unbekannter Gast
vom 18.05.2018, aktuelle Version,

Titanium (Lied)

Titanium
David Guetta feat. Sia
Veröffentlichung 9. Dezember 2011
Länge 4:05
Genre(s) Pop, House, Urban-Dance
Text Sia Furler, David Guetta, Giorgio Tuinfort, Afrojack
Musik David Guetta, Giorgio Tuinfort, Afrojack
Album Nothing but the Beat

Titanium ist ein Lied des französischen DJs und Produzenten David Guetta, das er zusammen mit der australischen Sängerin Sia Furler aufgenommen hat. Der Song wurde offiziell am 9. Dezember 2011 als vierte Singleauskopplung aus Guettas fünftem Studioalbum Nothing but the Beat veröffentlicht. Bereits am 5. August kam der Song als erste von drei Promo-Singles des Albums heraus. Produziert wurde das Lied von Guetta, sowie von den Musikproduzenten Giorgio Tuinfort und Afrojack.

Hintergrund

Nachdem Guetta im Internet auf die Musik von Sia aufmerksam wurde, wählte er die Sängerin für die Mitwirkung auf seinem neuen Album aus.[1] Bevor Sia den Song mit Guetta aufnahm, sendete sie eine Demoversion an verschiedene Künstler, wie an die US-amerikanische Sängerin Mary J. Blige und Guetta. Guetta bot zunächst der US-amerikanischen Sängerin Katy Perry an, gesanglich an dem Lied mitzuwirken, was diese jedoch ablehnte. Der Song wurde ursprünglich mit Gesangseinlagen von Mary J. Blige aufgenommen; diese Version tauchte bereits vor der Veröffentlichung im Juli 2011 im Internet auf (sogenannter Leak).[2]

Kritik

Einige Kritiker bezeichnen das Lied als einen der Leittitel des Albums. Rich Lopez von der Dallas Voice schrieb, dass „die kollaborativen Lyriken diesen Song in höhere Ebenen als alle anderen Songs des Albums befördern würden“.[3] Das Musikmagazin Billboard beschrieb den Song als Guettas eigenartigsten und zugleich epischsten Song.[4] Der Kritiker Joe Copplestone von dem Onlinemagazin PopMatters befand, dass „die Songs des Albums Nothing but the beat wie Titanium und Night of Your Life die Stärke aus Guettas früheren Zusammenarbeiten mit der US-amerikanischen Sängerin Kelly Rowland mit When Love Takes Over und Commander wieder auferleben lassen würden“.[5] Des Weiteren gibt es beim anfänglichen Gitarren-Riff eine starke Ähnlichkeit mit dem Beginn von Every Breath You Take der Gruppe The Police.

Musikvideo

In dem Video zu dem Song spielen weder Guetta noch Sia mit. Es handelt von einem kleinen Jungen, der von dem US-amerikanischen Schauspieler Ryan Lee gespielt wird. Der Junge verfügt über übernatürliche Kräfte und läuft in dem Video vor amerikanischen Spezialeinheiten der Polizei davon. Die offizielle Premiere des Videos fand am 21. Dezember 2011 statt.[6] Das Musikvideo spielt in der Dorval High School in Québec in Kanada.[7]

Titelliste

Download [8]
  1. Titanium (featuring Sia) (Alesso Remix) – 6:43
  2. Titanium (featuring Sia) (Nicky Romero Remix) – 5:40
  3. Titanium (featuring Sia) (Arno Cost Remix) – 7:02
  4. Titanium (featuring Sia) (Gregori Klosman Remix) – 6:23
  5. Titanium (featuring Sia) (Extended Version) – 5:12

Chartplatzierungen

Charts (2011–12) Höchstposition
Deutschland  Deutschland[9] 5
Osterreich  Österreich[10] 3
Schweiz  Schweiz[11] 10
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich[12] 1
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten[13] 7
Frankreich  Frankreich[14] 3
Australien  Australien[15] 5

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Land Auszeichnungen Verkäufe
Australien  Australien 5x Platin 350.000
Belgien  Belgien 2x Platin 60.000
Danemark  Dänemark Platin 30.000
Deutschland  Deutschland Platin 300.000
Finnland  Finnland Gold 6.000
Frankreich  Frankreich Platin 150.000
Italien  Italien 2x Platin 60.000
Mexiko  Mexiko 2x Platin 120.000
Neuseeland  Neuseeland 3x Platin 45.000
Osterreich  Österreich Platin 30.000
Spanien  Spanien Platin 40.000
Schweiz  Schweiz 2x Platin 60.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3x Platin 1.800.000
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2x Platin 4.000.000[16]
Insgesamt
  • 1x Gold
  • 26x Platin
7.021.000

Einzelnachweise

  1. www.dailytelegraph.com.au (engl.)
  2. www.news.com.au (engl.)
  3. www.dallasvoice.com (engl.)
  4. www.billboard.com (engl.)
  5. www.popmatters.com (engl.)
  6. www.billboard.com (engl.)
  7. www.clubunitymontreal.com (Memento vom 16. Mai 2012 im Internet Archive)
  8. at.7digital.com (engl.), abgerufen am 8. April 2012 Vorlage:Toter Link/!...nourl (Seite nicht mehr abrufbar)
  9. www.officialcharts.de
  10. austriancharts.at
  11. austriancharts.at
  12. www.theofficialcharts.com (engl.)
  13. www.billboard.com (engl.)
  14. www.lescharts.com (engl.)
  15. www.australian-charts.com (engl.)
  16. Review: Sia keeps the pain alive on ‚1000 Forms of Fear‘. 9. Juli 2014. Abgerufen am 4. April 2015. (engl.)