hieß bis 2011 Lattella GmbH.[5] Sie wurde im Zuge der Übernahme der Tirol Milch durch die Berglandmilch umbenannt.

Die Milch wird von ca. 5.000 bäuerlichen Familienbetrieben aus den Tälern und Bergregionen Nord- und Osttirols (ausgenommen Bezirk Reutte) geliefert. Das Unternehmen verfügt über mittlerweile zwei Produktionsstätten, Wörgl und Lienz mit insgesamt 320 Mitarbeitern und erzielt 2008 einen Umsatz von ca. 153 Mio. Euro. Verarbeitet werden ca. 220 Mio. Liter Milch, produziert werden vorwiegend naturbelassene Produkte. Das bedeutet, dass z. B. Milch und Joghurt nur durch natürliche Verfahren wie Pasteurisierung konserviert und nicht mit Emulgatoren versetzt werden. Das Unternehmen bietet u. a. Käse aus Silofreier Milch oder das aus Molke hergestellte Erfrischungsgetränk Lattella an. Abgesehen von Weich- und Graukäseprodukten werden nach der Zusammenlegung der Produktionsstätten alle Erzeugnisse am Standort Wörgl hergestellt.

Geschichte

1935 Gründung der heutigen Tirol Milch eGen.[6]

Ab 2007 wurde der Standort Wörgl um 30 Mio. Euro ausgebaut, um die gesamte Produktion von Innsbruck nach Wörgl zu verlegen. Der geschätzte Synergieeffekt sollte sich auf bis zu zwei Mio. Euro jährlich belaufen.[7]

2011 Tirol Milch wird Teil der Berglandmilch. Die Tirol Milch eGen erhält im Gegenzug einen Anteil von 17 % an der Berglandmilch.

2013 Lattella wird nach 34 Jahren nicht mehr in Wörgl erzeugt, sondern im größten Werk der Berglandmilch in Aschbach. Die Mutter Berglandmilch begründete dies mit Logistik- und Auslastungsvorteilen.[8]

Galerie

Einzelnachweise

  1. Tirolmilch / Unternehmen
  2. Veröffentlichung im Amtsblatt der Wiener Zeitung (Memento des Originals vom 3. Januar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wienerzeitung.at
  3. http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/oesterreich/1151623/index (Memento vom 3. Januar 2014 im Internet Archive)
  4. http://www.unternehmen24.at/Firmeninformationen/AUT/399674
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 31. Januar 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wienerzeitung.at
  6. http://www.unternehmen24.at/Firmeninformationen/AUT/399674
  7. Eine Molkerei zieht um. In: Bauernzeitung 7. Oktober 2009
  8. Aus für Lattella bei Tirol Milch, tt.com vom 7. April 2013